Untersuchung wegen Umweltschäden eingeleitet

Untersuchung wegen Umweltschäden eingeleitet
Untersuchung wegen Umweltschäden eingeleitet
-

RMC engagiert sich für Florian, einen Bauern im Gard. Letzterer entdeckte kürzlich, dass sich der Wald neben seinem Haus in eine Schotterdeponie verwandelt hatte …

Richtung Gard, im Nationalpark Cevennen. Florian ist Bauer in Saint-Christol-lez-Alès, er baut Weinreben und Olivenbäume an. An einem schönen Aprilmorgen entdeckte er, dass das kleine Wäldchen nebenan in eine Schotterdeponie verwandelt worden war. Schotter sind diese großen Steine ​​auf den Bahngleisen.

„Vor einem Jahr gab es in diesem Wald Rehe. Es war ein Wäldchen, komplett umschlossen von Bäumen, Brombeersträuchern, Natur… Dieses Land liegt mir am Herzen, denn mein Großvater war ein paar Meter von hier entfernt Gemüsegärtner, ich habe mein Land direkt nebenan. Ich habe also schon immer hier gelebt und liebe dieses Land.“

6 km entfernt führt die SNCF derzeit Schienenrenovierungsarbeiten am Bahnhof Alès durch. Diese rund 500 Tonnen schweren Ballastberge sind schwarz vom Ruß, sichtbar verschmutzt, und deshalb kontaktierte Florian „RMC engagiert sich für Sie“.

„Ich mache mir Sorgen, denn es wird zu Verschmutzungen kommen, die in die Erde eindringen und unser Grundwasser verschmutzen. Wasser ist Gold. Wir haben nicht viel Wasser, und wenn doch, sind wir sehr froh, es zu haben.“

Ist der Eigentümer schuld?

Ist es also legal, Ballast irgendwo zu lagern? Es hängt alles von der Beschaffenheit des Geländes ab. RMC führte seine kleine Untersuchung durch. Die SNCF stellt sicher, dass der Schotter über ein Partnerunternehmen an eine Privatperson verkauft wurde und bescheinigt, dass die Steine ​​weder gefährlich noch giftig sind.

Dieser Besitzer wollte damit einen Weg bauen. Außer, dass seine landwirtschaftlichen Flächen in der roten Hochwasserzone liegen. Und das Gesetz ist diesbezüglich sehr klar: Es verbietet die Ablagerung von Materialien, die weggespült werden könnten oder den Wasserfluss im Falle einer Überschwemmung behindern könnten.

Der Eigentümer verstößt daher gegen die Vorschriften. Denn nach dem Verkauf ist die SNCF nicht mehr für den Ballast verantwortlich. Es ist daher Sache des Einzelnen, es zu entfernen. Die Präfektur ist kategorisch: Sie ist eine wilde Müllkippe, die keinen Platz hat. RMC erklärte ihm das alles, er verpflichtete sich, es in den kommenden Tagen zu tun. Er erklärt, dass ihm nicht bewusst gewesen sei, dass sein Vorgehen illegal sei.

Doch zu spät, er wird sogar dazu gezwungen, denn das Rathaus hat Beschwerde eingereicht. Nach unseren Informationen hat die Staatsanwaltschaft von Alès eine Untersuchung wegen Umweltschäden eingeleitet. Eine Straftat, die mit zwei Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 75.000 Euro geahndet wird.

Amélie Rosique, Solène Leroux und Guillemette Franquet

Top-Artikel

-

PREV In diesem Sommer gab es großartige Improvisationen
NEXT Wo kann man diesen Sommer in der Region Brest Feuerwerk sehen? [Carte interactive]