Nemo, der erstaunliche nicht-binäre Standard der Schweiz beim Eurovision Song Contest – rts.ch

Nemo, der erstaunliche nicht-binäre Standard der Schweiz beim Eurovision Song Contest – rts.ch
Nemo, der erstaunliche nicht-binäre Standard der Schweiz beim Eurovision Song Contest – rts.ch
-

Der 68. Eurovision Song Contest findet vom 7. bis 11. Mai in Malmö, Schweden, statt. Die Schweiz gehört dank Nemo und seinem Titel „The Code“ zu den Favoriten. Die Biennois treten am 9. Mai im zweiten Halbfinale in den Kampf ein. Reiseroute einer jungen nicht-binären Sängerin mit authentischer Extravaganz.

Seit Wochen steht Nemo ganz oben auf der Liste der Spieler, die in ihm einen potenziellen Gewinner des 68. Eurovision Song Contest sehen. Sein Song „The Code“ übertraf sogar die Vier-Millionen-Play-Marke auf der Spotify-Plattform. Mit diesem von ihm komponierten Titel spricht der 24-jährige nicht-binäre Künstler über das Gefühl, weder Mann noch Frau zu sein, und über die Reise, die er unternommen hat, um seine Identität zu finden. Musikalisch ist das auf Englisch geschriebene Lied auch rhythmisch sehr abwechslungsreich mit Elementen aus Rap, Drum and Bass und Oper, auf denen Nemo eine Stimme abwechselnd hoch und tief platziert.

>> Lesen Sie auch:: Was wäre, wenn die Schweiz die nächste Ausgabe des Eurovision Song Contest gewinnen würde?

Externer Inhalt

Dieser externe Inhalt kann nicht angezeigt werden, da er möglicherweise personenbezogene Daten erfasst. Um diesen Inhalt anzuzeigen, müssen Sie die Kategorie autorisieren Soziale Netzwerke.

Akzeptieren Mehr Informationen

Oper und Musical

Nemo Mettler, so sein richtiger Name, wurde in Biel geboren und lebt heute in Berlin. Wenn seine Eltern für ihn einen Vornamen mit widersprüchlicher Etymologie wählen würden („némô“ bedeutet auf Griechisch „teilen“, während „ne hemo“ in der lateinischen Abkürzung „niemand“ bedeutet), wird sich Nemo am Ende weder eindeutig als Mann noch als Mann betrachten eindeutig wie eine Frau. Weder er noch sie, sondern sie.

Zuvor aber war es in seiner Heimatstadt während seiner Kindheit und Jugend, dass die Musik früh in sein Leben eindrang, und zwar durch Geigen- und Schlagzeugunterricht. In Biel gab er auch sein Bühnendebüt mit Opernarien, bevor er in Musicals mitwirkte und sich im Alter von 15 Jahren dem Rap zuwandte und ihn mit Pop verband, erzählt er gegenüber RTS.

Frühes Talent

Im gleichen Alter wurde er in der SRF-Fernsehsendung „Die grössten Schweizer Talente“ gesichtet, bevor er sich 2016 im Alter von 16 Jahren durch einen brillanten Improvisationsrap in der SRF-Radiosendung „Bounce Cypher Virus“ hervortat. Seine Technik, Fantasie und Authentizität werden gelobt. Von da an beschleunigt sich alles für den talentierten Teenager.

Externer Inhalt

Dieser externe Inhalt kann nicht angezeigt werden, da er möglicherweise personenbezogene Daten erfasst. Um diesen Inhalt anzuzeigen, müssen Sie die Kategorie autorisieren Soziale Netzwerke.

Akzeptieren Mehr Informationen

Er erzielte einige Plattenerfolge im Berner Dialekt („Ke Bock“, „Du“ und „Himalaya“) und gewann zahlreiche Auszeichnungen, darunter vier Swiss Music Awards im Jahr 2018. Zwei Jahre später begann für Nemo eine Übergangsphase, die zunächst mit dem Schreiben und Produzieren begann für andere Künstler und veröffentlicht jetzt Songs auf Englisch. „The Code“ ist Teil dieser künstlerischen Erneuerung.

„Engagement für die gesamte LGBTQIA+-Community“

Nemo ist heute sehr begeistert und fühlt sich geehrt von der Idee, als Vertreter der Schweiz am Eurovision Song Contest teilzunehmen. Er glaubt, dass dies „eine immense Chance darstellt, Brücken zwischen Kulturen und Generationen zu bauen. Deshalb ist es für mich als Queer sehr wichtig, mich dafür zu engagieren.“ Person für die gesamte LGBTQIA+-Community.“ Er sagt auch, dass er sehr überrascht sei, die Reaktionen der Leute zu sehen und wie sehr die Botschaft seines Liedes „The Code“ von der Öffentlichkeit geschätzt wird.

Und das umso mehr, als es in seinen Augen eine sehr intime Dimension annimmt. „Ich denke, es ist ein sehr extrovertierter Song, der für mich gleichzeitig sehr introspektiv und sehr persönlich ist. Wenn ich diesen Song spiele, kann ich meine ganze Energie hineinstecken. Und wenn ich live singe, bin ich in einer innigen Verbindung.“ mit meinen inneren Wunden“, erklärt Nemo am 5. Mai um 19:30 Uhr.

Authentizität, die beim Eurovision Song Contest den Unterschied machen kann

Auch die Aufrichtigkeit und die sehr ganzheitliche und einzigartige Persönlichkeit von Nemo werden von vielen Beobachtern gelobt. Für Jean-Marc Richard, der den Eurovision Song Contest seit 1992 für RTS kommentiert, macht dies „den großen Unterschied“ und ergänzt „sein unglaubliches Gesangskönnen, seine Bühnenauftritte, die immer auf den Punkt kommen, und die interessante universelle Botschaft, die er in seinem Lied vermittelt.“ .

Mit „The Code“ könnte Nemo nun seine persönliche Geschichte in eine universellere Geschichte einbinden, in der sein nicht-binärer Standard der Schweiz helfen könnte, den Eurovision Song Contest zu gewinnen. Kurz gesagt, diesmal eine Geschichte für Erwachsene.

Kommentare gesammelt von Marie Clapasson und Jean-Marc Richard

Webadaption: Olivier Horner

Das Eurovision-Halbfinale, zu sehen auf RTS am 7. und 9. Mai 2024 um 21 Uhr. Finale am 11. Mai 2024 um 21 Uhr

Zu konsultieren, die Datei Eurosong 2024 des RTS.

„Der Eurovision Song Contest-Wahnsinn“ ist ab 8. Mai um 12 Uhr auf Play Suisse zu sehen. Diese besondere Sammlung umfasst Showcases und Dokumentationen aus aktuellen und früheren Ausgaben.

-

PREV Immer mehr Flüchtlinge und Einwanderer in Kanada
NEXT Pontarlier. Einige Ausflugsideen im Haut-Doubs für das Wochenende vom 1. und 2. Juni