Donald Trump verführt das Silicon Valley, eine historische Bastion der Demokraten – rts.ch

Donald Trump verführt das Silicon Valley, eine historische Bastion der Demokraten – rts.ch
Donald Trump verführt das Silicon Valley, eine historische Bastion der Demokraten – rts.ch
-

Trotz seiner rechtlichen Rückschläge gewinnt Donald Trump im Silicon Valley an Boden. Berühmte Tech-Persönlichkeiten unterstützen den republikanischen Kandidaten, angezogen von seiner libertären Vision und seinem Widerstand gegen Regulierung. Diese neue Situation könnte die Karten der amerikanischen Präsidentschaftswahl neu mischen.

Im Silicon Valley ist eine stille Revolution im Gange. Donald Trump, seit langem eine unerwünschte Persönlichkeit in der Wiege der amerikanischen Technologie, schafft dort einen wichtigen Durchbruch. Der republikanische Kandidat sammelte kürzlich bei einer Veranstaltung in San Francisco, seinem ersten Besuch seit einem Jahrzehnt, 12 Millionen US-Dollar und lockte Spender an, die bereit waren, bis zu 300.000 US-Dollar für einen Sitz zu zahlen.

Der ehemalige US-Präsident wurde in San Francisco von zwei lokalen Investoren, David Sacks und Chamath Palihapitiya, begrüßt. Obwohl sie weniger bekannt sind als Persönlichkeiten wie Mark Zuckerberg oder Elon Musk, üben diese Unternehmer auf ihrem Gebiet einen gewissen Einfluss aus.

David Sacks, ein Republikaner mit libertären Ansichten, ist einer der Gründer von PayPal, während Chamath Palihapitiya eine leitende Position bei Facebook innehatte und zuvor ein starker Unterstützer von Barack Obama war.

„Digitaler Wilder Westen“

Diese unerwartete Wende lässt sich durch mehrere Faktoren erklären. Technologiegiganten, die der Regulierungspolitik der Biden-Regierung überdrüssig sind, sehen Trump als Verfechter des „digitalen Wilden Westens“. Seine libertäre Vision, die uneingeschränkte Meinungsfreiheit und ungezügeltes Unternehmertum befürwortet, fand bei Investoren in der San Francisco Bay Area großen Anklang.

Und dann ist da noch die Ablehnung der Biden-Politik. Die demokratische Regierung bereitet kartellrechtliche Ermittlungen gegen die drei KI-Musketiere vor: Nvidia, Microsoft und OpenAi. Die Initiative, die unter anderem von Lina Khan, der von Joe Biden ernannten Vorsitzenden der Federal Trade Commission, geleitet wird, will potenzielle wettbewerbswidrige Praktiken beseitigen. Genug, um das Silicon Valley in Aufruhr zu versetzen.

Risse in der Allianz

Das Bündnis ist nicht ohne Mängel. Zu Themen wie der Überwachung von künstlicher Intelligenz oder Elektrofahrzeugen gehen die Meinungen auseinander. Elon Musk, eine symbolträchtige Figur der Tech-Branche, verdeutlicht diese Ambivalenz: Obwohl er bestimmten Positionen von Donald Trump kritisch gegenübersteht, würde er dennoch eine beratende Rolle in einer möglichen Trump-Regierung in Betracht ziehen.

Das Aufkommen einer „Geek-Rechten“ im Silicon Valley markiert einen Wendepunkt. Über den finanziellen Aspekt hinaus steht der Zugang zu einer Goldgrube an Daten und Algorithmen auf dem Spiel. Das Gespenst des Cambridge-Analytica-Skandals lauert uns auf und erinnert uns an die potenziellen Auswirkungen dieser Ressourcen auf eine Wahl.

>> Lesen Sie auch: Aber was ist (wirklich) mit Cambridge Analytica passiert?

Silicon Valley, lange Zeit eine Hochburg der Demokraten, befindet sich an einem Scheideweg zwischen der Unterstützung für Trump und der Treue zu seinen traditionellen Werten. Der Ausgang dieser ideologischen und wirtschaftlichen Pattsituation könnte Auswirkungen weit über die Grenzen Kaliforniens hinaus haben.

Miruna Coca-Cozma

-

PREV ein Toter und drei Verletzte im absoluten Notfall, die bevorzugte Unfallursache in diesem Stadium – Libération
NEXT Waldemar Kita hat seinen neuen Torschützen gefunden