Ein ehemaliger Priester, der in Ferienlagern in Côtes-d’Armor arbeitete, wurde zu 17 Jahren strafrechtlicher Haft verurteilt

Ein ehemaliger Priester, der in Ferienlagern in Côtes-d’Armor arbeitete, wurde zu 17 Jahren strafrechtlicher Haft verurteilt
Ein ehemaliger Priester, der in Ferienlagern in Côtes-d’Armor arbeitete, wurde zu 17 Jahren strafrechtlicher Haft verurteilt
-

Der Prozess gegen Olivier de Scitivaux de Greische, ehemaliger Priester von Orléans, ist gerade zu Ende gegangen. Er wurde vom Schwurgericht Loiret wegen Hunderter Vergewaltigungen und sexueller Übergriffe für schuldig befunden, darunter einige in einem Ferienlager in Perros-Guirec (22).

Olivier De Scitivaux, dem Pädophilie vorgeworfen wird, steht seit Dienstagmorgen in Orléans vor Gericht. Der mit Spannung erwartete Prozess sollte die Schuld des ehemaligen Priesters in Fällen von Vergewaltigung und sexuellem Übergriff auf Minderjährige zwischen 1990 und 2002 feststellen.

Der 64-jährige Angeklagte sei „der gesamten Vergewaltigung und schweren sexuellen Nötigung schuldig“ befunden worden, erklärte das Gericht. Sie kündigte eine Sicherheitsfrist von 10 Jahren an, die über die Forderungen des Generalstaatsanwalts hinausgeht.

Am Tag zuvor, vor einem verbotenen Raum und an seinen Worten hängend, hatte der ehemalige Priester – auf seinen Wunsch hin in den weltlichen Staat zurückgekehrt – „alles vorbehaltlos anerkannt“. “Ich erkenne es, denn es ist notwendig, die Worte, die Berührungen, die Liebkosungen, die Fellatio, die Finger- und Penispenetrationen, alle Fakten zu verwenden“, erklärte er.

LESEN. „Ich war ein Monster“, der ehemalige Priester, der in der Bretagne arbeitete, „erkennt alle“ Vergewaltigungen und Angriffe auf Minderjährige an.

Das Gericht verurteilte den Angeklagten im Anschluss an die Beschlagnahmungen unter anderem auch zu „sozialgerichtlicher Überwachung“, „einer Unterlassungsverfügung“ und „dem Verbot der Ausübung jeglicher beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit, die mit dem Umgang mit Minderjährigen einhergeht“. “Auffallend ist, dass die Aktionen, die Namen (der Opfer) massiv sind“, beklagte der Generalstaatsanwalt.

In einer seltenen Geständnisübung gestand der Angeklagte am Freitag erstmals auch Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe auf zwei weitere Opfer aus dem Jahr 1982 – Tatsachen, die aufgrund der Verjährungsfrist nicht beurteilt werden konnten.

Am Samstagmorgen forderte sein Anwalt, Damien Brossier, das Gericht zur Nachsicht auf und betonte, dass sein Mandant „keine Gefahr mehr darstellt“ und dass „wir nicht zu 64 Jahren verurteilt werden können, sondern zu 37 Jahren, das Alter ist abgelaufen.“ „Seit den verurteilten Taten sind Abnutzungserscheinungen vergangen und die Zeit ist ohne Beleidigung vergangen.“

Die beurteilten Fakten stammen aus den 1990er und 2000er Jahren, als Olivier de Scitivaux de Greische, der 1989 zum Priester geweiht wurde, mit den Eltern seiner Opfer, einer dreiköpfigen Familie, in Kontakt kam, die sich regelmäßig gegenseitig an ihren Tisch einlud und zum Schlafen im Zimmer blieb der Ältesten, die ab ihrem 9. Lebensjahr angegriffen und vergewaltigt werden. “Gangrän ist Olivier de Scitivaux, weil es sich in der ganzen Familie ausgebreitet hat“, denunzierte der Anwalt eines der Opfer, Me Clémence Lemarchand.

Bei ihnen zu Hause, während die Eltern im Erdgeschoss schlafen, in den prächtigen Häusern der Familie Scitivaux, im Winter im Chalet in Abondance (Haute-Savoie) oder im Sommer in einem Sommercamp in Perros-Guirec (Côtes-d’ Derjenige, der zu diesem Zeitpunkt 22 bis 25 Jahre älter war als die Opfer (im Alter von 7 bis 9 Jahren), wird ihnen Gewalt antun.

Vor einem überfüllten Gerichtssaal, in dem seit Dienstag viele Beamte der katholischen Kirche und Gemeindemitglieder Platz genommen haben, erzählten die drei Brüder und ein Freund abwechselnd ausführlich und bescheiden von den Misshandlungen, die sie nacheinander erlitten hatten, ohne es zu wissen dass die anderen auch Opfer waren.

Wenn keins verfügbar war, gab es das zweite oder dritte„, bestätigte der ehemalige Priester und bezeichnete damit die drei Brüder, die heute vierzig Jahre alt sind, vereint auf der Opferbank.“Schauen Sie sich seine Hände genau an„, beleidigte das jüngste der Geschwister, „Es waren seine Hände, aus denen ich das erste Mal ejakulierte, es waren seine Hände, die die Eucharistie spendeten“.

Der Jüngste erzählte ihm vor einem verbotenen Gericht von diesen wenigen Monaten, als er „jede Woche, jeden Tag, jeden Abend dort vorbeigekommen“,”die Zeit, als er Werkzeuge an meinem Körper benutzte“oder wann”er hat mich rasiert“.

Der Sachverhalt ereignete sich bis Anfang der 2000er-Jahre. Die ersten Alarme wurden jedoch bereits in den 1980er-Jahren von Familien oder Seelsorgern an die Diözese gerichtet. Vergeblich.

Die katholische Kirche wird seit Jahren weltweit von Kindesmissbrauchsskandalen erschüttert und regelmäßig beschuldigt, die Augen davor zu verschließen und die Opfer zu ignorieren. In Frankreich schätzt ein im Oktober 2021 veröffentlichter Bericht, dass in 70 Jahren rund 330.000 Menschen innerhalb der Kirche angegriffen wurden, als sie minderjährig waren.

-

PREV Im Norden die unwürdige Aufnahme ausländischer Minderjähriger
NEXT Seine-et-Marne: Diese seit Jahren erwartete Hauptstraßenumgehungsstraße wird endlich mit den Arbeiten beginnen