Brigitte Cachon & Sylvie Troy (Prevent2Care): „Mit nur 3 % der Gesundheitsausgaben verkörpert Prävention das schlechteste Verhältnis des Sektors“ – DECIDEURS MAGAZIN

Brigitte Cachon & Sylvie Troy (Prevent2Care): „Mit nur 3 % der Gesundheitsausgaben verkörpert Prävention das schlechteste Verhältnis des Sektors“ – DECIDEURS MAGAZIN
Descriptive text here
-

Entscheidungsträger. In Frankreich zählt die nationale Gesundheitsstrategie 2023–2033 die Prävention zu den vorrangigen Bereichen. Wie tragen die Laboratorien von Pfizer und die Gesundheitseinrichtungen von Ramsay zu dieser Dynamik bei?

Sylvie Troy. Wir sind davon überzeugt, dass wir über den restriktiven „alles heilenden“ Ansatz hinausgehen und zu einem globalen Ansatz übergehen müssen, der vor dem Ausbruch von Krankheiten beginnt. Mit nur 3 % der Gesundheitsausgaben in Frankreich ist die Prävention das untergeordnete Element des Sektors. Pfizer investiert in verschiedene Bereiche der Prävention, insbesondere in die Impfung in verschiedenen Lebensaltern, das Bewusstsein für Antibiotikaresistenzen und die Therapietreue, alles durch die Optimierung der Versorgungswege, insbesondere für Patienten mit chronischen Krankheiten. Die Gruppe ist unter anderem auch an der Entwicklung von Früherkennungsinstrumenten für bestimmte Herzerkrankungen beteiligt. Unser Beitrag zu Prevent2Care zusammen mit Ramsay Santé und Inco rundet dieses Engagement ab.

„Mit den richtigen vorbeugenden Maßnahmen könnten 70 % der chronischen Krankheiten verhindert und jedes Jahr 100.000 Menschenleben gerettet werden.“

Brigitte Cachon. Mit den richtigen Präventionsmaßnahmen könnten 70 % der chronischen Krankheiten vermieden und jedes Jahr 100.000 Menschenleben gerettet werden. Diese „guten Gesten“ basieren auf alltäglichen Handlungen wie der Pflege Ihres Schlafes, Ihrer Ernährung, Ihrer geistigen Gesundheit oder der Ausübung körperlicher Aktivität. Heutzutage kollidiert die explosionsartige Zunahme chronischer Krankheiten mit einem wachsenden Mangel an Pflegekräften. Die Entwicklung der Prävention ist daher ein Akt der öffentlichen Gesundheit, dem Ramsay Santé bei der Entwicklung von Primärversorgungszentren voll Rechnung trägt. Diese Zentren, die auf dem Vorbild der schwedischen Tochtergesellschaft der Gruppe basieren, konzentrieren sich auf die Erhaltung des Gesundheitskapitals der Bürger, noch bevor diese erkranken, und zwar durch eine Behandlung zu Festpreisen und nicht auf einer Honorarbasis.

Die Unterstützung von Prevent2Care geht über Start-ups hinaus. Warum haben Sie sich entschieden, auch Vereinsprojekte zu fördern?

ST Je nach Gebiet gibt es unterschiedliche Gesundheitsprobleme. Die Verbände verfügen über detaillierte Kenntnisse der lokalen Bevölkerung, die es ihnen ermöglichen, bedarfsgerechtere Lösungen anzubieten. Gleichzeitig entwickeln Start-ups innovative Lösungen zum Wohle der Bürger. Verbände stellen somit einen Dreh- und Angelpunkt dar, der dazu beiträgt, diese Innovationen optimal in der wartenden Bevölkerung einzusetzen. In diesem Sinne zeichnet sich Prevent2Care aus.

B.C. Jedes Jahr bereisen wir Frankreich auf der Suche nach innovativen Präventionsprojekten. Verbände zielen manchmal auf Nischenthemen ab, indem sie diese Präventionsmaßnahmen für Bevölkerungsgruppen anbieten, die weit von der Gesundheitsversorgung entfernt sind. In Lyon möchte der Verein Premiers de cordée Kindern mit Behinderungen angepasste und personalisierte Sportaktivitäten direkt in Krankenhäusern anbieten. Wenn Start-ups Geldmittel einwerben wollen, berücksichtigen Verbände Entwicklungen unter außerwirtschaftlichen Aspekten. Dieser Unterschied macht eine Stärke aus. Durch die Beiträge aller konnten über Prevent2Care mehr als 110 Strukturen unterstützt und 5 Millionen Menschen erreicht werden.

„Die Beiträge aller haben es ermöglicht, mehr als 110 Strukturen zu unterstützen und 5 Millionen Menschen über Prevent2Care zu erreichen.“

Welche Unterstützung bieten Sie Start-ups?

B.C. Mit dem Inkubator profitieren Start-ups von der Expertise unserer Teams. Jedes Projekt hat seine eigene Verbindung, mit den Talenten von Pfizer für Forschungsinnovationen und den Ärzten von Ramsay Santé für Pflegepfadsysteme. Sie profitieren so von einer erfahrenen Sichtweise in Fragen der Regulierung, des Marktzugangs und optimaler Testbedingungen für ihre Lösungen. Als Prevent2Care im Jahr 2018 ins Leben gerufen wurde, waren wir die einzigen, die diese Art von Unterstützung zur Förderung von Präventionsinnovationen anboten. Diese beiden Themen sind nicht immer für jeden auf natürliche Weise miteinander verbunden. Prävention wird oft als Einschränkung dargestellt und wäre nicht innovativ. Die 5e Die Förderung des Inkubators offenbarte viel Kreativität, nicht nur digital, sondern auch organisatorisch oder relational, mit neuen Themen wie Umweltgesundheit.

In welchen Segmenten sind diese Strukturen tätig?

ST Prevent2Care-Startups und -Verbände setzen Primärpräventionsprojekte ein, um das Auftreten von Krankheiten zu verhindern, im Sekundärstadium, um Krankheiten, die durch Prävention nicht vermieden werden könnten, zu erkennen, ihr Fortschreiten zu begrenzen oder Risikofaktoren verschwinden zu lassen Tertiärstadium, um Rückfälle zu vermeiden und die Lebensqualität zu verbessern.

„Mit den richtigen vorbeugenden Maßnahmen könnte die gesunde Lebenserwartung in Frankreich für Männer um 14 Jahre und für Frauen um 18 Jahre steigen.“

Besonderes Augenmerk wird auf Projekte gelegt, die sich an jüngere Generationen richten, die eine Phase durchleben, die der Integration nützlicher Präventionsmechanismen im Laufe ihres Lebens förderlich ist. Diese jungen Menschen spielen auch eine Übermittlerrolle, insbesondere gegenüber den Älteren.

B.C. Mit den richtigen Präventionsmaßnahmen könnte die gesunde Lebenserwartung in Frankreich für Männer um 14 Jahre und für Frauen um 18 Jahre steigen. Unter den Start-ups, die wir unterstützt haben, möchte Dépist&vous die Früherkennung von Krebserkrankungen fördern, um eine schnellere Heilung zu gewährleisten. Beim dänischen Start-up I Bedste Fald bringt ein Judoka Betreuern bei, wie man älteren Menschen hilft, richtig zu fallen, damit nichts kaputt geht. Er erklärt, dass die Angst vor Stürzen bei älteren Menschen zusätzlich zu ihrer Isolation zu einer allgemeinen Zerbrechlichkeit aufgrund einer sitzenden Lebensweise führt, die mit Muskelschwund einhergeht. Indem wir ihnen die richtigen Reflexe beibringen, packen wir das Problem an der Wurzel. Schließlich trifft sich der Verein Banlieues Climat mit jungen Menschen vor Ort, um darüber zu diskutieren, wie sie für Klimaprobleme sensibilisiert werden können, die sich auf ihre Gesundheit auswirken.

Welche Akteure fehlen Ihrer Meinung nach in diesem Präventionsprojekt?

B.C. Über Pfizer Innovation France und die Ramsay Santé Foundation hinaus beteiligt sich Elior Santé aktiv an Prevent2Care zu Ernährungsfragen. Derzeit unterhalten wir keine größere Partnerschaft mit den Behörden, abgesehen von unseren jährlichen Gesundheitspräventionstreffen, die vom für Gesundheit und Prävention zuständigen Ministerium gesponsert werden. Die letzte Ausgabe fand am 4. April zum Thema Jugend und Jugend statt Fake-News in Gesundheit. Wir wünschen uns eine stärkere Präsenz der öffentlichen Hand an unserer Seite. Wir versuchen mit dem ARS, dem HAS, Aufmerksamkeit zu erregen und Aktionen einzuleiten [les Agences régionales de santé et la Haute autorité en santé, Ndlr] und andere lokale Gesundheitsbehörden, indem wir sie einladen, die Initiativen zu unterstützen, die wir auf dieser Tour der Verbände durch Frankreich im Bereich der Prävention entdecken.

„Auch Gegenseitigkeitsgesellschaften und Versicherer spielen bei diesem sozialen Projekt eine Rolle“

ST Auch Gegenseitigkeitsgesellschaften und Versicherer spielen bei diesem sozialen Projekt eine Rolle. Wer als Versicherter auf seine Gesundheit achtet, hat ein geringeres Krankheitsrisiko. Dieser positive Kreislauf kommt allen zugute: dem Einzelnen, dem Gesundheitssystem und der Gesellschaft als Ganzes, bei gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Fragen. Alle an der Prävention beteiligten Akteure sind willkommen. Der beste Weg, die Grenzen zu verschieben, besteht darin, die Stärke des Kollektivs zu nutzen.

Der Beschleuniger funktioniert sogar in den nordischen Ländern. Welche Lehren kann Frankreich aus den bewährten Praktiken dieser Gebiete ziehen?

B.C. Die skandinavischen Länder sprechen nicht von Prävention, sondern von „Primary Care“, einem Begriff, der sich auf den Begriff der Primärversorgung bezieht. Eine Krankheit zu vermeiden, ist an sich schon eine erste Maßnahme der Fürsorge. Die schwedische Tochtergesellschaft von Ramsay Health verfügt über 130 Primärversorgungszentren und nur 8 Kliniken. In Frankreich ist das Gegenteil der Fall. In diesen Ländern besteht eine echte Verbindung zwischen den Aufgaben der Ärzte, die sich auf ihre eigenen Aufgaben wie der Diagnose konzentrieren, und denen der Krankenschwestern, die für administrative Aspekte wie die Erneuerung von Rezepten, Vorstellungsgespräche oder Impfungen sorgen. Ein weiteres Beispiel: Wenn eine Mutter in Schweden ein Kind zur Welt bringt, bleibt sie 24 Stunden auf der Entbindungsstation. Im ersten Jahr besucht ihn eine Krankenschwester und Termine beim Kinderarzt finden nur statt, wenn das Kind krank wird. In Frankreich werden mehrmals im Jahr Termine beim Kinderarzt vereinbart, solange es Ihrem Kind gut geht. Diese in Frankreich noch in den Kinderschuhen steckenden Praxen könnten somit dazu beitragen, dem Ärztemangel entgegenzuwirken.

Kommentare gesammelt von Léa Pierre-Joseph

-

NEXT Im Universitätskrankenhaus Amiens wird eine Sprechstunde zu „pädiatrischen Pathologien und Pestiziden“ eröffnet