Rachel M. Cholz, Rémi Baille, Artem Chapeye… – Libération

Rachel M. Cholz, Rémi Baille, Artem Chapeye… – Libération
Rachel M. Cholz, Rémi Baille, Artem Chapeye… – Libération
-

Romane

Rachel M. Cholz, Pipeline

Schwellenwert, 224 Seiten, 19 €.

Eine Orgie der Sinne und des Wesens. Die Erzählerin begibt sich auf eine urbane Reise, als sie Alix trifft, einen Jungen, der tagsüber an einer Brüsseler Kreuzung bettelt, dabei sein Leben riskiert und nachts die Baustellen erkundet. Er nimmt den, den er ruft „der Schüchterne“ im Dieselhandel. Anstelle von Autos schöpfen sie Tanks aus Baggern oder solchen Maschinen und tauschen fünf oder sechs Kanister für ein paar Dutzend Euro ein. Wenn Polizisten in der Nähe sind, entleert Alix die Ladung diskret in die Mannlöcher. Eines Tages hat er einen goldenen Plan. Er entdeckte den Verlauf einer Pipeline. Einen Teil herausnehmen, ein Loch in den Zylinder graben, einen Wasserhahn einbauen: ein Kinderspiel. Hunderte Euro, bald Tausende landen in ihren Taschen. Die nötigen Komplizen werden immer weniger freundlich, wird das nicht gefährlich? Betrunken von diversen Dämpfen, von Hotel zu Hotel navigierend, lässt sich die Erzählerin dem Spiel hingeben, ohne völlig die Orientierung zu verlieren. „Seit einer Woche fühle ich mich nächtlich. Das in meinen Schläfen steckende Tageslicht verbrennt das Innere meiner Hornhaut wie ein elektrischer Lichtbogen.“ Erster Roman. Cl.D.

Rémi Baille, Kinder des Baches

Der Lärm der Welt, 176 Seiten, 19 €.

Das Treffen zwischen den beiden Männern findet am frühen Morgen statt. Einer im Matrosenkostüm trägt ihn auf Armeslänge „zwei Kisten mit dem Fang des Tages“. Er geht zur Buvette, wo ihn ein von Cascade zubereiteter Kaffee erwartet. Der Ort riecht immer noch nach Alkohol und Tränen der Nacht zuvor. „Coco und Cascade haben beide die Tugend verstanden, die Verzweiflung bieten kann. Über das Wozu hinaus befreite sich ihr Leben von nutzlosen Fragen und wurde in einfachen Gesten organisiert. und in Stille. Sehr schnell wird dies durch die Schritte von Spaziergängern ersetzt, die Sommerpartys am Strand abwehren „Bis später über die Einsamkeit der Existenz und ihre blinden Flecken“. Der von Line, 18, gesuchte Mann wird fälschlicherweise beschuldigt, das Feuer im Bach ausgebreitet zu haben. Sie will weit weg vom Meer fliehen. Rémi Baille hat das Mittelmeer nie aus den Augen verloren – ob von Toulon, seiner Heimatstadt, oder Beirut, seinem Heimathafen für ein paar Monate. Er hat sie gemacht „Mit all seiner Kraft. Und auf jeden Fall“ sein erster Roman. CG-D.

Mina Loy, Insel

Aus dem Englischen übersetzt und präsentiert von Olivier Apert, Nous, 224 Seiten, 24 €.

„Insel“ ist kein Tippfehler für „incel“, das Wort für maskulinistische „unfreiwillige Zölibatäre“. Aber es könnte. Dies wurde in den 1930er Jahren geschrieben „Porträt des Künstlers als Totenkopf“, Wie der Untertitel andeutet, erzählt er, wie Mrs. Jones mit der psychischen Belastung eines Mannes konfrontiert wird “nutzlos” WHO, „Schwebte seiner Natur nach leicht auf der Oberfläche der Koma.“ Wie ist sie dorthin gekommen? Versehentlich getragen „eine notwendige Konzentration auf das, was uninteressant ist – und was die größte Erniedrigung der Frauen darstellt“. Mina Loy (1882-1966), bekannt als Dichterin, war auch eine bedeutende bildende Künstlerin. Insel Es folgt ein Interview aus dem Jahr 1965: “Ich habe nie […] Ich habe über meine Art zu schreiben in Bezug auf modern oder zeitgenössisch gesprochen. Ich habe in mir gelebt – ich habe alles aus einem früheren Leben gelernt.“ É.L.

Artem Chapeye,

Normale Menschen tragen keine Maschinengewehre

Aus dem Ukrainischen übersetzt von Iryna Dmytrychyn. Bayard, 160 Seiten, 19 €.

Artem Chapeye, Journalist, Schriftsteller, Übersetzer, trat freiwillig in die ukrainische Armee ein „Die Invasion der Dunkelheit“. Als überzeugter Pazifist hat der Autor seitdem erlebt, wie sich seine Sicht auf die Welt verändert hat. Er wandte sich von Freunden ab, die nicht kämpfen wollten und „Theoretisiert um geopolitische Themen, das Privileg sicherer Individuen.“ Für ihn, „In Kriegszeiten muss man kämpfen, es gibt keine andere Wahl, sonst schwankt man zwischen Pflicht und Schuld.“ „Wir tun, was wir tun müssen“ auch wenn die Schuld bestehen bleibt, nicht bei seiner Familie zu sein, nicht an der Front gekämpft zu haben, über den Krieg zu schreiben, weil er so ist „Leid in Text fassen“. Seine Geschichte ist die eines Mannes, der sieht, wie der Krieg Wesen verändert und offenbart, manchmal zum Besseren, wie diese Soldaten, die es werden „weicher“ und der das Überflüssige aufgibt, um Zugang zum Wesentlichen zu erhalten. N / A

Poesie

Catherine Bernard, Lambrusque

Les Ateliers d’Argol, 215 Seiten, 19 €.

Catherine Bernard, Winzerin im Languedoc, Autorin und ehemalige Journalistin bei Freigeben, veröffentlicht wunderschöne, aufschlussreiche Bücher über die Welt der Bauern, den Zustand der Agrarflächen und die Welt, die sie widerspiegelt. In Lambruske, In ihrem neuesten Werk, das bei Ateliers d’Argol veröffentlicht wurde, wagt sie sich an eine neue Form: die des poetischen Liedes als Hommage an Virgil. Catherine Bernard verwebt die wissenschaftliche Geschichte von Lambrusca, die Wildrebe und die Art und Weise, wie wir sie weiterhin für unsere landwirtschaftlichen Zwecke domestiziert haben. Die sowohl traurige als auch bezaubernde Beobachtung der wohlgeordneten Landschaften um sie herum weckt in ihr den Wunsch nach Wiederverwilderung, alles mit großer Bescheidenheit geschrieben. Wer sind wir, kleine, im Universum verlorene Wesen, dass wir uns erlauben, alles so kontrollieren zu wollen? Das Buch endet mit einer Utopie, der eines Paradiesgartens, die an die letzten Verse des Buches erinnert Göttliche Komödie. EMAIL

Versuche

Marie Grand,

Geographie der Liebe. Eine weitere Geschichte vom barmherzigen Samariter

Hirsch, 146 Seiten, 16 €.

Es ist wahr, dass wir von der Liebe vor allem die Geschichten erzählen – manchmal auch die Geschichte, zumindest ihrer Darstellungen –, die entstehen, die ein wenig, lange andauern, die aufhören, durch Anrufe von anderswo oder durch Abnutzung. Die Frage – liebst du mich noch?, wirst du mich immer lieben? – ist immer das der Zeit, daher die „Liebesgeschichten“. Aber hat es mit Raum und Distanz zu tun, die es auf den ersten Blick langweilig erscheinen lassen (weit weg von den Augen, weit weg vom Herzen)? Könnte es eine Geographie der Liebe geben, oder mit anderen Worten, ein unendliches Maß an Liebe, das es schaffen würde? “Liebe alle” ? Es ist aus Rembrandts Gemälde, Der barmherzige Samariter, von der Apologetik des Hirten der Evangelien auf der Suche nach den verlorenen Schafen (aber wer wacht dann über die Herde?) und von der Figur des der Hotelier (der sich in der Schule, in Krankenhäusern, in Justizeinrichtungen usw. umsorgt, unterweist, empfängt, beherbergt, beschützt usw.), dass Marie Grand, außerordentliche Professorin für Philosophie, Professorin und Kolumnistin bei das Kreuz, etabliert mit großer Nuance und Feinheit, eine Art „Kataster der Liebe“ oder „Charity-Mapping“ (charis = selbstlose Liebe), die zwei Wege erforscht: den, der dazu führt, jemandem nahe zu sein, zu „Liebe jeden Mann“ (der barmherzige Samariter) und derjenige, der uns erschafft „Alle Menschen lieben“, DER „Überall gleichzeitig servieren“ (der Hotelier). Konvergieren diese beiden Wege immer? RM

Kollektiv, Worte, die von Philanthropie sprechen

Odile Jacob, 272 Seiten, 20 €.

Philanthropie hat nicht mehr den guten Ruf wie im 19. Jahrhundert. Es ist wahr, dass der Begriff zweideutig ist, aufgefressen von den Vorurteilen, die ihn parasitiert haben, oder vom Schatten benachbarter Begriffe bedeckt: Ist es Gabe, Hingabe, Altruismus, Mäzenatentum, Nächstenliebe (die ihn oder sie in seiner Armut weihen würde)? Wer empfängt es?), Liebe (aber Liebe betrifft einen Menschen: wie man lieben könnte, Philein, „Mensch“ allgemein, Anthropos)? Anstatt zu sagen, was es im Wesentlichen ist, ist es vielleicht einfacher, die Wörter und Konzepte aufzulisten, die auf eine bestimmte Weise, wenn nicht sogar definitiv, etwas darüber aussagen, durch Analogie, Anschein, Annäherung, Verwandtschaft … Dies ist der Ansatz, den wir verfolgen die Regisseure dieses Werks (Perrine Simon-Nahum, Arthur Gautier, Isabelle Gougenheim…) und seine Mitautoren (Philosophen, Schriftsteller, Journalisten, Linguisten…), die wie ein Archipel der Philanthropie zeichnen und zwischen seinen hundert Inseln zirkulieren: Freundschaft, Freundlichkeit, Empathie, sozialer Zusammenhalt, Demokratie, Engagement, Solidarität, Gemeinnützigkeit, Gemeinwesen, Freiwilligenarbeit, Erbe, Humanismus … RM

François Carrel, Himalaya-Geschäft. Was haben wir mit den 8.000 gemacht?

Guérin /Paulsen, 158 Seiten, 22 €.

Als George Mallory 1923 nach den Gründen für die Besteigung des Everest gefragt wurde, antwortete er verärgert „weil es da ist“. Eine legendäre Antwort. Hundert Jahre später lautet die Antwort auf dieselbe Frage wahrscheinlich: „Weil ich hier bin“.Denn im letzten Jahrhundert hat sich in der Hochgebirgspraxis fast alles verändert. Allgegenwärtige soziale Netzwerke, kommerzielle Expeditionen für extrem wohlhabende Neulinge, systematischer Einsatz von Sauerstoff, von Armeen von Sherpas installierte Fixseile, Hubschrauberanflüge, Höhenlager, die wie moderne Städte ausgestattet sind … Wo es einst mehrere Jahrzehnte dauerte, um die vierzehn Giganten der Welt zu besteigen Auf dem Planeten waren für Nirmal Purja, Held und Symbol dieses neuen „industriellen“ Bergsteigens, bei dem nepalesische Agenturen westliche Expeditionen verdrängt haben, nur sechs Monate nötig. Eine Untersuchung unseres Korrespondenten in Grenoble, selbst Bergsteiger und großer Kenner des Himalaya. FD

-

PREV Alia Cardyn („Jim’s Crossing“): „Ich habe mir gesagt, dass ich nicht meine eigene Vision der Dinge projizieren sollte“
NEXT Florian Préclaire, „Allée des Immortelles“ (Actes Sud)