Iran beruft italienischen Botschafter ein, der kanadische Interessen vertritt

Iran beruft italienischen Botschafter ein, der kanadische Interessen vertritt
Iran beruft italienischen Botschafter ein, der kanadische Interessen vertritt
-

Iran habe den italienischen Botschafter einberufen, der die kanadischen Interessen in Teheran vertrete, da es keine diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern gebe, nachdem Kanada die Revolutionsgarden auf seine schwarze Liste gesetzt habe, sagte ein Beamter am Freitag.

• Lesen Sie auch: Iran hält Kanadas Entscheidung, die Garde auf die schwarze Liste zu setzen, für „unverantwortlich“

• Lesen Sie auch: Revolutionsgarden wurden in Kanadas Liste terroristischer Organisationen aufgenommen

• Lesen Sie auch: Ausländische Einmischung: Laut Polizei werden Quebecer Opfer von Einschüchterungen und Drohungen aus China und dem Iran

Kanada gab am Mittwoch bekannt, dass es die Revolutionsgarden, die ideologische Armee der Islamischen Republik, auf seine Liste terroristischer Einheiten gesetzt habe, und warf Iran vor, „Menschenrechte zu missachten“ und „die internationale Ordnung destabilisieren“ zu wollen.

Als Reaktion darauf „lud das iranische Außenministerium am Donnerstag die italienische Botschafterin ein, um ihr den entschiedenen Protest unseres Landes gegen das illegale Vorgehen der kanadischen Regierung zu übermitteln“, erklärte die offizielle Irna-Agentur.

Auch der Interimschef der iranischen Diplomatie, Ali Bagheri, warnte die kanadische Regierung vor den „Konsequenzen“ dieser „provokativen und unverantwortlichen“ Maßnahme.

Ottawas Entscheidung erfolgt vor dem Hintergrund anhaltender Spannungen zwischen den beiden Ländern, die 2012 zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen führten.

Kanada kann nun das Vermögen von Guardian-Mitgliedern einfrieren und sie strafrechtlich verfolgen. Auch alle Finanztransaktionen mit ihnen sind verboten.

Kanada folgt damit dem Beispiel der USA, die die Revolutionsgarden 2019 auf ihre schwarze Liste gesetzt haben, während europäische Politiker ihre Länder dazu auffordern, dasselbe zu tun.

Kanada hat außerdem die Einreise von 10.000 iranischen Beamten, darunter auch Mitgliedern der Revolutionsgarden, in sein Hoheitsgebiet verboten.

Und wie mehrere andere Hauptstädte verklagt Ottawa den Iran vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH), um Teheran für den Abschuss einer ukrainischen Boeing im Jahr 2020 rechtlich zur Verantwortung zu ziehen.

Ein Flugzeug der Ukraine International Airlines, das Teheran mit Kiew verband, wurde am 8. Januar 2020 kurz nach dem Start abgeschossen, wobei 176 Menschen ums Leben kamen, hauptsächlich Iraner und Kanadier.

-

PREV Lyon. Dieses Fastfood-Restaurant eröffnet mit riesigen 10-Steak-Burgern: „Wirst du das nehmen?“
NEXT 10 kostenlose Aktivitäten in Toronto