Ein Gymnasiast stirbt an einer Meningokokken-Infektion, dreizehn Schülerkontaktpersonen werden präventiv geimpft

Ein Gymnasiast stirbt an einer Meningokokken-Infektion, dreizehn Schülerkontaktpersonen werden präventiv geimpft
Ein Gymnasiast stirbt an einer Meningokokken-Infektion, dreizehn Schülerkontaktpersonen werden präventiv geimpft
-

Ein Gymnasiast aus einer Einrichtung in Pau starb am Dienstag, dem 7. Mai, an Meningokokken. Sowohl die High School als auch die ARS warnten die Eltern. Dreizehn Studierende wurden präventiv behandelt.

Sie besuchte die erste Klasse des Saint-Dominique-Instituts in Pau. Ein Gymnasiast ist an diesem Dienstag, dem 7. Mai, an Meningokokken gestorben. Die von der Republik der Pyrenäen veröffentlichten Informationen wurden von der ARS bestätigt. Laut unseren Kollegen wurde die regionale Gesundheitsbehörde Pyrénées-Atlantiques am Samstag, dem 4. Mai, alarmiert.

Die Eltern der Oberstufenschüler erhielten ihrerseits zwei E-Mails von der Einrichtung und dem regionalen Gesundheitsamt, um sie vor der Tragödie zu warnen. Viele bezeugen den Schock und die Sorge, die sie seit Samstag verspüren.

Insgesamt erhielten dreizehn weitere Studierende im Rahmen des von der ARS eingeführten Protokolls eine vorbeugende Behandlung im Falle eines Kontakts oder eines Kontaminationsverdachts.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums Meningokokken sind Bakterien, die im Rachen und in der Nase vorkommen und über die Luft oder den Speichel übertragen werden können. Wenn es in der äußeren Umgebung nicht überlebt, erfordert seine Übertragung nur zwischen Menschen einen Kontakt von weniger als einem Meter und dauert länger.

Sie können schwere Erkrankungen wie Meningitis oder Septikämie verursachen. In den meisten Fällen verursachen sie keine spezifische Pathologie.

-

PREV Seien Sie vorsichtig, diese 4 Risikofaktoren sollten überwacht werden
NEXT Meine täglichen Öko-Gesten! vom 3. Juni bis 4. Juli im Hérault