Überschwemmungen in Brasilien: Der Flughafen Porto Alegre war mehrere Wochen lang geschlossen und die Wasserfälle an den Iguaçu-Wasserfällen waren viermal höher als normal

Überschwemmungen in Brasilien: Der Flughafen Porto Alegre war mehrere Wochen lang geschlossen und die Wasserfälle an den Iguaçu-Wasserfällen waren viermal höher als normal
Überschwemmungen in Brasilien: Der Flughafen Porto Alegre war mehrere Wochen lang geschlossen und die Wasserfälle an den Iguaçu-Wasserfällen waren viermal höher als normal
-

In den letzten Tagen haben heftige Regenfälle im Süden Brasiliens zu katastrophalen Überschwemmungen geführt, bei denen mindestens 100 Menschen ums Leben kamen und Tausende weitere obdachlos wurden. Der südliche Bundesstaat Rio Grande do Sul war praktisch vom Rest des Landes abgeschnitten, da Überschwemmungen Straßen und Brücken wegspülten und Flughäfen überschwemmten.

Überschwemmungen im Süden Brasiliens – Mai 2024

Mehr als 1,45 Millionen Menschen betroffen

Nach neuesten Schätzungen des Landeskatastrophenschutzes wurden 372 Menschen verletzt und 128 werden noch vermisst. Mehr als 1,45 Millionen Menschen in 417 der 497 Städte des Bundesstaates waren betroffen. Neueste Schätzungen gehen davon aus, dass mehr als 200.000 Menschen vertrieben wurden.

Rio Grande do Sul ist praktisch vom Rest Brasiliens abgeschnitten und die Straßen sind überschwemmt. Der Hauptflughafen des Bundesstaates wurde von Wasser überschwemmt und könnte für mindestens 30 Tage unbrauchbar bleiben.

Die Wiedereröffnung des Flughafens Porto Alegre wird nicht vor dem 30. Mai erfolgen

Der Zeitplan für die Wiederaufnahme des Flugbetriebs am brasilianischen Flughafen Porto Alegre bleibt ungewiss, nachdem heftige Regenfälle zu Überschwemmungen geführt haben. Er verfügt über eine einzige Start- und Landebahn und gehört mit rund 7,5 Millionen Passagieren pro Jahr zu den zehn verkehrsreichsten Flughäfen des Landes.

Porto Alegre wird von der lokalen Abteilung des deutschen Flughafenmanagementunternehmens Fraport Brasil verwaltet, das 2017 die 25-jährige Konzession erhalten hat. Es heißt, der Betrieb am Flughafen bleibe „auf unbestimmte Zeit ausgesetzt“.

Fraport Brasil steht nach eigenen Angaben in Kontakt mit den brasilianischen Katastrophenschutzbehörden sowie den Luftverkehrsbehörden, um die Lage zu überwachen und einzuschätzen. Das Passagierterminal ist geschlossen.

Iguaçu-Wasserfälle

Strömung an den Iguaçu-Wasserfällen viermal höher als normal

Die Strömung der Iguaçu-Wasserfälle im westbrasilianischen Bundesstaat Paraná nahm am vergangenen Wochenende zu und lag über dem Normalwert. Am Samstag, dem 4. Mai, um 18 Uhr Ortszeit erreichte die Durchflussrate 8,3 Millionen Liter pro Sekunde und war damit viermal höher als die normale Durchflussrate von 1,5 Millionen Litern pro Sekunde. Die „Cataratas do Iguaçu“ sind die Wasserfälle des Flusses Iguaçu/Iguazú, an der Grenze zwischen dem brasilianischen Bundesstaat Paraná und der argentinischen Provinz Misiones.

Der Anstieg der Wassermenge ist auf Niederschläge im Flussbett des Iguaçu-Flusses zurückzuführen, der in der Nähe der Stadt Curitiba entspringt, von Osten nach Westen durch Paraná fließt und insbesondere in den Wasserfällen an der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien fließt südwestlich des Staates. Die letzte überdurchschnittliche Überschwemmung an den Wasserfällen ereignete sich im Oktober 2023, als der Durchfluss das 16-fache des normalen Durchflusses überstieg und mehr als 24 Millionen Liter Wasser pro Sekunde erreichte.

-

PREV Amazon senkt den Preis dieser 3 Carhartt-Must-Haves
NEXT WTA – Rom > Brad Gilbert, Gauffs Trainer, wirft Badosa vor: „Den Ball beim Aufschlag zurückzuwerfen, sollte nicht erlaubt sein. Wie kann man drei Würfe hintereinander ausführen und nicht wegen einer Zeitverletzung bestraft werden?“