Filmfestspiele von Cannes 2024: 4 Highlights, die die Abschlusszeremonie kennzeichneten

Filmfestspiele von Cannes 2024: 4 Highlights, die die Abschlusszeremonie kennzeichneten
Filmfestspiele von Cannes 2024: 4 Highlights, die die Abschlusszeremonie kennzeichneten
-

Veranstaltet von Camille CottinDie Abschlusszeremonie der Filmfestspiele von Cannes 2024 fand an diesem Samstag, 25. Mai, um 19 Uhr im legendären Grand Théâtre Lumière statt. Von der mit Spannung erwarteten Ankunft von George Lucas zur Goldenen Palme, die dem Filmemacher verliehen wird Sean Bakerhier sind die 3 Momente, die diesen letzten Abend in Cannes geprägt haben.

Woran Sie sich von der Abschlusszeremonie der Filmfestspiele von Cannes 2024 erinnern sollten

Karla Sofía Gascón, erste Transgender-Frau, wurde in Cannes zur besten Schauspielerin gekürt

Karla Sofia Gascón bestand bis zum Schluss darauf. In Emilia Pérez, sie würde sowohl die gleichnamige Figur als auch Manitas, ihr Double, spielen. Noch, Jacques Audiard, der Regisseur des Films, sah das nicht so. Monatelang war der Filmemacher davon überzeugt, dass er zwei verschiedene Darsteller besetzen würde. Dabei konnte sie nicht auf die unerschütterliche Entschlossenheit ihrer Schauspielerin zählen, die ihren Fall nach Dutzenden von Telefonanrufen gewann. So hat sie in dem Spielfilm, der im offiziellen Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes 2024 präsentiert wird, zwei Gesichter, zwei Körper, die sie mit Anmut und Kraft in einer bewegenden Komposition verkörpert. Emilia Pérez ist mit Abstand eine der fesselndsten Protagonistinnen dieser 77. Ausgabe. So sehr, dass sie mit 52 Jahren gerade zusammen mit allen Schauspielerinnen des Films den Preis für die beste weibliche Leistung gewonnen hat. In einer bewegenden Rede Karla Sofia Gascón bedankte sich ausführlich Jacques Audiard, ihr Regisseur, dessen Leidenschaft, Liebe und Kreativität sie lobte. „Du bist der beste Filmemacher der WeltSie weinte. Besser als George Lucas!“. sondern auch die anderen Interpreten inkl Zoe Saldanaund vor allem Transfrauen, „die jeden verdammten Tag leiden“, sagte sie mit Tränen in den Augen.

© Christophe SIMON / AFP

Ein Sonderpreis für den iranischen Filmemacher Mohammad Rasoulof

Am 13. Mai 2024, Mohammad Rasoulof Er floh heimlich zu Fuß durch die Berge aus seinem Land, bevor er Deutschland und dann Frankreich erreichte. Im Iran wird der Regisseur derzeit zu acht Jahren Gefängnis mit Auspeitschung und Beschlagnahmung seines Eigentums verurteilt. Ein Schicksal, das viele iranische Künstler teilten, so auch die Schauspielerin Golshifteh Farahani vor ihm, 2008 verurteilt, weil er über den roten Teppich der Filmpremiere gelaufen war Staatslügen ohne den Schleier zu tragen. „Als ich mir erlaubte, mit unbedecktem Kopf im Alter von 24 Jahren in New York aufzutreten, am Abend der Premiere des Ridley-Scott-Films, in dem ich mitspielte, fiel das ganze Land auf mich herab. Es ist, als hätte ich eine Atombombe abgeworfen. Niemand hat mich unterstützt. Mensch!“, erinnerte sie sich 2022 in einem Interview mit der Zeitung Die Welt. Seitdem ist die Schauspielerin zum Exil verurteilt. Daher ist es keine Überraschung, dass wir sie mitten in den Filmfestspielen von Cannes 2024 als Begleiterin fanden Mohammad Rasoulof während er die Stufen für den Film hinaufsteigt Wildfeigenbaumsamen, der das diktatorische Regime im Iran vehement angreift, durch ein Familiendrama mit Thriller-Charakter. „Mein Herz ist in einem sehr ambivalenten Zustandbehauptet Rasoulof nach dem Gewinn des Sonderpreises. Meine noch im Iran befindlichen Dolmetscher werden derzeit wegen meines Films vom Geheimdienst verhört. Ich bin traurig und betrübt über die Katastrophe, die mein Volk jeden Morgen erlebt, dieses Volk, das unter dem iranischen Regime lebt, das es als Geiseln genommen hat“.

-

PREV Elfenbeinküste: Nach ihrem Tod in Abidjan wurde Ex-Bürgermeisterin Fanny Ibrahima an diesem Samstag, dem 15. Juni, in Bouaké beigesetzt
NEXT 24 Stunden nach seiner Verurteilung | Donald Trump sammelt mehr als 50 Millionen Dollar