„Der Kanaltunnel, ein enormer Erfolg, der noch mehr zu bieten hat“, sagte der Direktor von Getlink, Yann Leriche

„Der Kanaltunnel, ein enormer Erfolg, der noch mehr zu bieten hat“, sagte der Direktor von Getlink, Yann Leriche
„Der Kanaltunnel, ein enormer Erfolg, der noch mehr zu bieten hat“, sagte der Direktor von Getlink, Yann Leriche
-

Der Kanaltunnel hat eine Zukunft vor sich. Dies ist die Botschaft, die Yann Leriche, der Generaldirektor von Getlink und Eurotunnel, dem Unternehmen, das die Anlage betreibt, am 6. Mai anlässlich von veröffentlichte die Sondersendung von France Bleu Nord. Dreißig Jahre nach seiner Inbetriebnahme Der Tunnel, der Frankreich und das Vereinigte Königreich in 34 Minuten verbindet, will noch weiter wachsen. Getlink, zu dem sowohl Eurotunnel als auch die Tochtergesellschaften Europorte für den Güterverkehr und ElecLink für den Stromtransport gehören, erzielte im Jahr 2023 einen Umsatz von einer Milliarde 800 Millionen Euro.

Ihr Ziel wäre es auch, die Linien auszubauen, um die großen europäischen Hauptstädte zu verbinden. Heute fährt der Eurostar Brüssel – London – Paris – Amsterdam.

Ein Tunnel in voller Entwicklung

Der Direktor von Getlink, Yann Leriche, erinnert uns daran, dass der Kanaltunnel vor allem ein enormer Erfolg ist. In den letzten 30 Jahren haben fast eine halbe Milliarde Menschen den Ärmelkanal mithilfe des Tunnels überquert. Ein Viertel des Warenhandels zwischen Frankreich und Großbritannien läuft heute durch den Tunnel.

Er möchte vor allem über die Zukunft sprechen: „In diesem Tunnel ist noch viel unter den Füßen. Weil es grün ist, weil wir es haben und wir erkennen, dass es noch viel Potenzial gibt, den Verkehr zu steigern“.

Alle 4 Minuten ein Zug

Das elektrische System wurde kürzlich überprüft und 50 Millionen Euro wurden in die Ermöglichung investiert Steigerung täglich von 400 auf 1.000 Züge pro Tag. Yann Leriche erklärt, dass die Nachfrage besteht: „Wir wissen, dass es viel Potenzial gibt, zum Beispiel für Direktverbindungen zwischen London und deutschen oder schweizerischen Hauptstädten, zum Beispiel Frankfurt. Genf 2 Millionen potenzielle Reisende für jedes dieser beiden Länder, Schweiz und Deutschland, die heute nicht erschlossen sind“.

Entwickeln Sie Frachtdienste

Es wird erwartet, dass der Tunnel in den kommenden Jahren weiter ausgebaut wird, insbesondere durch die in den kommenden Jahren geplanten Verbindungen. “Wir erwägen die Entwicklung von Frachtdiensten, die weiter vor- und nachgelagert sind. Wir sehen, dass eine echte Nachfrage besteht, und arbeiten auch mit den britischen Behörden zusammen, um die Größe der aus dem Tunnel kommenden Linien zu ändern, um insbesondere zu den großen Logistikplattformen zu gelangen.S”.

Börsen neu ausbalancieren

Für Getlink besteht eine der Herausforderungen auch darin, den Personenverkehr neu auszubalancieren, denn heute bevorzugen 70 % der Franzosen, die nach England reisen, Fähren gegenüber Zügen.

Yann Leriche erkennt es: „Der Verkehr ist tatsächlich unausgeglichen. Für uns ist es auch eine Herausforderung, dafür zu sorgen, dass viele Franzosen ihren Urlaub in Großbritannien verbringen. Im Güterverkehr hingegen herrscht ein Ungleichgewicht in die andere Richtung“.

Der Tunnel transportiert auch Strom über Kabel. Es transportiert sogar Daten und Glasfaser, um das französische und das englische Netzwerk zu verbinden.

-

PREV Fast alle Indikatoren sind rot
NEXT Guadeloupe: Die erste Ausgabe der Antillen-Guyana-Architekturtage findet in Pointe à Pitre statt