ein Verdächtiger wurde angeklagt und in Untersuchungshaft genommen

ein Verdächtiger wurde angeklagt und in Untersuchungshaft genommen
ein Verdächtiger wurde angeklagt und in Untersuchungshaft genommen
-

Er kam, um seinen Angreifer bei der Polizei zu melden, bevor er seinen Verletzungen erlag. Am Donnerstag, den 20. Juni, meldete sich ein junger Mann von 28 Jahren über die Gegensprechanlage der Polizeistation von Périgueux in der Dordogne. Es war dann 22:35 Uhr. Das Opfer erlitt eine Stichwunde in der Brust und wurde sofort von der Polizei versorgt, die Erste Hilfe leistete und die Feuerwehr und SAMU alarmierte.

Bevor er ins Krankenhaus von Périgueux eingeliefert wurde, gelang es dem jungen Mann, die Identität seines Angreifers preiszugeben, kurz bevor er das Bewusstsein verlor. Der Ort des Angriffs bleibt unbekannt. Nach Angaben von France Bleu Périgord kam es zwischen den beiden Personen zu einer Auseinandersetzung in der Lobby eines Gebäudes im Stadtzentrum.

Eine Viertelstunde später, um 22:50 Uhr, begaben sich die Polizeiteams in die Rue Antoine-Gadaud, zum Haus eines ihnen bekannten Mannes, bei dem es sich möglicherweise um die vom Opfer benannte Person handelte. Sie finden ihn betrunken im Hof ​​seines Gebäudes. Bei ihm: drei Messer, ein Schraubenzieher und drei Crackpfeifen.

Stromausfälle

Der 47-Jährige, der wegen versuchten Mordes sofort in Polizeigewahrsam genommen wurde, schwieg mehrmals, berichtet Staatsanwalt Jacques-Édouard Andrault in einer Pressemitteilung. Als Erklärung für Erinnerungslücken bei bestimmten Ereignissen seines Abends führt er seinen Blutalkoholspiegel an.

„Sie zeigte schließlich auf die Stelle im Haus des Paares, an der sich ein Messer befand, das wahrscheinlich für die Taten verwendet worden war.“

Der erstochene junge Mann starb wenige Stunden später im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Der Mordversuch wird als Mord umgestuft.

Am nächsten Tag, Freitag, 21. Juni, wurde auch der Partner des Verdächtigen in Polizeigewahrsam genommen. Die Polizei vermutet, dass sie möglicherweise die Tatwaffe versteckt hat. „Sie wies schließlich auf die Stelle in der Wohnung des Paares hin, an der sich ein Messer befand, mit dem die Taten wahrscheinlich begangen wurden“, erklärt die Staatsanwältin.

Das Paar erhob Anklage

Am Samstag, dem 22. Juni, wurde der Verdächtige dem Ermittlungsrichter vorgeführt und schließlich wegen Mordes angeklagt und in Untersuchungshaft genommen. Sein Partner wurde ebenfalls wegen Manipulation eines Tatorts angeklagt und wird vom Ermittlungsrichter vorgeladen. Das Motiv für den Mord ist bislang ungeklärt. Der Leichnam des Opfers wird in Kürze einer Autopsie unterzogen, die am Institut für Rechtsmedizin in Bordeaux durchgeführt wird.

„Der Verdächtige wurde bereits strafrechtlich verurteilt“, präzisiert Jacques-Édouard Andrault. „Am 30. Januar verurteilte ihn das Strafgericht Périgueux wegen Drogenhandels zu zwölf Monaten Haft, davon sechs Monate auf Bewährung für zwei Jahre. » Er gibt an, dass sein Partner nie verurteilt wurde. Die Ermittlungen werden unter der Aufsicht des Untersuchungsrichters fortgesetzt.

-

PREV „inakzeptable Gewalt“, „Betroffenheit“ … Einstimmige Verurteilung auf der ganzen Welt
NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf