Asylzentrum Rochat: Verdacht auf Gewalt gegen minderjährige Antragsteller

-

Verdacht auf Gewalt gegen minderjährige Bewerber

Veröffentlicht: 05.05.2024, 21:42 Uhr

Sechs minderjährige Asylbewerber geben an, im Bundesasylzentrum Rochat in der Provence Gewalt von einer Handvoll Sicherheitskräften der Firma Protectas erlitten zu haben. Dazu gehören Armsperren, das Festhalten am Boden, Pfefferspray und willkürliche Inhaftierungen. In Anbetracht der schwerwiegenden Sachlage erstatteten die Jugendlichen jeweils Anzeige wegen Entführung, Nötigung, Körperverletzung und Amtsmissbrauch. Diese Beschwerden werden derzeit von der Staatsanwaltschaft des Bezirks Nordwaadt untersucht. nach Angaben des RTS-Ermittlungszentrums.

Letztes Jahr, als das Bundeszentrum von Boudry (NE) überlastet war, beschloss das Staatssekretariat für Migration (SEM), die unabhängigsten 16- bis 17-Jährigen in der Militärkaserne Rochat in der Provence unterzubringen.

Die Ereignisse ereigneten sich zwischen März und Mai 2023, als die Schweiz einen Anstieg der Ankünfte von Asylsuchenden verzeichnete, darunter eine große Zahl unbegleiteter Minderjähriger (UMAs). Da in der Westschweiz das Bundeszentrum von Boudry (NE) überlastet war, hatte das Staatssekretariat für Migration (SEM) beschlossen, die unabhängigsten 16- bis 17-Jährigen in der Militärkaserne Rochat unterzubringen.

In diesem Bundesasylzentrum – dem gleichen wo die junge Frau, die im Februar vom Geiselnehmer des Zuges Yverdon-Sainte-Croix belästigt wurde -, wären diese unbegleiteten Minderjährigen Opfer harscher Reaktionen der Beamten geworden, weil sie zu laut Musik hörten, um eine zusätzliche Essensration baten oder sich weigerten, einer Bitte nachzukommen.

„Was diese Jugendlichen erlebt haben, widerspricht den internen Regelungen des SEM und auch bestimmten Bestimmungen der Kinderschutzkonvention“, erklärt der Anwalt von zwei der sechs Beschwerdeführer. Da die Untersuchung noch andauert, lehnen das SEM und die Firma Protectas eine Stellungnahme zu diesen sechs Beschwerden ab.

Claude Béda ist Journalistin für die Waadtländer 24-Stunden-Rubrik. Er interessiert sich leidenschaftlich für soziale Themen und das Leben der Menschen hier und deckte mehrere Regionen des Kantons ab, bevor er sich dem Redaktionsteam von Lausanne anschloss. Mehr Informationen

Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte melden Sie ihn uns.

38 Kommentare

#Swiss

-

PREV Für Gewitter gilt die gelbe Wachsamkeit
NEXT Lot-et-Garonne. Ein Wochenende zur Entdeckung sensibler Naturräume