Cash-Interview mit Dario Gjergja, dem erfolgreichsten Trainer im belgischen Basketball: „Die Leute haben es satt, Ostende gewinnen zu sehen“

Cash-Interview mit Dario Gjergja, dem erfolgreichsten Trainer im belgischen Basketball: „Die Leute haben es satt, Ostende gewinnen zu sehen“
Cash-Interview mit Dario Gjergja, dem erfolgreichsten Trainer im belgischen Basketball: „Die Leute haben es satt, Ostende gewinnen zu sehen“
-

Werden wir am Ende eine Statue von Dario Gjergja vor dem COREtec Dôme sehen? Wir forcieren den Punkt offensichtlich. Aber wenn einigen großartigen Spielern manchmal das Trikot entzogen wird, weil sie die Geschichte eines Vereins geprägt haben, hätte es der kroatische Trainer zweifellos auch verdient, dass sein Name für immer unter den Legenden des BCO steht. An diesem Montag, obwohl er erst 48 Jahre alt ist, wird der Mann, der auch Trainer der belgischen Nationalmannschaft ist, an seinem 13. Playoff-Finale in Folge an der Spitze der Küstenmannschaft in … 13 Jahren teilnehmen! Mit dem Ehrgeiz, die Trophäe erneut in die Höhe zu strecken, die ihm seit seiner Ankunft in Ostende nie entgangen ist.

Dario Gjergja ist ein spaltender Charakter, dessen Temperament am Spielfeldrand manchmal für Ärger sorgen kann. Er ist vor allem ein Workaholic, angetrieben von einer Motivation, die trotz wiederholter Erfolge intakt geblieben ist. Zu Beginn dieses neuen Finales stellten wir dem erfolgreichsten Trainer in der Geschichte des belgischen Basketballs (13 Titel und 7 Pokale) fünf Geldfragen.

1. Ist es nicht eine leichte Entscheidung geworden, so lange in Ostende zu bleiben und so viele Trophäen zu gewinnen?

„Nein, es geht nicht um Entspannung oder Komfortzone. In den letzten Jahren hätte ich gehen können, aber ich habe mich aus familiären Gründen entschieden, zuerst zu bleiben (Anmerkung des Herausgebers: Seine Tochter studiert Wirtschaftswissenschaften an der Universität Gent). Und ich bin wirklich sehr glücklich hier in Ostende. Diese Stadt sieht ein bisschen aus wie Zadar, meine Heimatstadt. Ich liebe es, am Meer zu leben, am Strand spazieren zu gehen oder zu laufen. Und sportlich verspüre ich keine Müdigkeit. Der Wunsch, jedes Jahr das Bestmögliche zu leisten, leitet mich weiterhin. Ich mache mir keine Sorgen um die Vergangenheit und schaue immer nach vorne. Meine Herausforderung besteht darin, unsere Ambitionen jede Saison zu bestätigen und gleichzeitig jungen Talenten die Möglichkeit zu geben, sich zu entwickeln und Trophäen zu gewinnen. Für einen Trainer ist es auch aufregend zu sehen, wie Spieler glücklich sind und ihren ersten Pokal in die Höhe strecken. Ich habe noch ein Jahr Vertrag in Ostende, also muss ich nicht unbedingt gehen. Es wird auch auf Möglichkeiten aus dem Ausland ankommen. Für mich wäre es ein Traum, einmal in der Euroleague oder im Eurocup zu trainieren.“

2. Profitiert Ostende hauptsächlich von mangelnder Konkurrenz und einem höheren Budget als andere Vereine?

„Wenn ich das höre, muss ich lachen, weil es nicht der Realität entspricht. Ich lade die Leute ein, sich die Zusammensetzung des Teams in den letzten vier Jahren anzusehen. Sie wären schockiert über die Höhe unserer Lohnsumme. Wir arbeiten derzeit mit einem der kleinsten Budgets, die ich je erlebt habe, seit ich hier bin. Wir versuchen einfach, die richtigen Puzzleteile so gut wie möglich zusammenzusetzen. Mit unseren Mitteln das bestmögliche Team aufzubauen und weiterzuentwickeln, ist meine Aufgabe. Die Menschen haben es satt, Ostende gewinnen zu sehen. Wenn sie so denken wollen, um sich selbst zufrieden zu stellen, ist das ihr Problem.“

EJ Anosike, Garant für Lüttichs Stärke und Vollstrecker der Ostende-Verteidigung: „Körperlich ist er nahezu unaufhaltsam“

Möwe

Ich war überrascht, als ich den Titel „Trainer des Jahres“ erhielt.

3. In 13 Jahren wurden Sie nur viermal zum Trainer des Jahres gewählt. Überrascht Sie das?

„Es ist schon einige Zeit her, dass ich mir darüber keine Sorgen mehr gemacht habe. Als ich jünger war, konnte es mich verletzen, wenn ich das Gefühl hatte, dass ich es verdient hätte. Und es kam mehrmals vor, dass Leute zu mir kamen und mir sagten, dass ich es dieses oder jenes Jahr verdient hätte. Vielleicht störe ich. Jetzt denke ich nicht einmal mehr darüber nach. Als ich vor ein paar Wochen zum Trainer des Jahres gewählt wurde, war ich sogar überrascht. Ich hätte nicht einmal gedacht, dass ich es noch einmal erhalten würde.“

4. Wenn Sie der Chef der Liga wären, würden Sie einen binationalen Wettbewerb mit den Niederlanden aufrechterhalten?

„Die neue Formel hat für die nächste Saison gestimmt (Anmerkung des Herausgebers: eine einfache Hin- und Rückfahrt zwischen allen Vereinen, dann nationale Playoffs) erscheint mir schon angemessener. Ich bedauere jedoch, dass die Ergebnisse gegen niederländische Mannschaften bei der Erstellung einer nationalen Rangliste berücksichtigt werden. Meiner Meinung nach sollten nur die belgisch-belgischen Konfrontationen die Hierarchie für die nationalen Playoffs bestimmen. Was die Gesamtwertung betrifft, die auch die Ergebnisse grenzüberschreitender Spiele berücksichtigt, könnte sie beispielsweise verwendet werden, um am Ende der Saison ein Final 4 oder Final 8 zu organisieren, um einen BNXT-Champion zu krönen. Allerdings bin ich eher für einen zu 100 % belgischen Wettbewerb mit 14 Vereinen. Und ich spreche als Trainer der Nationalmannschaft. Dies würde es ermöglichen, mehr junge Belgier einzubeziehen und auch mehr Trainern Möglichkeiten zu bieten.“

Möwe

Wenn Mourinho am Spielfeldrand eine Show abliefert, gilt er als Gott.

5. Oft wird Ihnen vorgeworfen, dass Sie am Spielfeldrand zu übermütig sind. Was denken Sie ?

„Ich bin einfach jemand, der seine Arbeit mit Leidenschaft macht. So bin ich auf dem Feld und nirgendwo anders. Die Leute stigmatisieren mich, kennen mich aber nicht persönlich. Ich nehme meinen Job einfach so ernst. Es ist kein Groll gegen die Schiedsrichter oder so. Obwohl ich gelernt habe, dass nonverbale Reaktionen manchmal härter bestraft werden können als verbale. Aber ich bleibe lieber so, wie ich bin, als zu handeln und dabei hinter meinem Rücken zu reden. Wenn Mourinho am Spielfeldrand eine Show abliefert, gilt er als Gott.“

Am Ende setzte sich Lüttich gegen Ostende durch

-

PREV Fium’Orbu: ein Gedenktag in Anwesenheit des Generalkonsuls der Vereinigten Staaten
NEXT Laure schimpft leicht, nachdem sie ein Nacktfoto gepostet hat: „Was erbärmlich ist, ist…“