Fußball: „Wo bist du in deinem Gemütszustand?“, der neue Hit vom FC Sion

-

Gegen Nyon sicherten sich die Spieler des FC Sion nicht weniger als … 18 Eckbälle, zweifellos ein Rekord auf diesem Niveau.

N.JR

31 (!) Torschüsse, 18 (!) Eckbälle zum 1… Wie von Zauberhand hat Sion am Freitagabend alles gefunden, was er kann und weiß, um die Bestzeit zu erreichen. Aber 1:0 „nur“ gegen Nyon, eine späte Hereingabe von Sorgic (72.). Dies reicht zur absoluten Freude der Walliser, deren Sieg am Tourbillon, gepaart mit der schweren Niederlage des FC Thun im Brügglifeld (3:0 für Aarau), ihnen erneut einen Vorsprung von sieben Punkten verschafft – mit sicherlich einem Spiel mehr – vor dem Treffen in der Stokhorn Arena, bereits Montagabend.

„Wir mussten ruhig bleiben und vor allem nicht wütend werden“, fasste Ali Kabacalman zusammen, der kurz nach dem befreienden Pfiff ausführlich dargelegt wurde, was der Schlüssel zu einem langen Abend gewesen war, an dem es darum ging, die Blockaden zu lösen. Ein ähnliches Spiel hatten wir hier bereits kürzlich gegen Xamax erlebt. Zur Halbzeit sagten wir uns, dass am Ende Schluss sein würde …“ Heldenhaft hielt Omeragic, der Torhüter des Stadions, das Haus fast allein, indem er die hochklassigen Paraden über eine Stunde lang vervielfachte.

Nach drei glanzlosen oder erfolglosen Heimspielen in Folge zeigte Sion dieses Mal die Energie eines Spitzenreiters. Didier Tholot genoss das, was er sah, in vollen Zügen. „Das Verhalten der Jungs hat mir sehr gut gefallen. „Wir haben die Dynamik zurückgewonnen, die uns in letzter Zeit vielleicht gefehlt hat“,

„Entweder wir wollten den TGV nehmen, oder wir haben uns für den Bus entschieden. Wir haben uns stattdessen für den TGV entschieden, das ist also gut.“

Didier Tholot, Trainer des FC Sion

Zum Zeitpunkt des endgültigen Packens und angesichts eines bevorstehenden Cup-Halbfinales gegen Lugano, das bereits einen ganzen Kanton mobilisiert, zögerte der Tourbillon-Trainer nicht, sich Gedanken über die Transportmittel zu machen, die sein Team zu diesem Zeitpunkt nutzen würde Besprechen Sie die bevorstehenden Fristen mit einem Triptychon-Derby, einem Meisterschaftsfinale und einem Pokal-Halbfinale. Seine Ansprache an die Mannschaft hatte den Vorzug der Klarheit: „Ich habe meinen Spielern gesagt: Diese Woche wollen wir entweder den TGV nehmen, oder wir geben uns mit dem Bus zufrieden.“ Diesen Abend (gestern), haben wir uns stattdessen für den TGV entschieden, das ist also gut.“

Nächste Station am Montagabend im Oberland (20.15 Uhr) gegen den FC Thun, gegen den es seine einzigen beiden Saisonniederlagen kassierte. „Wir müssen die Arbeit fortsetzen, wir können eine außergewöhnliche Saison spielen. Es ist besser, mit Punkten im Voraus vorne zu liegen, als umgekehrt. Aber lasst uns keine voreiligen Pläne für den Kometen schmieden, es ist noch nichts geschehen.“

Eine Rolle als Lokomotive

Beim Tourbillon, wo sein Name nach jedem Sieg ausgiebig geskandiert wird, schenkt Didier Tholot all jenen Träume, die sich mit den Werten identifizieren, die er vertritt. Sehr Walliser Werte des Kampfes und des Engagements, die einen technischeren Touch keineswegs ausschließen. Mit gezielter Rekrutierung, ohne maßlosen Wahnsinn. Im Stockwerk darüber wird es nicht unbedingt immer reichen, aber jetzt ist es schon mehr als genug – wenn wir schon dabei sind, können wir das Beste daraus machen.

Von nun an suchen wir nicht mehr nach der Hütte, nicht nach den Kühen oder den Weinreben, sondern… „Wo bist du in deinem Gemütszustand?“ Sion hat es sogar zu seinem neuen Hit der Saison gemacht. Denn wenn der Geisteszustand da ist und sich auf den Platz einlädt, erweitert sich das Feld der Möglichkeiten erheblich, bis es keine objektiven Grenzen mehr gibt.

„Bevor wir auf das Spiel in Thun blicken, werden wir zunächst diesen Sieg genießen“, stimmte Tholot zu, bevor er seinen persönlichen Beitrag beschwor: „Meine Aufgabe“, erklärte er sachlich, „ist, eine Gelassenheit auszustrahlen, auch wenn man manchmal etwas durchmacht.“ weniger gut. Ich bin ein bisschen die treibende Kraft der Gruppe.“ Und so startete der TGV mit Volldampf auf den Schienen der Super League.

Am Anfang der Wiederbelebung des FC Sion wird es dem französischen Techniker nicht allzu schwer fallen, neue Motivationsquellen zu finden, wenn es darum geht, die Herausforderung des Duells an der Spitze der Stockhorn Arena zu präsentieren. Erstens, weil der Besucher, der sich auf der Straße oft wohler fühlt (mit bereits 35 gesammelten Punkten auf der Straße) als zu Hause (33 Punkte), versucht, seine Unbesiegbarkeit außerhalb der Heimat zu bewahren.

Thun hatte sich schlecht benommen

Dann, weil niemand im Walliser Klub selbst, ob Spieler, Personal oder Manager, die Umstände der demütigenden Heimniederlage gegen die Berner am 15. März vergessen hat. Vor allem, als sie beim Schlusspfiff ihren Sieg übertrieben feierten, indem sie die Provokationen und Exzesse bis zum Ekel vervielfachten und nicht davor zurückschreckten, ihren Gastgeber auf ebenso unangenehme wie unangemessene Weise zu hänseln. Szenen, die anschließend die vor Ort anwesenden Zeugen schockierten.

Übertrieben und sehr langanhaltend feierten die Spieler des FC Thun am 15. März ihren 2:1-Erfolg im Tourbillon. Eine unangenehme Haltung, die sich an diesem Montagabend gegen sie wenden könnte.

Übertrieben und sehr langanhaltend feierten die Spieler des FC Thun am 15. März ihren 2:1-Erfolg im Tourbillon. Eine unangenehme Haltung, die sich an diesem Montagabend gegen sie wenden könnte.

Pascal Müller/freshfocus

Montagabend haben die Tourbillon-Rebellen die perfekte Gelegenheit, den FC Thun in die Schranken zu weisen. „Wir alle würden uns am liebsten rächen“, erkennt Kabacalman. Sie sind die einzige Mannschaft, die wir in dieser Saison nicht schlagen konnten. Dem möchten wir Abhilfe schaffen und ihm einen echten Knockout bescheren.“

Fünf Tage später steht dann das Cup-Halbfinale gegen Lugano an, auf das das ganze Wallis wartet; die Verfolgung eines anderen Traums, der vielleicht doch viel realer ist als je zuvor. Das Fieber eines weiteren Samstagabends, der Sion am 2. Juni nach Wankdorf transportieren könnte. Offensichtlich mit dem Walliser TGV…

-

PREV Der Preis für dieses Paar AirPods Pro 2 ist so stark gesunken, dass es wie ein Witz wirkt
NEXT Ein Festtag in La Chapelle-près-Sées, Sonntag, 19. Mai