Nach einer dunklen Woche eröffnet der CAC 40 diesen Montag höher

Nach einer dunklen Woche eröffnet der CAC 40 diesen Montag höher
Nach einer dunklen Woche eröffnet der CAC 40 diesen Montag höher
-

„Europäische Indizes sollten nach dem Sturm der letzten Woche einen technischen Aufschwung versuchen“, aber „sollten nervös bleiben“, kommentiert John Plassard, Investmentspezialist bei Mirabaud.

Der Sturm lässt bereits nach? Die Pariser Börse verzeichnete am Montag einen Anstieg, nachdem am Ende der Vorwoche sämtliche Jahresgewinne verpufft waren. Der Markt sollte versuchen, sich zu erholen, nachdem er aufgrund politischer Unsicherheiten in Frankreich die schlechteste Woche seit März 2022 erlebt hatte. Der CAC 40-Futures-Kontrakt legte gegen 9:05 Uhr um 0,51 % zu. Die Frankfurter Börse legte um 0,50 % zu, die Londoner Börse um 0,19 %. Am Freitag fiel der Index um 2,66 % auf 7.503,27 Punkte, den niedrigsten Stand seit dem 25. Januar. Die Vorwoche war vom schlimmsten wöchentlichen Rückgang des CAC 40 (-6,23 %) seit März 2022, dem Zeitpunkt der russischen Invasion in der Ukraine, geprägt, und der Index verzeichnete ausnahmsweise alle kumulierten Zuwächse seit dem 1. Januar unter anderen europäischen Indizes.

„Europäische Indizes sollten am Montagmorgen nach dem Sturm der letzten Woche einen technischen Aufschwung versuchen“jedoch sie „sollte abhängig von den politischen Entwicklungen in nervös bleiben Europa und insbesondere in Frankreich“, kommentiert John Plassard, Anlagespezialist bei Mirabaud. Der von Präsident Emmanuel Macron am 9. Juni als Reaktion auf den starken Aufstieg der extremen Rechten während der Europawahlen angekündigten Auflösung der Nationalversammlung in Frankreich folgte eine Woche voller Wendungen und politischer Verwirrung mit Bündnissen und der Nominierung von Kandidaten entschieden sich dringend. Die beiden Runden der vorgezogenen Parlamentswahlen finden am 30. Juni und 7. Juli statt.

Nach ihrem Sieg bei den Europawahlen geht die rechtsextreme Partei National Rally mit rund 30 % der Stimmen an die Spitze der Umfragen. „Da eine konservative Politik nie etwas Gutes für die Investitionsaussichten verheißt, dürften die französischen Märkte diese Woche weiterhin unter Druck stehen.“, betont Ipek Ozkardeskaya, Analyst bei der Swissquote Bank. Auf dem Anleihenmarkt „Der Abstand zwischen französischen und deutschen 10-Jahres-Renditen hat die Marke von 80 Basispunkten überschritten, ein Rekord seit der Schuldenkrise, die die Eurozone vor mehr als zehn Jahren heimgesucht hat.“Sie fuhr fort.

Dieser Unterschied zwischen den beiden Tarifen – bzw “verbreiten” – ist ein Indikator, der das Vertrauen der Anleger in Frankreich und seine langfristigen Wirtschaftsaussichten misst. „Wir können befürchten, dass die Renditelücke bei französischen Anleihen, der Rückgang der Aktien und möglicherweise der Fall des Euro mindestens bis zum 7. Juli anhalten werden.“, schätzt Christopher Dembik, Anlageberater bei Pictet AM. Am Devisenmarkt fiel der Euro am Freitag auf 1,0668 Dollar, den niedrigsten Stand seit anderthalb Monaten. Schließlich wird der Markt gemischte chinesische Wirtschaftsdaten verdauen, die über Nacht von Sonntag auf Montag veröffentlicht wurden: Die Einzelhandelsumsätze stiegen im Mai, aber das Wachstum der Industrieproduktion verlangsamte sich, ein Zeichen für eine ungleichmäßige Erholung in der zweiten Mondialwirtschaft.

Lesen Sie auchPariser Börse: Dunkle Woche für den CAC 40, der alle seine Gewinne seit Jahresbeginn zunichte macht

Alstom: Der französische Eisenbahnhersteller gab am Freitag nach Börsenschluss bekannt, dass er einen Auftrag im Wert von 1,5 Millionen Euro erhalten hat „rund 430 Millionen Euro“ um Züge zu versorgen und die Wartung einer der Londoner U-Bahn-Linien sicherzustellen. Safran: Der Hersteller von Luftfahrtmotoren und -ausrüstung gewann eine Auktion zum Erwerb des französischen KMU Preligens, das den Verteidigungs- und Geheimdienstsektor dabei unterstützt, Satellitenbilder mithilfe künstlicher Intelligenz zu interpretieren, sagte die Zeitung La Tribune am Samstag.

-

NEXT Leinen in der Normandie: Die Depestele-Gruppe hat 20 Millionen Euro in ihre dritte Fabrik investiert