SNCF und RATP verhandeln über den Verkauf der Kapitalmehrheit des Ingenieurs Systra

SNCF und RATP verhandeln über den Verkauf der Kapitalmehrheit des Ingenieurs Systra
SNCF und RATP verhandeln über den Verkauf der Kapitalmehrheit des Ingenieurs Systra
-

„Diese Operation wird es Systra ermöglichen, seine Entwicklung zu finanzieren“, bescheinigt Jean Castex, CEO der RATP-Gruppe, in der Pressemitteilung. „Dieser geplante Verkauf an Akteure, die in der Unterstützung von Industrieunternehmen anerkannt sind, wird es der Systra-Gruppe ermöglichen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen“, fügt Jean-Pierre Farandou, CEO der SNCF-Gruppe, im selben Dokument hinzu.

Mit 11.000 Mitarbeitern, Niederlassungen in 80 Ländern und weltweit die Nummer drei in der Branche … Das Unternehmen Systra „war an der Planung der Hälfte der U-Bahn-Linien und der Hälfte der Hochgeschwindigkeitsstrecken weltweit beteiligt“ und erzielte einen Umsatz von „rund 1,1 Milliarden Euro“ im Jahr 2023, geben RATP und SNCF an. Eine Steigerung von 40 % in zwei Jahren.

Ziel: 2 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2030

Aus dem Systra-Vorstand werden die beiden Bahngiganten allerdings nicht ausscheiden. Latour Capital und Fimalac beabsichtigen, insgesamt 58 % des Kapitals der Engineering-Gruppe zu erwerben, einschließlich eines Teils der von der Gruppe gehaltenen Aktien. SNCF und RATP „bleiben in der Strategie von Systra aktiv, indem sie jeweils einen Anteil von 20 % behalten“, präzisieren die beiden Gruppen, die keinen Betrag für die Transaktion kommuniziert haben.

Das Ziel: „unangefochtener Weltmarktführer im Bahnbau zu werden“ mit „2 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2030“, so Jean-François Beaudoin, Seniorpartner des französischen Unternehmens Latour Capital, in einer Pressemitteilung seiner Frau. Die Systra-Gruppe verfügt über keine Fabriken, sondern bietet geistige Dienstleistungen und Studien bei der Erstellung von Leitungen, der Erweiterung oder der Automatisierung von Netzwerken an. Dies gilt beispielsweise für die Projektleitung der Systeme der künftigen vier Linien des Grand Paris Express oder des im Bau befindlichen Alpentunnels.

Eine Idee seit 2022 auf Kurs

„Wir sind stolz darauf, Systra, diesem großen französischen Champion, der die Flagge der französischen Ingenieurskunst hochhält, dabei helfen zu können, sich zu stärken und noch ehrgeiziger zu agieren“, sagt Marc Ladreit de Lacharrière, CEO der französischen Investmentholding Unternehmen Fimalac in der Pressemitteilung.

Eine Übernahmeidee, die Zeit hatte zu reifen. Im Jahr 2022 erwogen die beiden historischen Aktionäre bereits eine minimale Kapitalöffnung, ein Szenario, das sich zugunsten eines Mehrheitsverkaufs entwickelte. Laut der gemeinsamen Pressemitteilung muss der Verkauf „noch den Sozialpartnern vorgelegt werden“ und unterliegt „einer bestimmten Anzahl vorheriger behördlicher Genehmigungen“.

-

PREV Gehaltsindexierung: ein Plättchen für diesen Lehrer, der 2000 Euro Steuern zurückzahlen muss
NEXT Fintech: ADD und Visa bündeln ihre Kräfte für die Digitalisierung des Finanzwesens