LIVE – Krieg in der Ukraine: Auf der Suche nach Unterstützung besucht Wladimir Putin China

LIVE – Krieg in der Ukraine: Auf der Suche nach Unterstützung besucht Wladimir Putin China
LIVE – Krieg in der Ukraine: Auf der Suche nach Unterstützung besucht Wladimir Putin China
-

Präsident Wladimir Putin traf am Donnerstag in China ein, um seinen Amtskollegen und „lieben Freund“ Xi Jinping zu treffen.

Ein Besuch mit einem Ziel: Peking davon zu überzeugen, die russischen Kriegsanstrengungen in der Ukraine stärker zu unterstützen.

Befolgen Sie die neuesten Informationen.

Befolgen Sie die vollständige Berichterstattung

Mehr als zwei Jahre Krieg in der Ukraine

Für Wladimir Putin ist das Ziel klar. Der russische Präsident traf am Donnerstag, dem 16. Mai, in China ein, um seinen Amtskollegen und „lieben Freund“ Xi Jinping zu treffen, den er zu überzeugen versuchen wird, die russischen Kriegsanstrengungen in der Ukraine stärker zu unterstützen. Nach im russischen Fernsehen ausgestrahlten Bildern wurde der Kremlchef am Donnerstag gegen 4.30 Uhr in Peking (Mittwoch 20.30 Uhr GMT), als er aus seinem Flugzeug stieg, von chinesischen Beamten und einer Ehrengarde begrüßt, bevor er abholte seinen Platz in einer schwarzen Limousine.

Der zweitägige Besuch markiert Wladimir Putins erste Auslandsreise seit seiner Wiederwahl im März und seine zweite Reise nach China in etwas mehr als sechs Monaten. Dieser asiatische Riese ist eine entscheidende wirtschaftliche Lebensader für Russland, das von schweren westlichen Sanktionen geplagt wird, die es als Strafe für seine Militäroffensive in der Ukraine verhängen. Xi Jinping war gerade von einer Reise durch Frankreich, Serbien und Ungarn zurückgekehrt und verteidigte das Recht, normale Wirtschaftsbeziehungen mit seinem russischen Nachbarn aufrechtzuerhalten. China profitiert insbesondere von günstigen russischen Energieimporten.

Die beiden Länder feierten Anfang 2022, kurz vor Ausbruch der Invasion in der Ukraine, eine als „grenzenlos“ bezeichnete bilaterale Partnerschaft. „Dies ist Putins erste Reise nach seiner Amtseinführung und soll daher zeigen, dass sich die chinesisch-russischen Beziehungen auf eine andere Ebene bewegen.“ Der unabhängige russische Analyst Konstantin Kalachev sagte gegenüber AFP. „Ganz zu schweigen von der sichtlich aufrichtigen persönlichen Freundschaft zwischen den beiden Anführern.“

  • Lesen Sie auch

    „Schmutzige Bombe“ der Ukraine: Russland erhebt einen alten Vorwurf

Doch diese engen Beziehungen werden von Westlern mit wachsendem Misstrauen betrachtet. Die USA drohen daher mit Sanktionen gegen ausländische Unternehmen, insbesondere Banken, die mit Russland zusammenarbeiten. Der Kreml sagte diese Woche, dass die beiden Präsidenten Gespräche führen würden „die Schlüsselbereiche der Entwicklung der russisch-chinesischen Zusammenarbeit und tauschen gleichzeitig ihre Ansichten zu internationalen und regionalen Fragen aus“.


Die Redaktion von TF1info

-

PREV Ein „Desert College“-Tag in mehreren Einrichtungen in Deux-Sèvres
NEXT Einem Autofahrer wurde wegen eines versuchten Mordes in Braine-l’Alleud die Freiheit entzogen