Kein Ort in Israel wird im Falle eines Krieges verschont bleiben, warnt die Hisbollah

Kein Ort in Israel wird im Falle eines Krieges verschont bleiben, warnt die Hisbollah
Kein Ort in Israel wird im Falle eines Krieges verschont bleiben, warnt die Hisbollah
-

UPDATE ZUR SITUATION – Auch der Anführer der libanesischen Hisbollah, Hassan Nasrallah, drohte Zypern, falls die Insel im Falle eines Krieges gegen seine Bewegung beschließen würde, ihre Flughäfen und Stützpunkte für Israel zu öffnen.

Der Anführer der Hisbollah bedroht Israel und Zypern ernsthaft. Mehrere IDF-Angriffe richteten sich gegen den Libanon. Die Vereinten Nationen sind besorgt über die Achtung des Kriegsrechts durch die israelische Armee, indem sie eine Untersuchung zu sechs Bombenanschlägen veröffentlichen “ikonisch”Le figaro erklärt Ihnen die Situation im Zusammenhang mit dem Konflikt in Gaza an diesem Mittwoch, dem 19. Juni.

Kein Ort in Israel wird im Falle eines Krieges verschont bleiben, warnt die Hisbollah

Das warnte am Mittwoch der libanesische Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah“kein Platz” in Israel würde von den Raketen seiner Formation verschont bleiben, wenn die israelische Führung ihre Drohungen wahr machen würde, den Libanon anzugreifen.

„Der Feind weiß genau, dass wir auf das Schlimmste vorbereitet sind (..) Er weiß, dass kein Ort (..) von unseren Raketen verschont bleiben wird.“ und er muss „Warte auf uns zu Lande, zu Wasser und in der Luft“warnte er in einer live im Fernsehen übertragenen Rede.

Hisbollah-Anführer bedroht Zypern

Der Führer der libanesischen Hisbollah, Hassan Nasrallah, drohte Zypern am Mittwoch, falls die Insel im Falle eines Krieges gegen seine Bewegung beschließen würde, ihre Flughäfen und Stützpunkte für Israel zu öffnen. „Zyprische Flughäfen und Stützpunkte für den israelischen Feind zu öffnen, um den Libanon anzugreifen, würde bedeuten, dass die zyprische Regierung am Krieg beteiligt ist.“sagte er in einer live übertragenen Fernsehansprache.

Tödliche israelische Bombenanschläge in Gaza

Nach Angaben von Zeugen und der Zivilverteidigung wurden am Mittwoch Bombenangriffe auf den Westen von Rafah und das Zentrum des Territoriums verübt. Nach Angaben von Rettern wurden in der Nacht sieben Menschen durch Drohnenangriffe auf Zelte im Al-Mawasi-Gebiet vor den Toren von Rafah getötet, wo Hunderttausende Palästinenser Zuflucht gesucht hatten.

Nach Angaben des bewaffneten Flügels des Islamischen Dschihad, einer mit der Hamas verbündeten palästinensischen bewaffneten Gruppe, wurden israelische Soldaten und palästinensische Kämpfer im saudischen Viertel westlich von Rafah bombardiert und mit Artillerie beschossen. Zeugen sagten außerdem, dass mehrere Militärfahrzeuge, unterstützt durch Drohnen- und Panzerfeuer, in das saudische Viertel eingedrungen seien.

Im Norden berichteten Zeugen von Artilleriefeuer in Zeitoun, einem Bezirk von Gaza-Stadt, während bei einem Bombenanschlag in der Nähe des Nuseirat-Lagers im Zentrum nach Angaben des Zivilschutzes drei Menschen ums Leben kamen.

Israel muss „Warte auf uns zu Lande, zu Wasser und in der Luft“, warnt die Hisbollah

Das warnte am Mittwoch der libanesische Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah“kein Platz” in Israel würde von den Raketen seiner Formation verschont bleiben, wenn die israelische Führung ihre Drohungen wahr machen würde, den Libanon anzugreifen. „Der Feind weiß genau, dass wir auf das Schlimmste vorbereitet sind (..) Er weiß, dass kein Ort (..) von unseren Raketen verschont bleiben wird.“ und er muss „Warte auf uns zu Lande, zu Wasser und in der Luft“warnte er in einer live im Fernsehen übertragenen Rede.

Der Anführer der bewaffneten Gruppe drohte auch Zypern, falls die Insel beschließen sollte, im Falle eines Krieges gegen seine Bewegung ihre Flughäfen und Stützpunkte für Israel zu öffnen. „Zyprische Flughäfen und Stützpunkte für den israelischen Feind zu öffnen, um den Libanon anzugreifen, würde bedeuten, dass die zyprische Regierung am Krieg beteiligt ist.“sagte er in der Rede.

Israelische Angriffe im Libanon

Laut der libanesischen Nachrichtenagentur ANI zielten mehrere israelische Angriffe am Mittwoch auf den Südlibanon, darunter auf das Grenzdorf Khiam, aus dem eine dicke Rauchwolke aufstieg. Die Hisbollah gab den Tod von zwei Kämpfern bekannt, darunter einer in Yaroune, einem Dorf, das laut ANI ebenfalls bombardiert wurde.

Die libanesische Bewegung, deren Anführer Hassan Nasrallah am Mittwoch eine Fernsehansprache halten wird, bekannte sich zu einem Drohnenangriff auf israelische Soldaten in Metula im Norden Israels.

Sechs „ikonische“ Bombenanschläge

Die Vereinten Nationen brachten am Mittwoch ihre Besorgnis über die Einhaltung des Kriegsrechts durch die israelische Armee zum Ausdruck, indem sie eine Untersuchung zu sechs Bombenanschlägen veröffentlichten “ikonisch” Dabei starben in den ersten zwei Kriegsmonaten in Gaza mindestens 218 Menschen. „Die Verpflichtung, Mittel und Methoden des Krieges zu wählen“ die vermeiden oder minimieren „Schaden an Zivilisten scheint systematisch verletzt worden zu sein“, erklärte der Hohe Kommissar für Menschenrechte, Volker Türk. Für diese Angriffe nutzte Israel „angebliche Nutzung“ Bomben mit einer Sprengladung von einer Tonne, heißt es in diesem Bericht, „auf bewohnten Gebäuden, einer Schule, Flüchtlingslagern und einem Markt“.

„Unbezahlbares“ Essen

Der Krieg hat in dem belagerten Gebiet zu einer humanitären Katastrophe geführt, wo die internationale Hilfe nicht in ausreichender Menge ankommt. Laut einem UN-Sprecher, Farhan Haq, der Durchgang von Kerem Shalom „mit begrenzter Kapazität betrieben“ Dienstag, „Vor allem wegen der Kämpfe“während das von Rafah geschlossen bleibt, seit die israelische Armee Anfang Mai die Kontrolle darüber von palästinensischer Seite übernommen hat.

„In den letzten Wochen hat sich die Situation im Norden verbessert, im Süden hat sie sich jedoch erheblich verschlechtert“versicherte er und betonte, dass es sich um Grundprodukte handele „waren auf Märkten im südlichen und zentralen Gazastreifen erhältlich, allerdings zu Preisen, die für viele Menschen unerschwinglich waren“da nicht genügend Mengen vorhanden sind.

-

PREV Alarmstufe Rot wegen Hitze: „Ohne Klimaanlage ist es unerträglich“
NEXT US-Präsidentschaftswahl: Trump nimmt Nominierung der Republikaner an und verspricht Einigkeit