Schwarzer Tag in der Baubranche, Gewerkschaften sind bereit, ihren Ton zu verschärfen

Schwarzer Tag in der Baubranche, Gewerkschaften sind bereit, ihren Ton zu verschärfen
Schwarzer Tag in der Baubranche, Gewerkschaften sind bereit, ihren Ton zu verschärfen
-

Drei Monate später befindet sich der Bausektor immer noch im Aufbau und wartet auf Sichtbarkeit. Im vergangenen Februar hatte der Zement zum Zeitpunkt der obligatorischen jährlichen Verhandlungen (NAO) bereits Risse bekommen. Es fanden hitzige und schmerzhafte Gespräche insbesondere über die Gehälter statt, das Thema, das den Sektor prägt: eine von der FRBTP (Réunion Federation of BTP) angekündigte Erhöhung um 0,5 bis 1,6 % gegenüber den von den Gewerkschaften geforderten 5,5 %.um der Inflation und der Krise in der Branche zu begegnen„Mehrere neue Forderungen wurden klar geäußert, nämlich die Festlegung eines Anlaufvorschusses von 30 % für alle öffentlichen Aufträge und eine bessereSichtbarkeit in die Zukunft„, mit einer substanzielleren Einheitlichen Haushaltslinie (LBU). Es wurde sogar eine Schlichtungskommission zwischen Gewerkschaftsorganisationen und Arbeitgebern eingesetzt, um endlich neue Fristen festzulegen Der Unterschied besteht dieses Mal darin, dass alle Akteure der Baubranche, Gewerkschaften und Arbeitgeber, vereint sind, um die „geplanter Tod” der Branche.

Zur Überraschung aller hat die Gewerkschaft gestern einen neuen Hebel des Protests aktiviert. CGTR, FO und CFDTR haben am Kreisverkehr, der den Zugang zum NRL in Saint-Denis ermöglicht, eine Filterschranke errichtet, was nebenbei zu erheblichen Staus geführt hat. A “potenziell unbegrenzte Sperrung„, gaben die Demonstranten bekannt, bevor eine Delegation, insbesondere der Generalsekretär für regionale Angelegenheiten, in der Präfektur empfangen wurde.“Wir stecken in einer tiefen Krise. Es muss dringend etwas getan werden, um die Aktivität wiederzubeleben. Die Situation ist ernst, es gibt Arbeitsblockaden, erfolglose Projekte und wieder auf den Tisch gelegte Angebote, machte insbesondere Johnny Lagarrigue auf die CFDT aufmerksam. “Wir sind in Qual. Unternehmen schließen, es gibt Hunderte von Entlassungen und vor allem keine Sichtbarkeitfügte Maximin Hoarau von CGTR BTP hinzu. Wir wurden nicht gehört, es gibt nichts Konkretes und nichts ist vom Tisch gekommen.„Die Gewerkschaft fordert insbesondere die Freigabe der blockierten Baustellen, bevor sie dies anprangert.“die gebrochenen Versprechen der Entscheidungsträger“.

Neuer „schwarzer Tag“ an diesem Donnerstag

Wir teilen die Sorgen der Gewerkschaften um die Arbeitsplätze und bleiben solidarisch mit ihnenerklärte seinerseits Jimmy Amédée, Präsident der FRBTP-Sozialkommission, nach dem Treffen in der Präfektur. Auch wir warnen seit fast zwei Jahren vor der Situation. Wir hatten viele erfolglose Ausschreibungen und litten auch unter einem Anstieg der Materialien, eine direkte Folge der Schwierigkeiten der letzten Jahre.„Umstände, die den Sektor daher in den Betonmischer bringen, beachten Sie auch diese Krise.“beispiellos„hat erhebliche Auswirkungen auf die künftige Infrastruktur, weshalb sogar die öffentliche Politik einiger Kommunen darauf hinarbeitet, die Zahl der Wohneinheiten zu erhöhen, um auf die positive Migrationsbilanz in bestimmten Stadtteilen zu reagieren, und zwar im Namen von Hypernähe und sozialer Vielfalt.

Mitten am Tag gab die Gewerkschaft bekannt, dass „morgen (Heute) wäre ein weiterer dunkler Tag für die Baubranche“, insbesondere bei Abschlepparbeiten. Mit anderen Worten, Unternehmensführer und Mitarbeiter beabsichtigen, ihre Aktionen vor der Präfektur fortzusetzen. Ein Treffen mit der Region, dem Ministerium, den Bürgermeistern der Insel und allen “Auftragsgeber” wird heute Nachmittag erwartet.

Lény-Huayna-Tabelle
[email protected]


Alle Neuigkeiten im Video




Kommentare neu laden

-

PREV Ende des Bargelds in Europa? Eher der digitale Euro als Krypto
NEXT Putin und Afrika, Gold, künstliche Intelligenz, russische Atomkraft und Samuel Eto’o: die 5 Nachrichten, die Sie nicht verpassen sollten