In Perpignan eine Buchmesse nur für die extreme Rechte – Libération

In Perpignan eine Buchmesse nur für die extreme Rechte – Libération
In Perpignan eine Buchmesse nur für die extreme Rechte – Libération
-

Die Gemeinde unter der Leitung von Louis Aliot (RN) empfängt bis Sonntag, den 5. Mai, die Elite konservativer Essayisten, die der extremen Rechten nahe stehen, von Eric Naulleau bis Michel Onfray und Henri Guaino.

Robert Ménard hat es 2014 in Béziers ins Leben gerufen, Louis Aliot hat es zehn Jahre später im großen Stil umgesetzt. Seit Freitag, dem 3. Mai, veranstaltet der Bürgermeister der Nationalversammlung (RN) von Perpignan bis Sonntag in seinem Palais des Congrès eine Buchmesse unter dem Vorsitz des Essayisten Eric Naulleau mit den Hauptdarstellern Henri Guaino, dem ehemaligen Schriftsteller von Nicolas Sarkozy, und Michel Onfray, der lange Zeit Philosophiekurse an seiner Volksuniversität unterrichtete, bevor er zu den französischen Neokonservativen wechselte, Anhängern der rassistischen Theorie von „großer Ersatz“.

Es ist diesen Freitag 14 Uhr, als Eric Naulleau im Park neben dem Palais des Congrès ein wenig Erde auf den Boden eines kleinen Ginkgo biloba schaufelt, ebenso wie Henri Guaino, gefolgt von anderen Autoren. Sie feiern das „erster Frühling der Meinungsfreiheit“, der pompöse Titel dieser Buchmesse. In der spärlichen Gruppe von Zuschauern, gewählten Beamten und Vertretern des Rathauses von Perpignan, darunter André Bonet, stellvertretender Bürgermeister und zuständig für Kultur, der jubelt Freigeben : „Die Idee hatte Naulleau, er war derjenige, der die Programmierung machte. Es ist völlig neu, diese Art von Show, es ist eine großartige Premiere!“ Der offizielle Veranstalter, das Mediterranean Literature Center, ein vom Rathaus von Perpignan finanzierter Verein, wird sich freuen…

Kulturkampf

Ihre Präsidentin, Françoise Claverie, leitete den ersten Runden Tisch mit dem nüchternen Titel „Wokismus, neue Tyrannei?“ im Saal, bekräftigt das ohne Angst vor Betonung„Es gibt Orte, wo“ Freiheit „Der Aufenthalt ist verboten“. Na ja, wo? „Wenn wir über Diversität und Opferideologie sprechen“, „Islamo-Links-Drift“, „Der Aufstieg der Einwanderung“, „Wenn wir darüber reden, wechseln wir die Seiten, du wirst Faschist und Nazi, du wirst aus den Mainstream-Medien verbannt“. Allerdings haben wir den Eindruck, dass in letzter Zeit das Gegenteil der Fall ist… Es ist nach 15 Uhr. Der Ton ist vorgegeben, mit allen Schlüsselwörtern des von der extremen Rechten angestrebten Kulturkampfes.

Es gibt kein Gedränge, nur hundert Menschen mit grauen und weißen Haaren sind auf der Tribüne verstreut, aber Eric Naulleau fährt erfreut fort: „Die Meinungsfreiheit wird durch Wokismus und Islamismus bedroht, zwei Ideologien, die unter der Führung von Herrn Mélenchon ein unnatürliches Bündnis geschlossen haben.“ Und derjenige, der dem Anführer der Rebellen eine Broschüre widmete, kam zu dem Schluss: „Wir sind nicht mehr in einem freien Land: Menschen, die den Islamismus herausfordern, stehen 24 Stunden am Tag unter Polizeischutz. Wir haben die Feinde der Freiheit zu viel tun lassen. Hier beginnt der Gegenangriff.“

Auch die Teilnehmer des Runden Tisches, Samuel Fitoussi, Renée Fregosi und Daniel Salvatore Schiffer, prangern mit Applaus die aufgeweckte Gefahr an, die ihrer Meinung nach die Ursache sei „die Auslöschung unserer Kultur, unserer Zivilisation“. Genug, um Loïc, 24 Jahre alt, zufrieden zu stellen, der zu Besuch kam „Eigentlich reden die Leute über Wokismus“ein Kunstwort aus sozialen Netzwerken, das vor allem der extremen Rechten erlaubt, die Linke zu karikieren, das aber für Colette, eine 73-jährige Einwohnerin von Perpignan, bedeutet, „Eine Gefahr für unsere Zivilisation“. Nur das.

-

PREV Caussade. Jacques Lavergne in Widmung an Livres & Cie
NEXT Limoliivres feiert sein zehnjähriges Jubiläum