„Wir fühlen uns durch den politischen Diskurs wertgeschätzt“

„Wir fühlen uns durch den politischen Diskurs wertgeschätzt“
„Wir fühlen uns durch den politischen Diskurs wertgeschätzt“
-

Das ist eine der bemerkenswerten Zahlen des Anfang Mai veröffentlichten Barometers zur Attraktivität Frankreichs: Mit 183 abgeschlossenen Projekten im Jahr 2023 ist Deutschland der zweitgrößte ausländische Investor in Frankreich, knapp hinter den USA (215 Projekte). ) und weit vor Belgien (83 Projekte). Daniel Hager, Aufsichtsratsvorsitzender des gleichnamigen Familienkonzerns, gehört zu den deutschen Führungspersönlichkeiten, die an das Potenzial Frankreichs glauben.

Der aus dem Saarland stammende Hager ist Spezialist für Elektrogeräte. Es handelt sich um ein typisches Unternehmen des deutschen Mittelstands, dieses Netzwerks mittelständischer, exportorientierter und oft familiengeführter Unternehmen. Der Konzern, der im Jahr 2023 mit 13.000 Mitarbeitern in zehn Ländern einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro erzielte, will in den kommenden Jahren mehrere zehn Millionen Euro in seine beiden französischen Produktionsstandorte investieren. Der genaue Betrag wird am Montag, dem 13. Mai, während des Gipfeltreffens „Choose France“ bekannt gegeben.

„Unser Standort Obernai im Bas-Rhin ist der größte der Gruppeunterstreicht Herr Hager. Hier liegt die Fähigkeit zum Lichtbogenschneiden, die für unsere Produkte von entscheidender Bedeutung ist. Da die Nachfrage weiter wächst, wollen wir zeitgleich mit anderen Unternehmensstandorten in Europa einen weiteren Tochterstandort in Bischwiller aufbauen. »

Lesen Sie den Bericht | Artikel für unsere Abonnenten reserviert Im rezessiven Deutschland geraten kleine traditionelle Hersteller ins Wanken

Erweitern Sie Ihre Auswahl

Hager wurde 1955 gegründet und ist seit 1959 im Elsass präsent, als das Saarland wirtschaftlich an Frankreich angegliedert wurde. Mittlerweile sind vier von zehn Haushalten in Frankreich mit Sicherungskästen ausgestattet. Daniel Hager, französischsprachig, kennt das Land perfekt. Er betont, dass der in den letzten Jahren angenommene freundliche Ton gegenüber Industrieunternehmen ein begünstigender Faktor für Investitionen sei: „Wir fühlen uns im politischen Diskurs wertgeschätzt. Es gibt eine Dynamik. Wir sind der Meinung, dass die Reindustrialisierung ein echtes Thema ist. »

Er sieht dies auf lokaler Ebene: „Im Elsass unternimmt die Wirtschaftsförderungsagentur viel, um die Unternehmensentwicklung zu unterstützen, indem sie administrative Hürden so weit wie möglich beseitigt und die Menschen sehr gut in die Industrie einbindet. Genehmigungen erfolgen oft deutlich schneller als in Deutschland. » Hinzu kommt der Steuerfaktor: Eine auf 25 % reduzierte Körperschaftssteuer wird vom Manager als wichtiger Attraktivitätsfaktor angesehen.

Abschaffung der Subventionen für Elektroautos

Der Anstieg der Nationalversammlung in den Umfragen beunruhigt den Saar-Chef nicht wirklich. Er ist eher beunruhigt über die Situation in Deutschland. „Über die politische Instabilität in Berlin reden wir zu wenig. Sie haben eine dreigliedrige Regierung, die nicht weiß, wohin sie will, die sich nicht auf die durchzuführenden Reformen einigen kann oder unberechenbare Entscheidungen trifft. Es ist sehr schlecht für Investitionen.“fährt Herr Hager fort und nennt als Beispiel die Subventionen für Elektroautos, die im Dezember 2023 plötzlich aufgehoben wurden, als die Nachfrage nach diesen Fahrzeugen stieg.

Sie haben noch 31,3 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Der Rest ist Abonnenten vorbehalten.

-

PREV Doc Gynéco und Christine Angot: Trotz ihrer jubelnden Possen ist sie zu einem anderen Musiker gegangen!
NEXT GB-BIP wächst im ersten Quartal stärker als erwartet – 10.05.2024 um 11:03 Uhr