Hamas sagt, sie habe einem Waffenstillstand zugestimmt

Hamas sagt, sie habe einem Waffenstillstand zugestimmt
Hamas sagt, sie habe einem Waffenstillstand zugestimmt
-

Nach der Ankündigung der Hamas führte die israelische Armee laut AFP heftige Bombardierungen im Osten der überfüllten Stadt Rafah durch, wo die Bewohner aufgefordert worden waren, die Stadt zu verlassen.

Die Evakuierung sollte nach Angaben Israels den Boden für eine militärische Bodenoperation in Rafah bereiten, die von vielen Ländern abgelehnt wird, darunter den Vereinigten Staaten, Israels wichtigstem Verbündeten, und internationalen Organisationen.

Die Hamas gab in einer Erklärung bekannt, dass sie Ägypten und Katar, Vermittlerländer der Vereinigten Staaten, darüber informiert habe, dass sie „ihren Vorschlag für ein Waffenstillstandsabkommen“ mit Israel im Gazastreifen gebilligt habe, der durch sieben Monate Krieg zerstört wurde.

Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu bekräftigte, dass dieser Vorschlag „weit von den israelischen Forderungen entfernt“ sei, und fügte hinzu, dass Israel eine Delegation „zur Vermittlung entsenden werde, um die Möglichkeiten einer Waffenstillstandsvereinbarung auszuschöpfen“.

Laut einem hochrangigen Hamas-Beamten, Khalil al-Hayya, umfasst der Vorschlag drei Phasen, die jeweils 42 Tage dauern, und umfasst einen vollständigen israelischen Rückzug aus dem Gazastreifen, die Rückkehr der Vertriebenen und einen Austausch der noch im Gazastreifen festgehaltenen und palästinensischen Geiseln von Israel festgehaltene Gefangene mit dem Ziel eines „dauerhaften Waffenstillstands“.

Der UN-Generalsekretär forderte Israel und die Hamas auf, „die notwendigen zusätzlichen Anstrengungen zu unternehmen“, um einen Waffenstillstand zu erreichen, so sein Sprecher.

“Die Zeit ist gekommen”

In Israel schätzte das Families Forum, eine Vereinigung von Geiselangehörigen, dass „die Zeit für alle Beteiligten (…) gekommen sei, diese Gelegenheit in eine Vereinbarung zur Rückgabe aller Geiseln umzuwandeln“.

„Das ‚Ja‘ der Hamas wird den Druck auf Israel (…) erhöhen, eine Einigung zu erzielen“, sagte Mairav ​​Zonszein, Analyst der International Crisis Group (ICG).

In Rafah, das zu einem Zufluchtsort für mehr als eine Million Menschen geworden ist, von denen die meisten Vertriebene sind, kam es am Montagabend nach der Ankündigung eines Waffenstillstands durch die Hamas zu Freudenszenen und Schüssen in die Luft.

Die von Katar, den Vereinigten Staaten und Ägypten geführten indirekten Verhandlungen mit dem Ziel, einen Waffenstillstand im Zusammenhang mit der Freilassung der in Gaza festgehaltenen Geiseln im Austausch gegen palästinensische Gefangene zu erreichen, begannen am Samstag in Kairo, endeten jedoch am Sonntag ohne Fortschritte.

Die Hamas forderte einen endgültigen Waffenstillstand, während Israel erklärte, es sei entschlossen, die seit 2007 in Gaza an der Macht befindliche palästinensische Bewegung zu zerstören, die von diesem Land, den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union als Terrororganisation angesehen wird.

Trotz internationaler Einwände versprach Benjamin Netanjahu, unabhängig vom Ergebnis der Verhandlungen die Offensive gegen Rafah zu starten. Die israelische Armee bekräftigte am Montag, dass es von entscheidender Bedeutung sei, „die letzten vier Bataillone“ der Hamas zu vernichten.

In diesem Zusammenhang sagte sie, sie habe „eine begrenzte Operation zur vorübergehenden Evakuierung von Menschen im Osten von Rafah“ gestartet und die Zahl der Betroffenen auf „rund 100.000“ geschätzt.

„Terror und Panik“

In Flugblättern, die in den östlichen Stadtteilen von Rafah abgeworfen wurden, warnte die israelische Armee, dass sie „sich auf ein gewaltsames Vorgehen gegen Terrororganisationen vorbereitet“ und forderte die Bewohner auf, „sofort in die erweiterte humanitäre Zone von Al-Mawasi“ zu evakuieren, etwa zehn Kilometer von Rafah entfernt.

„Die Bewohner evakuieren voller Angst und Panik“, sagte Ossama al-Kahlout, ein Beamter des Palästinensischen Roten Halbmonds im Osten von Rafah, gegenüber AFP und fügte hinzu, dass in den ausgewiesenen Gebieten etwa 250.000 Menschen lebten.

„Tausende“ Menschen hätten den Osten von Rafah verlassen, fügte er später hinzu.

Anwohner sagten AFP, sie hätten die Nachricht nach einer Nacht erfahren, die von israelischen Angriffen unterbrochen wurde. Einige packten ihre Habseligkeiten in ihren vom starken Regen überschwemmten Zelten oder stapelten sie in Anhänger.

Die „massive Evakuierung“ eines Teils der Bevölkerung sei „unmöglich“ auf „sichere“ Weise durchzuführen, betonte der Sprecher des UN-Generalsekretärs, während der UN-Hochkommissar für Menschenrechte den Evakuierungsbefehl als „unmenschlich“ bezeichnete.

Washington, Riad, Amman und Paris haben ihren Widerstand gegen die Offensive auf Rafah wiederholt.

In einem Telefoninterview bekräftigte US-Präsident Joe Biden am Montag nach Angaben des Weißen Hauses seine „klare Position“ gegenüber Herrn Netanjahu gegen jede Offensive in Rafah.

-

PREV Warum Ihre Schokolade bald mehr kosten wird
NEXT WEC / 6 Uhr morgens in Spa – Julien Andlauer (Proton Competition): „Ich hoffe, dass es beim nächsten Mal auf unserer Seite liegt“