Bellamy wird im zweiten Wahlgang „natürlich“ für die RN gegen die Linke stimmen

Bellamy wird im zweiten Wahlgang „natürlich“ für die RN gegen die Linke stimmen
Bellamy wird im zweiten Wahlgang „natürlich“ für die RN gegen die Linke stimmen
-

” data-script=”https://static.lefigaro.fr/widget-video/short-ttl/video/index.js” >

Gegen die Idee einer „Allianz“ mit der Partei der Flamme versicherte der LR-Europaabgeordnete an diesem Donnerstag, dass er alles tun werde, „um zu verhindern, dass La France insoumise an die Macht kommt“.

François-Xavier Bellamy wandelt auf einem Drahtseil. Der Vorsitzende der LR-Abgeordneten des Europäischen Parlaments, der nach dem Ausschluss von Éric Ciotti – den der Betroffene bestreitet – zum Vizepräsidenten der Partei befördert wurde, lehnte die Idee einer „Allianz“ mit der Rallye National kategorisch ab. Dennoch versicherte der Europaabgeordnete, dass er wählen würde “Natürlich” für die Partei mit der Flamme im Falle einer zweiten Runde gegen die Union der Linken am 7. Juli.

Lesen Sie auchLegislative: LR investiert alle scheidenden Abgeordneten, mit Ausnahme von Éric Ciotti und einem seiner Verwandten

„Wenn die Kandidaten meiner politischen Familie nicht vertreten sind, ist es selbstverständlich, dass ich alles tun werde, um zu verhindern, dass LFI in diesem Land an die Macht kommt.“erklärte er an diesem Donnerstag am Mikrofon von Europe 1. Letzterer zielte insbesondere auf die Unterstützung der NPA für die neue Koalition der „Volksfront“ ab und warf der linksextremen Partei vor, dies getan zu haben „freute sich“ Hamas-Angriffe gegen Israel am 7. Oktober. „Unsere Herausforderung besteht darin, zu verhindern, dass Frankreich in die Hände dieser linksextremen Allianz fällt.“sagte er noch einmal.

Die Anweisungen gelten auch für sozialistische, ökologische oder kommunistische Kandidaten, die er verdächtigt, Jean-Luc Mélenchon nach Matignon katapultieren zu wollen. Am Mittwoch um 20 Uhr auf TF1 schloss der Rebellenchef nicht aus, den Posten des Premierministers zu beanspruchen. „Diese Linke ist für immer disqualifiziert“entschied François-Xavier Bellamy, während der Chef der PS, Olivier Faure, das Dienstangebot von Jean-Luc Mélenchon nicht klar ablehnte.

Dies ist jedoch eine andere Geschichte, die am Mittwochabend vom Präsidenten des Senats, Gérard Larcher, gehört wurde. Auf die Hypothese eines Duells zwischen der RN und der Volksfront angesprochen, weigerte sich der Tenor der Rechten, eine Antwort zu geben “Auswahl” zwischen den beiden politischen Kräften. „Ich akzeptiere diese binäre Seite nicht, die Emmanuel Macron oft gespielt hat. (…) Die RN ist eine Realität, die eine sehr schwere Wirtschaftskrise auslösen wird.“donnerte er.

-

PREV Onet-le-Château. Ein toller Tag zum Saisonende für den Sports Retreat Club
NEXT Dieser leistungsstarke Gaming-PC erlebt während des Sommerschlussverkaufs einen Preisverfall