NASA-Auftragnehmer warnt vor Boeing-Weltraumstart wegen „Katastrophengefahr“

NASA-Auftragnehmer warnt vor Boeing-Weltraumstart wegen „Katastrophengefahr“
Descriptive text here
-

Abonnieren Sie unseren kostenlosen wöchentlichen IndyTech-Newsletter, der direkt in Ihren Posteingang geliefert wird

Abonnieren Sie unseren kostenlosen IndyTech-Newsletter

Ein Auftragnehmer der NASA forderte die Raumfahrtbehörde auf, vor dem mit Spannung erwarteten ersten Start ihrer Starliner-Rakete, die bereits nächste Woche starten soll, weitere Sicherheitskontrollen durchzuführen, „bevor etwas Katastrophales passiert“.

ValveTech, ein Auftragnehmer, der die NASA mit Ventilkomponenten für das Starliner-Flugzeug beliefert, warnte vor dem bevorstehenden Start am 17. Mai.

Der letzte Start, der für den 6. Mai geplant war, wurde wegen eines Ventilproblems zwei Stunden vor dem Start abgebrochen.

Der Starliner ist für den Transport von Menschen zur und von der Internationalen Raumstation sowie anderen Zielen in der erdnahen Umlaufbahn konzipiert.

„Als geschätzter NASA-Partner und als Ventilexperten raten wir ihnen dringend, keinen zweiten Start zu versuchen, da auf der Startrampe das Risiko einer Katastrophe besteht“, sagte ValveTech-Präsidentin Erin Faville in einer Pressemitteilung.

„Laut Medienberichten bemerkte jemand, der wenige Minuten vor dem Start am Starliner vorbeiging, ein summendes Geräusch, das darauf hindeutete, dass das Ventil undicht war. Dieses Geräusch könnte darauf hinweisen, dass das Ventil seinen Lebenszyklus überschritten hat“, schrieb Frau Faville.

Sie forderte die NASA auf, „die Sicherheitskontrollen noch einmal zu verdoppeln und die Sicherheitsprotokolle zu überprüfen, um sicherzustellen, dass der Starliner sicher ist, bevor den Astronauten und den Menschen am Boden etwas Katastrophales passiert“, fügte Frau Faville hinzu.

Dies sind die jüngsten schlechten Nachrichten für Boeing, das in letzter Zeit wiederholt wegen seiner Flugzeugmängel für Schlagzeilen gesorgt hat.

Der Auftragnehmer wandte sich dann einem anderen Thema zu, das in einer Entscheidung des Bundesgerichts vom November 2023 zur Sprache kam. Das Gericht stellte fest, dass Boeing ein Ventil eines anderen Auftragnehmers, Aerojet Rocketdyne, verwendet hatte, der „gegen mehrere Geheimhaltungsvereinbarungen verstieß“, als er die Designs und Technologie von ValveTech übernahm.

Ein Zeuge im Prozess warnte, dass das Aerojet-Ventil „nicht gemäß den richtigen Spezifikationen qualifiziert und nicht bewertet wurde, um Sicherheitsprotokolle zu gewährleisten“, heißt es in der Pressemitteilung.

In der Pressemitteilung heißt es weiter: ValveTech „stellt weiterhin die Frage, wie Nasa, Boeing und Aerojet dieses Ventil für die Mission hätten qualifizieren können, ohne entsprechende unterstützende Daten oder Vorgeschichte oder Legacy-Informationen“, was „gegen die von der Nasa festgelegten Qualifikationsprotokolle für die Luft- und Raumfahrtindustrie verstößt.“ “.

-

PREV Ein sehr ruhiger Montag, während wir auf die Inflationszahlen in den Vereinigten Staaten und Europa warten
NEXT Michael Cohen, Hauptzeuge gegen Trump, wird voraussichtlich heute aussagen