Südafrika: ANC erzielt in letzter Minute eine Einigung zur Bildung einer Koalitionsregierung

Südafrika: ANC erzielt in letzter Minute eine Einigung zur Bildung einer Koalitionsregierung
Südafrika: ANC erzielt in letzter Minute eine Einigung zur Bildung einer Koalitionsregierung
-

ANC erzielt Einigung zur Bildung einer Koalitionsregierung

Heute um 22:15 Uhr veröffentlicht. Vor 6 Minuten aktualisiert

Abonnieren Sie jetzt und genießen Sie die Audiowiedergabefunktion.

BotTalk

Der ANC, die größte südafrikanische Partei, die bei den letzten Wahlen Ende Mai die absolute Mehrheit verloren hatte, gab am Donnerstag bekannt, dass sie am Vorabend eine Einigung mit mehreren Parteien im Hinblick auf die Bildung einer Koalitionsregierung erzielt habe Die erste Sitzung des neuen Parlaments.

„Wir sind uns einig, dass wir zusammenarbeiten müssen“, sagte ANC-Generalsekretär Fikile Mbalula auf einer Pressekonferenz. Die Koalition müsse sich nach der Ablehnung des Abkommens durch die linke Opposition „um die Mitte herum bewegen“ und eine Regierung der nationalen Einheit hervorbringen, erklärte er.

Die Vereinbarung sollte die Wiederernennung von Präsident Cyril Ramaphosa für eine zweite Amtszeit während der Parlamentssitzung am Freitag in Kapstadt ermöglichen.

Laut Fikile Mbalula umfasst die Koalition die Mitte-Rechts-Demokratische Allianz (DA), die Zulu-nationalistische Inkatha-Partei (IFP), die kleine Mitte-Links-Partei United Democratic Movement und die FF Plus, eine weiße Identitätspartei. Die linksradikalen Economic Freedom Fighters (EFF) seien von dem Deal ausgeschlossen worden, weil es bei den Gesprächen mit ihrem Anführer Julius Malema zu keiner Einigung gekommen sei, sagte Fikile Mbalula.

Zumas Partei von der Vereinbarung ausgeschlossen

Auch die Partei des ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma, uMkhonto weSizwe (MK), die bei den Wahlen den dritten Platz belegte, ist nicht beteiligt. Laut Fikile Mbalula werden die Gespräche mit dieser Schulung fortgesetzt. Doch die MK, die ihre Absicht angekündigt hat, Berufung einzulegen, bestreitet die Gültigkeit der Ergebnisse der Parlamentswahlen und beklagt Unregelmäßigkeiten. Seine 58 Abgeordneten planen, die Eröffnungssitzung des Parlaments zu boykottieren.

Seit dem Aufkommen der Post-Apartheid-Demokratie vor 30 Jahren verfügte der Afrikanische Nationalkongress (ANC), Nelson Mandelas historische Partei, über die absolute Mehrheit und wählte aus seinen Reihen einen Präsidenten. Doch die ehemalige Befreiungsbewegung, die durch Korruption und schlechte Wirtschaftsergebnisse geschwächt war, erlebte bei den Wahlen am 29. Mai einen Einbruch ihrer Unterstützung, wodurch sie nur noch 40 % der Stimmen oder 159 von 400 Sitzen erhielt.

In Südafrika wird der Präsident in einer geheimen Abstimmung von der Nationalversammlung aus den Reihen der Abgeordneten gewählt. Anschließend muss er die Minister auswählen, die die Exekutive in Pretoria bilden werden

“Imperialismus”

Der ANC lade „jeden ein, sich an der Regierung zu beteiligen“, betonte Fikile Mbalula. Es erwies sich jedoch als Herausforderung, die Standpunkte zwischen der DA, die von Weißen geführt wird und die Marktwirtschaft befürwortet, mit 87 Abgeordneten, und der EFF, die 39 Sitze hat und sich für die Verstaatlichung von Land und Unternehmen einsetzt, zusammenzubringen.

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag sagte Herr Malema, ein ehemaliger ANC-Jugendführer, seine Partei sei nicht gegen eine breite Koalition und hätte für den ANC-Präsidentschaftskandidaten gestimmt, wenn er Präsident oder Vizepräsident der Versammlung geworden wäre sei ihm gewährt worden. Aber er verurteilte das Bündnis mit der DA und der FF plus. „Es repräsentiert Imperialismus, Rassismus und weiße Vorherrschaft, Rückständigkeit“, kritisierte er.

Der ehemalige Gewerkschafter und millionenschwere Geschäftsmann Cyril Ramaphosa (71) kam 2018 an die Macht, nachdem Jacob Zuma aufgrund von Korruptionsvorwürfen von der Macht gestürzt worden war.

Abteilungen

Einst von Nelson Mandela als einer der begabtesten Führer seiner Generation beschrieben, spielte er eine Schlüsselrolle bei den Verhandlungen, die die Apartheid in den frühen 1990er Jahren beendeten. Er versprach eine neue Ära für Südafrika und hat laut seinen Kritikern die Erwartungen enttäuscht , insbesondere angesichts der höchsten Arbeitslosigkeit.

Der im Koalitionsvertrag ausgehandelte Rückgriff auf die Mitte könnte seiner Popularität, insbesondere in den Reihen des ANC mit seiner linksgerichteten progressiven DNA, weiteren Schaden zufügen.

Während der Verhandlungen schürte die Aussicht auf ein Bündnis mit der DA Spaltungen und Unzufriedenheit unter den Parteifunktionären. Beobachtern zufolge könnten ANC-Abgeordnete am Freitag unter Wahrung des Wahlgeheimnisses gegen Cyril Ramaphosa stimmen.

Newsletter

“Neueste Nachrichten”

Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben? „Tribune de Genève“ bietet Ihnen zwei Treffen pro Tag direkt in Ihrem E-Mail-Postfach an. Damit Sie nichts verpassen, was in Ihrem Kanton, in der Schweiz oder auf der ganzen Welt passiert.Einloggen

AFP

Haben Sie einen Fehler gefunden? Bitte melden Sie ihn uns.

0 Kommentare

-

PREV Zwei Tage vor der zweiten Runde der Parlamentswahlen in Frankreich kündigen Medien die Aussetzung des Einwanderungsgesetzes an: Die Regierung dementiert
NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums