Laut WHO sterben jährlich 2,6 Millionen Menschen an Alkohol

Laut WHO sterben jährlich 2,6 Millionen Menschen an Alkohol
Laut WHO sterben jährlich 2,6 Millionen Menschen an Alkohol
-

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jedes Jahr 2,6 Millionen Menschen an Alkohol. Diese Zahl bleibt trotz eines leichten Rückgangs in den letzten Jahren „inakzeptabel hoch“.

Der jüngste Bericht der UN-Gesundheitsbehörde zu Alkohol und Gesundheit hebt hervor, dass Alkohol jedes Jahr weltweit fast einen von 20 Todesfällen verursacht, darunter Verkehrsunfälle, Gewalt, Missbrauch und eine Vielzahl von Krankheiten und Störungen.

Dem Bericht zufolge wurden im Jahr 2019 2,6 Millionen Todesfälle auf Alkohol zurückgeführt – die neuesten verfügbaren Statistiken – oder 4,7 % der Todesfälle weltweit in diesem Jahr. Männer sind für drei Viertel dieser Todesfälle verantwortlich.

„Der Substanzkonsum schädigt die individuelle Gesundheit erheblich, erhöht das Risiko für chronische Krankheiten und psychische Erkrankungen und führt tragischerweise jedes Jahr zu Millionen vermeidbarer Todesfälle“, beklagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in einer Mitteilung.

In dem Bericht weist er auf „einen gewissen Rückgang des Alkoholkonsums und der damit verbundenen Krankheiten seit 2010 weltweit“ hin. Doch „gesundheitliche und soziale Missstände aufgrund von Alkoholmissbrauch bleiben unannehmbar hoch“, meint Herr Tedros, der betont, dass junge Menschen unverhältnismäßig stark betroffen seien.

Der höchste Anteil an alkoholbedingten Todesfällen ist 2019 mit 13 % in der Altersgruppe der 20- bis 39-Jährigen zu verzeichnen.

Krebserkrankungen und Unfälle

Alkohol verursacht eine Reihe von Krankheiten, darunter Leberzirrhose und bestimmte Krebsarten.

Von den 2,6 Millionen alkoholbedingten Todesfällen im Jahr 2019 starben dem Bericht zufolge 1,6 Millionen Menschen an nicht übertragbaren Krankheiten, darunter 474.000 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 401.000 an Krebs.

Weitere 724.000 Todesfälle sind auf Verletzungen zurückzuführen, darunter Verkehrsunfälle und Selbstverletzungen.

Alkoholmissbrauch macht Menschen auch anfälliger für Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, AIDS und Lungenentzündung.

Im Jahr 2019 lebten rund 209 Millionen Menschen mit Alkoholabhängigkeit, das sind 3,7 % der Weltbevölkerung. Gleichzeitig sank der individuelle Jahresverbrauch leicht auf 5,5 Liter im Jahr 2019 gegenüber 5,7 Litern neun Jahre zuvor, heißt es in dem Bericht.

Allerdings ist der Konsum weltweit ungleichmäßig verteilt: Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung im Alter von über 15 Jahren verzichtet gänzlich auf Alkohol.

Europa weist mit durchschnittlich 9,2 Litern Alkohol pro Jahr den höchsten Alkoholkonsum auf, gefolgt von Amerika mit 7,5 Litern. Der niedrigste Verbrauch sei in überwiegend muslimischen Ländern in Nordafrika, dem Nahen Osten und Asien zu verzeichnen, heißt es in dem Bericht.

Starke Trinker

Dem Bericht zufolge konsumierte ein Trinker im Jahr 2019 durchschnittlich 27 Gramm Alkohol pro Tag.

Das entspricht ungefähr zwei Gläsern Wein, zwei Bieren oder zwei Schnapsgläsern. „Dieses Ausmaß und diese Häufigkeit des Konsums sind mit einem höheren Risiko für die Ansteckung mit vielen Krankheiten sowie mit der damit einhergehenden Sterblichkeit und Behinderung verbunden“, warnt die WHO.

Im Jahr 2019 gaben 38 % der gewohnheitsmäßigen Trinker zu, Episoden starken Alkoholkonsums gehabt zu haben, d.

Weltweit gelten 23,5 % der 15- bis 19-Jährigen als gewohnheitsmäßige Trinker. Bei Menschen dieses Alters, die in Europa leben, steigt die Zahl jedoch auf über 45 % und bei denen, die auf dem amerikanischen Kontinent leben, auf fast 44 %.

Angesichts des Ausmaßes des Problems weist die WHO darauf hin, dass der Zugang zu einer hochwertigen Behandlung von Substanzstörungen dringend verbessert werden muss.

Im Jahr 2019 lag der Anteil der Personen, die Kontakt zu Drogendiensten hatten, je nach untersuchtem Land zwischen weniger als 1 % und maximal 35 %.

„Stigmatisierung, Diskriminierung und falsche Vorstellungen über die Wirksamkeit von Behandlungen tragen zu diesen schwerwiegenden Lücken in der Bereitstellung von Behandlungen bei“, sagte Vladimir Poznyak, Leiter der Abteilung für Alkohol, Drogen und Suchtverhalten bei der WHO.

-

PREV Dieser preiswerte Sonnenschutz ist diesen Sommer ein Muss
NEXT Sonnenbrand oder Sonnenstich: Ergreifen Sie diesen Sommer die richtigen Maßnahmen für Ihre Gesundheit