Depardieu: Macron versichert, er habe „keinen Aggressor verteidigt“

Depardieu: Macron versichert, er habe „keinen Aggressor verteidigt“
Depardieu: Macron versichert, er habe „keinen Aggressor verteidigt“
-

Emmanuel Macron behauptet, er habe „nie einen Aggressor verteidigt“

Heute um 7:41 Uhr veröffentlicht.

Der französische Präsident Emmanuel Macron versicherte in einem Interview am Mittwoch, dass es „keine Selbstgefälligkeit“ gegenüber dem Schauspieler Gérard Depardieu gegeben habe, und behauptete, er habe „nie einen Angreifer angesichts von Opfern verteidigt“.

Gérard Depardieu wird im Oktober in Paris wegen sexueller Übergriffe auf zwei Frauen während der Dreharbeiten im Jahr 2021 angeklagt. Außerdem ist er seit 2020 wegen Vergewaltigung und sexueller Übergriffe auf die junge Schauspielerin Charlotte Arnould angeklagt. Gegen den 75-jährigen Schauspieler wurden mehrere weitere Beschwerden eingereicht, der die ihm zur Last gelegten Tatsachen bestreitet.

Ende Dezember, bevor der Schauspieler vor Gericht geladen wurde, verteidigte Emmanuel Macron Gérard Depardieu, lobte einen „großen Schauspieler“, der „Frankreich stolz macht“, und prangerte „eine Fahndung“ an.

„Für mich gibt es keine Selbstgefälligkeit“, versicherte der Präsident der Republik in der Zeitschrift Elle, in der er mehrere Themen anspricht, die für Frauen wichtig sind. „Nur der Wunsch, unsere Prinzipien wie die Unschuldsvermutung zu respektieren. Dieselben Grundsätze, die es der Gerechtigkeit ermöglichen werden, im nächsten Oktober zu regieren, und das ist eine gute Sache“, fügte er hinzu.

„Vertraue auf die Worte der Frauen“

Das Staatsoberhaupt versicherte, er habe „tiefen Respekt, Wohlwollen und großes Vertrauen für und in die Worte von Frauen“ und sagte, er sei „kompromisslos in der Frage der Vergewaltigung, der Herrschaft, dieser Kultur der Brutalität“. „Meine Priorität war immer der Schutz der Opfer, und das gilt auch für die Depardieu-Affäre“, fuhr er fort.

Emmanuel Macron lobt „den Mut“ der Schauspielerinnen Judith Godrèche, Juliette Binoche und Isild le Besco, die sexuelle Gewalt in der Kinoindustrie anprangerten, und betont, dass „die Wahrheit durch freie Meinungsäußerung, durch die Arbeit von Journalisten und durch die Arbeit ans Licht gebracht wird.“ von Ermittlern. Dann allein begründet die Gerechtigkeit die Schuld“, fügte er hinzu.

Emmanuel Macron erinnerte auch an seine Absicht, die Definition von Vergewaltigung in Frankreich durch die Integration des Begriffs der Einwilligung zu ändern. Die Parlamentarier „arbeiten mit dem Justizminister an diesem Thema, damit ein vorgeschlagener Text bis Ende des Jahres das Licht der Welt erblicken kann“, sagte er.

Von der #MeToo-Schockwelle getragen, werden seit einigen Monaten Stimmen laut, die Frankreich auffordern, den Begriff der Einwilligung wie andere europäische Länder in sein Gesetz zu integrieren. Die #MeToo-Bewegung „hat mich beruhigt, mich zweifeln lassen, mir Dinge offenbart“, gab er zu.

Newsletter

“Neueste Nachrichten”

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben? „Tribune de Genève“ bietet Ihnen zwei Treffen pro Tag direkt in Ihrem E-Mail-Postfach an. So verpassen Sie nichts, was in Ihrem Kanton, in der Schweiz oder auf der ganzen Welt passiert.Einloggen

AFP

Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte melden Sie ihn uns.

0 Kommentare

-

PREV Quinté vom Dienstag, 7. Mai 2024 in Chantilly: die Vorhersagen
NEXT Astrologie 2024: Liebe, Gesundheit, Geld, Arbeit … dieses Zeichen, das am 7. Mai das Glück hat, alle Signale grün zu haben