Pro-palästinensische Demonstranten sagen, dass es bei McGill kaum Fortschritte gegeben habe

Pro-palästinensische Demonstranten sagen, dass es bei McGill kaum Fortschritte gegeben habe
Descriptive text here
-

MONTREAL – Pro-palästinensische Demonstranten, die ihr Lager an der McGill University in Montreal aufgeschlagen haben, sagen, dass sie ihre Zelte nicht abbauen werden, nachdem sie sich mit Mitgliedern der Schulleitung getroffen haben.

Sprecher des Lagers hielten nach dem Treffen eine Pressekonferenz ab und sagten, die Universität habe keinen klaren Zeitplan oder Prozess für die Reaktion auf ihre Forderungen vorgelegt.

Die Demonstranten fordern, dass sich die Universität von Unternehmen trennt, die ihrer Ansicht nach „an der israelischen Besetzung Palästinas beteiligt sind“, und die Verbindungen zu israelischen Institutionen abbricht.

Am 27. April umzäunten Demonstranten ein Gebiet mit Dutzenden Zelten auf dem Untergelände von McGill, nachdem eine Welle ähnlicher Proteste auf Campusgeländen in den gesamten Vereinigten Staaten stattgefunden hatte.

Die Sprecher, die sich selbst als Mitglieder von Solidarity for Palästina Human Rights (SDHP) McGill und Independent Jewish Voices McGill bezeichnen, sagen, dass die Demonstranten planen, ihr Lager aufrechtzuerhalten und zu erweitern, bis ihre Forderungen erfüllt sind.

Die McGill-Administration sagte am Montagabend, dass sie weiterhin mit einigen Leuten der Universität, die an dem Lager beteiligt waren, in Kontakt stehe, um eine „schnelle und friedliche Lösung der Situation“ zu finden.

„Wir hören auf ihre Wünsche und streben danach, konkrete Lösungen zu finden, die mit der Mission und den Grundsätzen unserer Einrichtung im Einklang stehen“, schrieb die Universität in einer Pressemitteilung. „Wir werden uns nicht zum Charakter der laufenden Diskussionen äußern.“

Letzte Woche bot McGill-Präsident und Vizekanzler Deep Saini an, „ein Forum mit Mitgliedern der McGill-Community“ abzuhalten, um ihre Forderungen zu besprechen, allerdings nur unter der Bedingung, dass sie die Zelte abbauen würden.

Vertreter von SDHP McGill und Independent Jewish Voices, die sich weigerten, genannt zu werden, weil sie Angst vor Schikanen oder Vergeltungsmaßnahmen seitens der Universität hatten, sagten, das Treffen am Montag habe stattgefunden, nachdem die Studenten eine Liste klarer Forderungen eingereicht hatten.

Pressekonferenz folgt auf ein Treffen mit McGill-Administratoren, bei dem sie sich dazu verpflichteten, der Koalition einen konkreten Vorschlag vorzulegen, es ihnen jedoch nicht gelang, einen konkreten Prozess und einen klaren Zeitplan vorzulegen“, erzählte SDHP-Mitglied McGill, der sich selbst als Palästinenser bezeichnete Student. Der Student sagte, die Demonstranten seien „standhaft und entschlossen, dieses Lager aufrechtzuerhalten und zu erweitern, bis unsere Forderungen erfüllt sind“, und fügte hinzu, dass sie offen für einen weiteren Dialog mit der seien.

Zu den Camp-Teilnehmern kamen bei der Pressekonferenz auch Mitglieder der Mohawk-Mütter, die ursprünglich aus dem Kahnawake-Mohawk-Reservat stammen, sowie Lehrer, die sie unterstützten.

Daniel Schwartz, Assistenzprofessor für russisches und deutsches Kino an der McGill, sprach im Namen einer wachsenden Zahl von Professoren, die sich gegen die israelische Militärkampagne gegen die Hamas in aussprechen.

„Als McGill-Professoren lehnen wir die unermüdliche Kampagne unserer Universitätsleitung gegen Studenten, die sich für die Beendigung des Völkermords in Palästina und für Gerechtigkeit durch die Beendigung der Besatzung einsetzen, entschieden ab“, sagte er.

Die Pressekonferenz fand kurz nach der Ankündigung der Hamas statt, dass sie einen Waffenstillstandsvorschlag Ägyptens und Katars angenommen habe. Aber Studenten, die im Lager protestierten, sagten, ihre Pressekonferenz habe nichts damit zu tun und fügten hinzu, dass ihre Forderungen sich auf Desinvestitionen und nicht auf einen bezögen.

-

PREV Senegal schickt 153 Soldaten nach…
NEXT Creuse: Cannabis, Kokain, Ecstasy-Tabletten und mehr als 3.500 Euro in Boussac beschlagnahmt