Sechs Tage altes Neugeborenes von zwei unachtsamen Menschen aus dem Autositz geworfen

Sechs Tage altes Neugeborenes von zwei unachtsamen Menschen aus dem Autositz geworfen
Sechs Tage altes Neugeborenes von zwei unachtsamen Menschen aus dem Autositz geworfen
-

Zwei unvorsichtige Jugendliche, die angeblich versuchten, vor der Polizei zu fliehen, verursachten eine spektakuläre Massenkarambolage und schickten am Samstagabend sieben Menschen ins Krankenhaus, darunter ein gerade mal sechs Tage altes Neugeborenes, das von seinem Sitz geschleudert wurde.

Der junge 18-jährige Fahrer und sein minderjähriger Beifahrer „könnten wegen Flucht, gefährlichem Fahren und Besitz verbotener Waffen angeklagt werden“, heißt es Tagebuch Adam Marineau, Sprecher der Sûreté du Québec (SQ).

Die beiden Verdächtigen wurden später wegen der Verbrechen, die sie angeblich am vergangenen Samstag begangen hatten, freigelassen.

An diesem Abend, gegen 20:30 Uhr, beobachteten Streifenpolizisten des SQ de Mascouche, dass eine schwarze Limousine auf dem Highway 40 in Richtung Osten im Bezirk Villeray-Saint-Michel-Parc-Extension mehrere „gefährliche Verhaltensweisen“ an den Tag legte. Sie befanden sich damals in der Nähe des Boulevard Christophe-Colomb.

Als die Polizei dann versuchte, das wegen Verstößen gegen die Verkehrsregeln verantwortliche Fahrzeug abzufangen, flüchtete der Fahrer angeblich mit voller Geschwindigkeit.

Kommunales Umfeld

Dann begann eine kurze Verfolgungsjagd von etwa zwei Kilometern.

„In Anbetracht der Situation stoppte die Polizei ihre Abfangmanöver, als das Fahrzeug in ein Stadtgebiet einfuhr“, sagt Herr Marineau.

Der junge Autofahrer seinerseits hätte sein Rennen noch einige hundert Meter fortgesetzt, bevor er es abrupt beendet hätte, indem er an der Kreuzung der Rue Jarry Est frontal zwei weitere schwarze Autos und einen Bus der Société de Transport de Montréal (STM) kollidierte und Boulevard Saint-Michel.



Fotoagentur QMI, PASCAL GIRARD

Gehen

Doch dabei hätten es die beiden jungen Straftäter nicht belassen. Sie sollen zu Fuß geflohen sein, um den Behörden zu entgehen, allerdings ohne Erfolg.

Sie wurden schnell von der Polizei festgehalten und machten sich auf die Spur.

Nachdem sie von den Ermittlern empfangen worden waren, unterzeichneten sie ein Versprechen, zu einem späteren Zeitpunkt vor Gericht zu erscheinen.

Darüber hinaus wurden nach diesem Vorfall nicht weniger als fünf Erwachsene und zwei Minderjährige wegen leichter Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, bestätigt Urgences-santé.

„Wir haben einen Minderjährigen im Notfallmodus transportiert. „Wir machten uns Sorgen um seinen Gesundheitszustand“, sagt seine Sprecherin Julie Gaulin.



Fotoagentur QMI, PASCAL GIRARD

6 Tage

Nach unseren Informationen liegt dies daran, dass es sich um ein zum Zeitpunkt des Vorfalls gerade einmal sechs Tage altes Baby handelte, das von seinem Sitz geschleudert wurde.

Der Transport sei zum Glück nur vorsorglich erfolgt, heißt es.

Später wurde der Rettungsdienst erneut gerufen, um eine achte Person, die in den Unfall verwickelt war, ins Krankenhaus zu transportieren. Es könnte einer der Verdächtigen sein.

Am Wochenende wurden Rekonstruktivisten vor Ort entsandt, um die Ursachen und Umstände des Ereignisses zu ermitteln.

-

NEXT Leinen in der Normandie: Die Depestele-Gruppe hat 20 Millionen Euro in ihre dritte Fabrik investiert