Im Europäischen Parlament ist die Jagd nach Europaabgeordneten eröffnet

-

BRIEF AUS BRÜSSEL

Das Europäische Parlament, in Brüssel, 10. April 2024. GEERT VANDEN WIJNGAERT / AP

Kaum waren die Ergebnisse der Europawahl bekannt, begannen am 9. Juni die großen Manöver im Europaparlament. Nach der Abstimmung ist es Zeit für Verhandlungen hinter den Kulissen, während jede der Fraktionen, die das Straßburger Plenarsaal strukturieren, ihre Truppen zählt und versucht, sie so weit wie möglich zu verstärken. Eine Art zweite Runde, deren Ausgang entscheidend für das Leben der Brüsseler Institutionen sein könnte.

Lesen Sie auch | Artikel für unsere Abonnenten reserviert Europawahl: Die extreme Rechte ist in den Gründungsländern der EU stark vertreten

Ergänzen Sie Ihre Auswahl

Zur Erinnerung: Bisher sind die verschiedenen Fraktionen der 27 Mitgliedsstaaten in sieben Gruppen aufgeteilt, die die überwiegende Mehrheit der 720 neu gewählten Abgeordneten vereinen: die Europäische Rechte der Europäischen Volkspartei (EVP), die Sozialdemokraten (S&D), die Liberalen von Renew, die Grünen, die nationalistische und populistische Rechte der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) und Identität und Demokratie (ID), die radikale Linke (Die Linke).

Daneben finden wir auch etablierte, aber parteilose Parteien – wie die ungarische Fidesz von Viktor Orban, die 2021 aus der EVP austreten musste, oder die deutsche Partei Alternative für Deutschland (AfD), die vor einigen Wochen aus der ID ausgeschlossen wurde als noch embryonale politische Gruppen oder isolierte gewählte Vertreter, die bisher nicht im Europäischen Parlament vertreten waren.

Jeder Rekrut meldet sich

Die bestehenden Fraktionen sind auf der Jagd: Sie wollen ihre Konkurrenten abwerben, aber auch aus diesen Reserven von rund hundert Abgeordneten ein paar Sitze mehr gewinnen. Das Thema ist natürlich politisch. Es ist auch finanzieller Natur, da die Mittel einer Gruppe proportional zu ihrer Größe sind. Dabei zahlt sich jeder Rekrut aus.

Die Sache ist nicht immer einfach. So hat Fidesz seine Absicht bekundet, ECR beizutreten, doch einige Delegationen der Gruppe weigern sich, mit den Freunden von Viktor Orban zusammenzuleben, den sie für radioaktiv halten, und drohen, anderswo eine Unterkunft zu suchen. Dies ist der Fall bei der ODS-Partei des tschechischen Premierministers Petr Fiala, die die EVP gerne zurückgewinnen würde, bei den Schwedendemokraten, die die schwedische Regierung unterstützen, oder sogar bei den flämischen Nationalisten der N-VA, die informelle Diskussionen begonnen haben mit Erneuern.

Auch auf der ID-Seite sind die Salden fragil. Während die Nationale Rallye (RN) die erste Delegation ist, befürwortet Marine Le Pen ein Bündnis mit der ECR, wurde jedoch vorerst nicht angehört. In Brüssel traf sie am 12. Juni auch zwei ihrer Verbündeten innerhalb der ID – Geert Wilders, Chef der niederländischen PVV, und Matteo Salvini von der italienischen Liga –, um über die Zukunft zu sprechen.

Sie haben noch 57,24 % dieses Artikels zum Lesen übrig. Der Rest ist den Abonnenten vorbehalten.

-

NEXT Von Nekfeu bis Gims hat französischer Rap den Amerikanern zufolge nichts zu beneiden, so Soprano