Die NASA wird versuchen, die Geheimnisse des Universums zu lüften … mit einer 36-Pixel-Kamera

Die NASA wird versuchen, die Geheimnisse des Universums zu lüften … mit einer 36-Pixel-Kamera
Die NASA wird versuchen, die Geheimnisse des Universums zu lüften … mit einer 36-Pixel-Kamera
-

Manchmal ist die Bildauflösung nicht das Wichtigste. So wird die amerikanische Raumfahrtbehörde versuchen, das Geheimnis der Röntgenstrahlen zu lüften, und zwar mit einer Kamera mit nur 36 Pixeln!

Auch wenn die NASA es gewohnt ist, uns beeindruckende, hochauflösende Bilder zu liefern, wird ein unbekannterer Teil der astronomischen Wissenschaft der Raumfahrtbehörde mit Ausrüstung durchgeführt, die auf den ersten Blick sehr begrenzt erscheinen mag, aber nicht unbedingt rudimentär ist!

XRISM (ausgesprochen „Crism“) ist das brandneue Tool der NASA (in Zusammenarbeit mit ihrem japanischen Gegenstück JAXA (Japan Aerospace Exploration Agency)), um mehr über Objekte herauszufinden, die Röntgenstrahlen aussenden, was Informationen zu so unterschiedlichen Themen wie dem Ursprung liefern könnte von Galaxien oder die Natur von Schwarzen Löchern.

In Wirklichkeit muss das XRISM vor allem als eine Art Superthermometer und nicht als rudimentäre Kamera konzipiert sein. Jedes seiner Pixel ist tatsächlich darauf ausgelegt, die kleinste Wärmemenge zu erfassen, die von im Weltraum zirkulierenden Röntgenstrahlen abgegeben wird, wie TechCrunch erklärt. Diese Pixel sind also nicht einfach nur Pixel, denn sie sind in Wirklichkeit in der Lage, die Welle zu „zerlegen“ und bieten einen Zugang zu einem Datenspektrum im Bereich von 400 bis 12.000 Elektronenvolt.

Im Orbit wird XRISM damit in der Lage sein, die Bewegungen von Gasen in besonders massereichen Himmelsstrukturen wie Galaxienhaufen oder Supernova-Rückständen zu beobachten.

_
Folgen Sie Geeko auf Facebook, Youtube und Instagram, um keine Neuigkeiten, Tests und Schnäppchen zu verpassen.

Erhalten Sie unsere neuesten Nachrichten direkt auf Ihrer WhatsApp, indem Sie unseren Kanal abonnieren.

-

PREV Personalvermittler glauben, dass der Kanadier Ivan Demidov wirklich rekrutieren kann
NEXT Saatgutpreise festgelegt