Sebastian Bach im Beanfield Theater

-

Sebastian Bach hat nichts mit dem legendären deutschen klassischen Komponisten und Organisten zu tun, der im 18. Jahrhundert lebte. Er ist einfach einer der besten Sänger seiner Generation. Der, der einst angeheizt hat Netzspray, in Spandex, mit epischen Gitarrensoli und vielen hübschen Mädchen in seinen Musikvideos. Heutzutage gelingt es Vince Neil nur noch, den (richtigen) Ton zu treffen, wenn es ein Paar Backgroundsänger gibt und Backing-Tracks um ihm auf die Sprünge zu helfen, während Axl Rose, auch wenn er es nicht vermasselt, leider grausam an der Luft mangelt. Gestern Abend bewies Bach in einem überfüllten Beanfield Theater (das ausverkauft war), dass er immer noch in der Lage war, die Hits vergangener Zeiten mit Gelassenheit, Begeisterung und Talent zu interpretieren.

Seit Beginn seiner Solokarriere hat Bach mit vielen sehr kompetenten Musikern gespielt. Begleitet wurde er auf Tour von den Gitarristen Paul Crook (Anthrax, Meat Loaf) und Mike Chlasciak (Halford) sowie den Bassisten Steve Di Giorgio (Death, Testament, Megadeth) und Jason Christopher (Prong). Im Studio konnte er mit Axl und Duff McKagan (Guns n’ Roses), Myles Kennedy (Slash), John 5 (Rob Zombie, Mötley Crüe), Wolf Hoffmann (Accept), Steve Stevens (Billy Idol) zusammenarbeiten Orianthi (Alice Cooper). Er war sogar kurzzeitig Teil der Supergroup Damnocracy mit dem legendären Ted Nugent, Jason Bonham (Sohn von Bonzo, dem verstorbenen Led Zeppelin-Schlagzeuger), Evan Seinfeld (Biohazard) und Scott Ian (Anthrax, SOD, Mr.Bungle).

Für alle alternden Rocker und Rocker auf der ganzen Welt wird Bach jedoch für immer die Stimme von Skid Row sein. Derjenige, der auf den ersten vier Veröffentlichungen der Band gesungen hat, einschließlich der mittlerweile harten Klassiker – oder „Hair Metal“, wenn Sie es vorziehen – also Skid Row (1989) und sein muskulöserer Nachfolger Sklave des Grinds (1991). Es ist auch das prächtige Cover des letzteren (ein Werk von Bachs Vater, dem bildenden Künstler David Bierk), das das riesige Banner schmückte, das hinter der Bühne hing. Indem er das Titelstück desselben Albums spielte, kündigte Bach – indem er sich selbst völlig annahm – an, was folgen würde: ein von Nostalgie geprägtes Konzert, das die Vergangenheit mit einigenden Hymnen aus einer anderen Zeit feiert.

Obwohl Bach gerade ein viertes Soloalbum veröffentlicht hat, Kind im Manner spielte nur zwei Auszüge (d. h. Jeder blutet Und Was habe ich zu verlieren?, um den Ball ins Rollen zu bringen). Mit Ausnahme eines zu kurzen Covers von Tom Sawyer (vom Monument des Progressive Rock, Rush), war der Rest des Programms den ersten beiden von Skid Row gewidmet, wobei alle Klassiker ausnahmslos mit ansteckender Begeisterung aufgeführt wurden . Auf der Speisekarte stehen 12 von 15 Stücken seiner Ex-Gruppe, darunter das Glänzende Klapperschlangen-Shake, Unfug und ganz zum Schluss Jugend wild gegangenwerden gekonnt von Bachs aktueller Gruppe dargeboten: Bassist Clay Eubank (Cody Parks & The Dirty South), Gitarrist Brody DeRozie (Santa Cruz) und Schlagzeuger Bobby Jarzombek (Fates Warning).

Bekleidet mit riesigen rosafarbenen Turnschuhen, einem T-Shirt und einer roten Hose mit Pailletten lief Bach voller Energie auf der Bühne auf und ab, ließ sein Mikrofon wie ein Lasso rotieren und lächelte genauso breit. Bach wuchs in einem Vorort von Toronto auf und freute sich sehr, seine kanadischen Fans sechs Jahre nach seinem letzten Besuch in Montreal (im triefenden und überfüllten Foufounes Électriques!) zu finden, einer Stadt, die er – bitte auf Französisch – seitdem besucht hatte der legendären Bar Le Moustache. Er wollte sich auch an seinen denkwürdigen Auftritt im Verdun Auditorium mit Pantera im Jahr 1992 erinnern.

Die sehr heterogene Menge (alle Altersgruppen und Geschlechter zusammen) war bestrebt, Bach zu begleiten und verwandelte sich zur großen Freude der Hauptpartei in einen lautstarken Chor. Besonders bei verbindenden Spaziergängen wie z 18 und Leben Und Ich erinnere mich an dich, das mehreren großen verstorbenen Musikern gewidmet war. Ein paar Zeilen davon sang Bach sogar a cappellaHimmel und Hölle von Black Sabbath, als Hommage an den verstorbenen Ronnie James Dio. Kurz gesagt, ein toller Abend, um die Vergangenheit noch einmal Revue passieren zu lassen, gleichzeitig den gegenwärtigen Moment intensiv zu leben und zu rocken wie vor dreißig Jahren.

Massenfotos

Sebastian Bach

Die Bisse (Teil eins)

-

NEXT Pontarlier. Einige Ausflugsideen im Haut-Doubs für das Wochenende vom 1. und 2. Juni