Ohphthalmologie. Sind Ihre Augen durch künstliches Licht gefährdet?

Ohphthalmologie. Sind Ihre Augen durch künstliches Licht gefährdet?
Ohphthalmologie. Sind Ihre Augen durch künstliches Licht gefährdet?
-

Wir wissen, dass Sonnenlicht gefährlich für die Augen sein kann, wenn wir uns nicht davor schützen. Es ist insbesondere für das Auftreten und Fortschreiten der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) verantwortlich.

Alte Standards

Aber nicht nur natürliches Licht schadet unserer Sehgesundheit. „Es ist insbesondere erwiesen, dass blaues Licht, das insbesondere von LEDs emittiert wird, Netzhautzellen schädigt und Schlafstörungen und andere Anomalien verursacht, die mit einer Fehlregulation des zirkadianen Rhythmus verbunden sind.“stellt das National Institute of Health and Medical Research (Inserm) in einem aktuellen Artikel fest.

Um uns vor den Auswirkungen künstlichen Lichts zu schützen, wurden vor fast 40 Jahren Standards festgelegt. Laut Alicia Torriglia, Forscherin bei Inserm, sind diese Standards jedoch veraltet und die in Joule pro cm2 ausgedrückten Dosen, bei denen künstliches Licht als gefährlich eingestuft wurde, werden weitgehend überschätzt.

Weißes Licht aus verschiedenen Farben

Natürliches oder künstliches weißes Licht kombiniert Strahlen unterschiedlicher Farbe, die jeweils einer bestimmten Wellenlänge entsprechen.

Jede Lichtquelle kombiniert verschiedene Farben bei unterschiedlichen Wellenlängen. Die Toxizität des Lichts hängt daher von seiner Intensität, aber auch von den Wellenlängen ab, aus denen es besteht.

  • Blaues Licht : In den 1980er Jahren legte die Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung Grenzwerte für die Belastung der Netzhaut fest.

Eine Exposition gilt somit ab 11 Joule/cm² bei Nagetieren als schädlich, bei Primaten ab 22 Joule/cm².

Die aktuelle Inserm-Studie, veröffentlicht in Internationale Umweltweist deutlich geringere Toleranzschwellen auf.

Wir mussten unsere Experimente ein Drittel der geplanten Zeit unterbrechen, um den Tieren, die dem Licht ausgesetzt waren, kein Leid zuzufügen, obwohl die festgelegten Grenzwerte dennoch eingehalten wurden. », Unterstreicht Alicia Torriglia, zitiert von Inserm. „ Der Grenzwert von 11 J/cm² für blaues Licht wird bei Ratten deutlich überschätzt, was darauf schließen lässt, dass dies sicherlich auch bei Primaten und Menschen der Fall ist. »

  • Das grüne Licht : Die Studie legt auch nahe, dass grünes Licht schädliche Auswirkungen auf das Auge hat, da entzündungsfördernde Zellen achtmal stärker in die Netzhaut eindringen als blaues Licht
  • Das rote Licht : Letzteres ist in Glühbirnen enthalten, die auf Beschluss der Europäischen Union durch LEDs ersetzt wurden, und würde im Gegenteil den Verlust von Photorezeptoren, den empfindlichen Zellen der Netzhaut, verringern.

Überprüfen Sie die regulatorischen Schwellenwerte?

Für Alicia Torriglia sollten alle regulatorischen Expositionsgrenzwerte überprüft werden. Sie fügt hinzu : ” Die Wirkung von Licht auf die Netzhaut ist komplex und hängt nicht nur von der Menge, sondern auch vom Zeitpunkt der Belichtung ab. Die Netzhaut hat einen zirkadianen Rhythmus und ihre Empfindlichkeit ist tagsüber nicht die gleiche wie nachts. Physiologische Veränderungen, die nachts auftreten, machen es lichtempfindlicher und anfälliger für phototoxischen Stress.“

Inserm warnt daher vor LEDs und Bildschirmen am Abend und in der Nacht, insbesondere bei Kindern, deren Empfindlichkeitsschwelle niedriger ist als bei Erwachsenen.

-

PREV Tineco eröffnet seinen ersten Pop-up-Store in Paris
NEXT Große Geldschlacht zwischen Kommission und Unternehmen um die künftige Iris2-Konstellation