Richter droht Trump immer noch mit Gefängnis wegen Missachtung des New Yorker Gerichts – 05.06.2024 um 21:22 Uhr

Richter droht Trump immer noch mit Gefängnis wegen Missachtung des New Yorker Gerichts – 05.06.2024 um 21:22 Uhr
Richter droht Trump immer noch mit Gefängnis wegen Missachtung des New Yorker Gerichts – 05.06.2024 um 21:22 Uhr
-

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump (c) erscheint am 6. Mai 2024 bei seinem Strafprozess vor dem Manhattan Court in New York (POOL/Win McNamee)

Der Richter im Strafprozess gegen Donald Trump in New York hat dem ehemaligen US-Präsidenten am Montag erneut mit Gefängnis gedroht, weil er gegen sein Verbot verbaler Angriffe auf Zeugen und Geschworene verstoßen hat.

Richter Juan Merchan verhängte gegen Donald Trump eine Geldstrafe von 1.000 US-Dollar, „weil er gegen seine Anordnung verstoßen hatte, indem er sich öffentlich über die Jury und deren Auswahl geäußert hatte“, heißt es in seiner schriftlichen Entscheidung. Bei diesem beispiellosen Prozess gegen einen ehemaligen Präsidenten warnte er ihn auch, dass künftige Straftaten „mit einer Gefängnisstrafe geahndet“ würden.

Es ging um ein Interview, in dem der Angeklagte die Schnelligkeit der innerhalb einer Woche abgeschlossenen Auswahl der Jury und ihre voraussichtliche Zusammensetzung in einer überwiegend demokratischen Stadt kritisierte.

In diesem Prozess voller politischer Fragen droht dem republikanischen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im November gegen den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden eine Verurteilung und theoretisch bis zu einer Gefängnisstrafe.

Dieser Fall ist eines von vier Strafverfahren, in denen er angeklagt ist. Aber aufgrund der Rückgriffsmöglichkeiten in anderen Fällen könnte dieser Prozess in New York, der von geringerem Ausmaß ist, insbesondere im Vergleich zu seiner Anklage durch die Bundesjustiz in Washington wegen illegaler Versuche, die Ergebnisse der von Joe Biden gewonnenen Präsidentschaftswahl 2020 rückgängig zu machen, der einzige sein einer urteilte vor der Wahl am 5. November.

Donald Trump wird wegen 34 Fälschungen von Buchhaltungsunterlagen angeklagt, die angeblich dazu dienten, die Zahlung von 130.000 US-Dollar an den ehemaligen Pornostar Stormy Daniels in der Zielgeraden der Präsidentschaftswahl 2016 zu verschleiern, die knapp gegen Hillary Clinton gewonnen hatte.

Diese Summe wurde verwendet, um Stormy Daniels Schweigen über eine sexuelle Beziehung zu erkaufen, die sie angeblich mit dem Immobilienmogul im Jahr 2006 hatte, als er bereits mit seiner jetzigen Frau Melania verheiratet war. Eine Beziehung, die Donald Trump bestreitet.

Die 130.000 Dollar zahlte sein damaliger Anwalt Michael Cohen über eine Briefkastenfirma. Ihm wurden 2017 von der Unternehmensgruppe des Milliardärs, der Trump Organization, die als „Anwaltskosten“ getarnten Ausgaben erstattet, weshalb eine Strafverfolgung wegen Fälschung von Buchhaltungsunterlagen erfolgte.

– Emotionale Momente und technische Sequenzen –

Seit seiner Eröffnung am 15. April wechselte der Prozess Momente juristischer Dramatik mit trockenen, hochtechnischen Sequenzen ab.

Die Anhörung am Freitag war geprägt von den Tränen von Hope Hicks, der ehemaligen Kommunikationsmanagerin von Donald Trump, die von der „Krise“ berichtete, in der die Ausstrahlung einer alten Aufnahme der vulgären Äußerungen des Milliardärs über Frauen stattfand.

Die Anhörung am Montag war der Erstattung von Michael Cohen, einem leitenden Angestellten der Trump Organization, Jeffrey McConney, gewidmet und erläuterte die Modalitäten im Detail.

Am Nachmittag übernahm Deborah Tarasoff von der Buchhaltung der Trump Organization seine Nachfolge an der Spitze.

Wie er es seit Beginn des Prozesses unermüdlich getan hat, beschuldigte Donald Trump seine demokratischen Gegner, ihn mit Gerechtigkeit aus dem Rennen um die Präsidentschaft auszuschließen.

Letzte Woche verurteilte ihn Richter Merchan zu einer Geldstrafe von 9.000 US-Dollar bzw. 1.000 US-Dollar pro Vergehen, weil er Zeugen und Geschworene am Rande seines Prozesses öffentlich angegriffen hatte, und drohte, ihn im Falle eines Rückfalls ins Gefängnis zu schicken.

Der ehemalige Präsident nimmt insbesondere Michael Cohen ins Visier, der sich gegen ihn gewandt hat und mit der Staatsanwaltschaft kooperiert, oder die Geschworenen, von denen er annimmt, dass sie nicht unparteiisch sind.

Sollte er erneut gewählt werden, könnte Donald Trump nach seinem Amtsantritt im Januar 2025 die Einstellung der beiden Bundesverfahren gegen ihn anordnen, in Washington, aber auch in Florida (Südosten), wo er wegen der angeblich beiläufigen Weitergabe vertraulicher Dokumente durch sein Management angeklagt wird nach dem Verlassen des Weißen Hauses.

-

PREV Das Saarland steht vor „Jahrhunderthochwasser“, Kraftwerksabschaltung aus Sicherheitsgründen
NEXT Pogacar endlich geschlagen? Folgen Sie dem Zeitfahren