Unter 35-Jährige werden zunehmend von einem ganz bestimmten Finanzprodukt angezogen: ETFs

Unter 35-Jährige werden zunehmend von einem ganz bestimmten Finanzprodukt angezogen: ETFs
Unter 35-Jährige werden zunehmend von einem ganz bestimmten Finanzprodukt angezogen: ETFs
-

Französische Sparer, die auf den Finanzmärkten investieren, interessieren sich zunehmend für ETFs, diese Finanzinstrumente, die Börsenindizes nachbilden. Besonders beliebt sind sie bei jungen Menschen unter 35 Jahren.

ETFs (Exchange Traded Funds) erfreuen sich großer Beliebtheit und sprechen vor allem jüngere Menschen an. Hierbei handelt es sich um die Informationen des vierteljährlich von der Financial Markets Authority (AMF) veröffentlichten Dashboards der an der Börse aktiven Einzelanleger. So stellt die unabhängige Verwaltungsbehörde fest: a „starker Anstieg der individuellen Aktivität in ETFs im ersten Quartal 2024“. Als Beweis gibt der Finanzmarktpolizist bekannt, dass zwischen Januar und März die Zahl der aktiven Personen, die mindestens eine Transaktion mit diesen Instrumenten durchgeführt haben, innerhalb eines Jahres um fast 36 % gestiegen sei.

56 % der neuen ETF-Investoren waren im Jahr 2023 unter 35 Jahre alt

Insgesamt haben sich 216.000 Privatanleger für diese Finanzprodukte entschieden, die Börsenindizes nachbilden. Die AMF stellt sogar fest, dass sich die Zahl der neuen Investoren mehr als verdoppelt hat. Damit werden erstmals mehr als eine Million Transaktionen auf europäische ETFs durchgeführt. Und diese Investoren sind jung. Wie in der neuesten Ausgabe des von der AMF veröffentlichten Savings Observatory Letter vermerkt, lag ihr Durchschnittsalter im Jahr 2023 bei 48 Jahren. Eine Zahl im freien Fall, denn in den Jahren 2018 und 2019 lag sie bei über 60 Jahren. Und das nicht umsonst, neue ETF-Investoren repräsentierte im Jahr 2023 100.000 Sparer. Davon waren 56 % der ETF-Investoren unter 35 Jahre alt.

59.000 neue Anleger auf den Finanzmärkten im ersten Quartal 2024

Auf der Aktienseite gaben im ersten Quartal des Jahres 737.000 Menschen einen Auftrag zum Kauf oder Verkauf von Aktien auf. Ein leicht rückläufiger Wert im Vergleich zu 2023 (-1,2 %). Im Detail sind es sogar 568.000, die Aktien gekauft haben. In dieser Zahl sind 59.000 neue Investoren enthalten. Hierbei handelt es sich um Personen, die im ersten Quartal 2024 zum ersten Mal seit dem 1. Januar 2018 mindestens eine Kauftransaktion durchgeführt haben.

-

PREV Tausende Mustangs passieren Trois-Rivières, um einen Rekord zu brechen
NEXT Familienzulagen: Warum die Zahlungen diesen Monat verzögert werden sollten: Neuigkeiten