SENEGAL-WIRTSCHAFT-JUGEND / Zwei Ministerien unterzeichnen ein Abkommen zur sozioökonomischen Integration junger Menschen – senegalesische Presseagentur

-

Dakar, 21. Juni (APS) – Das Ministerium für Landwirtschaft, Ernährungssouveränität und Viehzucht hat mit dem Ministerium für Jugend, Sport und Kultur eine Partnerschaftsvereinbarung zur Umsetzung einer Politik der sozioökonomischen Integration junger Menschen auf der Grundlage der landwirtschaftlichen Produktion unterzeichnet, wie wir erfahren haben am Freitag aus den beiden Ministerien.

Die Vereinbarung wurde von Mabouba Diagne und Khady Diène Gaye unterzeichnet, die diese beiden Ministerien leiten.

Sie werden zusammenarbeiten, um „den Zugang zu nachhaltigen und menschenwürdigen Arbeitsplätzen für alle, insbesondere für junge Menschen“, „die Organisation patriotischer Bürgerferien“ und „die Digitalisierung des Agrarsektors“ zu erleichtern, so M. Diagne.

Zu den Zielen der Partnerschaftsvereinbarung gehören „die Schaffung landwirtschaftlicher Dienstleistungen und landwirtschaftlicher Genossenschaften“, „die Umsetzung des Programms zur Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln“ und „der Start der nationalen Bodenphosphatierungskampagne“.

Die beiden Ministerien werden die unterzeichnete Vereinbarung auch nutzen, um „die Bewirtschaftung und Verwertung von Siedlungsabfällen durch die Einrichtung von Kompostierungsanlagen in den Kommunen“ zu fördern. Sie werden eine „jährliche Wiederaufforstungskampagne“ durchführen.

„Diese Partnerschaft markiert den Beginn einer Zusammenarbeit […] Ziel ist es, ganzheitlich auf die vielfältigen Bedürfnisse junger Menschen und ihrer Gruppen in Bezug auf sozialen Schutz, Beschäftigungsfähigkeit und wirtschaftliche Integration einzugehen“, sagte Mabouba Diagne.

„Durch diese Vereinbarung verpflichten sich unsere beiden Ministerien, ihre Bemühungen zur Förderung der sozioökonomischen Integration junger Menschen zu bündeln“, fügte er hinzu.

Herr Diagne sagt, er sei „überzeugt, dass die im Rahmen dieser Vereinbarung vorgesehenen Maßnahmen erheblich zur Verbesserung des Lebensstandards beitragen werden.“ [des] junge Menschen zu unterstützen, Beschäftigung zu fördern und einen stärkeren und widerstandsfähigeren Senegal aufzubauen.“

Die zwischen den beiden Ministerien geschlossene Vereinbarung spiegelt „unseren gemeinsamen Wunsch wider, das Paradigma des Bürgerferienprogramms durch die Einbindung der Jugend zu ändern.“ […] „Wir tragen dazu bei, die Ziele der Regierung im Hinblick auf die Erreichung der Ernährungssouveränität in unserem Land zu erreichen“, erklärte Khady Diène Gaye.

Mit dieser Partnerschaftsvereinbarung, fügte sie hinzu, wollen die Ministerien für Jugend, Sport und Kultur sowie für Landwirtschaft, Ernährungssouveränität und Viehzucht die Energie und Großzügigkeit dieser Jugend in Aktivitäten lenken, die die Ernährungssouveränität fördern und den Kampf gegen die endemische Arbeitslosigkeit intensivieren denen sie gegenüberstehen“.

Frau Gaye betont: „Das wird so sein […] Frage der Bündelung der Erkenntnisse aus Bürgerfeiertagen und patriotischen Agrarfeiertagen“, um „eine noch entschiedenere und nachhaltigere Mobilisierung der Jugend und ihrer Sport- und Kulturgruppen auf landwirtschaftlichen Betrieben“ zu gewährleisten.

„Meine Abteilung möchte mit dieser Vereinbarung das für Landwirtschaft, Ernährungssouveränität und Viehzucht zuständige Ministerium einbeziehen, um jungen Menschen zu helfen, die in die Landwirtschaft investieren möchten“, versicherte sie.

Zu diesem Zweck werden die beiden Ministerien „die Standorte für die Unterbringung dieser Betriebe zur Verfügung stellen und sie mit landwirtschaftlicher Ausrüstung und Betriebsmitteln versorgen, mit dem Ziel, ihren Anteil am Beitrag zur nationalen Produktion zu erhöhen“, sagte Khady Diène Gaye.

„Unser Ziel ist es, während der langen Schulferien in diesem Jahr durch den Betrieb landwirtschaftlicher Betriebe echte landwirtschaftliche Unternehmer hervorzubringen, die einen Rahmen für den starken Wunsch zum Ausdruck bringen, Unternehmertum im Agrarsektor zu fördern“, fügte Frau Gaye hinzu.

Die geplanten landwirtschaftlichen Aktivitäten seien ein „wirksames Mittel, um den hohen Lebenshaltungskosten entgegenzuwirken und die Kaufkraft der Haushalte zu stärken“, sagte sie.

„Für dieses erste Jahr der Umsetzung des Programms zur Mobilisierung junger Menschen und ihrer Gruppen auf landwirtschaftlichen Betrieben wollen wir auf diejenigen zurückgreifen, die bereits im landwirtschaftlichen Unternehmertum tätig sind“, erklärte der Minister für Jugend, Sport und Kultur.

„Wir werden aufbauen […] mindestens zehn moderne Bauernhöfe, gerecht verteilt über das Staatsgebiet“, versprach sie.

ESF/ADL/BK

-

PREV À Bicyclette reagiert auf den neuen Fahrradplan in Alençon
NEXT Gewinner eines europäischen COFUND-Projekts der Universität La Rochelle!