Getötete israelische Soldaten, Gesundheitskrise im Westjordanland, Schießereien zwischen Israel und der Hisbollah … Nachrichten über den Konflikt im Nahen Osten an diesem Samstag, 15. Juni – Libération

Getötete israelische Soldaten, Gesundheitskrise im Westjordanland, Schießereien zwischen Israel und der Hisbollah … Nachrichten über den Konflikt im Nahen Osten an diesem Samstag, 15. Juni – Libération
Getötete israelische Soldaten, Gesundheitskrise im Westjordanland, Schießereien zwischen Israel und der Hisbollah … Nachrichten über den Konflikt im Nahen Osten an diesem Samstag, 15. Juni – Libération
-

Acht israelische Soldaten im südlichen Gazastreifen getötet

Die israelische Armee gab am Samstag, dem 15. Juni, den Tod von acht Soldaten im Süden des Gazastreifens bekannt, einer der schlimmsten Todesopfer an einem einzigen Tag. Diese Soldaten „gefallen während der operativen Tätigkeit“, sagte die IDF in einer Erklärung. Nach Angaben mehrerer israelischer Medien kamen sie bei der Explosion ihres Truppentransporters in der Nähe der Stadt Rafah im Süden des palästinensischen Gebiets ums Leben. Am Samstag, dem 253. Kriegstag, kam es weiterhin zu Bombenanschlägen und Bodenkämpfen zwischen israelischen Soldaten und palästinensischen Hamas-Kämpfern, insbesondere in Rafah und Umgebung, unweit der ägyptischen Grenze. Seit Beginn der Bodenoperation im Gazastreifen am 27. Oktober wurden insgesamt 306 israelische Soldaten getötet.

Hamas-Beamter sagt: „Niemand hat die geringste Ahnung“, wie viele Geiseln noch am Leben sind

In einem Interview mit CNN sagte ein hochrangiger Hamas-Beamter, Osama Hamdan, am Freitag, er wisse nicht, wie viele israelische Geiseln noch am Leben seien. „Ich habe keine Ahnung. Niemand hat die geringste Ahnung“, sagte er und wies ohne Beweise darauf hin, dass die israelische Operation, die letzte Woche die Freilassung von vier Geiseln ermöglichte, zum Tod von drei weiteren Geiseln, darunter einem amerikanischen Staatsbürger, geführt hatte. Die Hamas teilte internationalen Vermittlern im April mit, dass sie auf die Bitte Israels, im Rahmen eines Friedensabkommens 40 Geiseln, insbesondere kranke und ältere Frauen und Männer, freizulassen, nicht positiv reagieren könne, da er keine 40 lebenden Geiseln festhalte.

Laut WHO verschärft sich die Gesundheitskrise im Westjordanland

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) war am Freitag alarmiert über die sich verschärfende Gesundheitskrise im von Israel besetzten Westjordanland, wo drakonische Beschränkungen, Gewalt und Angriffe auf die medizinische Infrastruktur den Zugang zur Gesundheitsversorgung erschweren. In einer Pressemitteilung fordert die UN-Agentur „für den sofortigen und aktiven Schutz der Zivilbevölkerung und des Gesundheitssystems im Westjordanland“. Seit Beginn des Krieges am 7. Oktober wurden bei Gewalt im Westjordanland 521 Palästinenser, darunter 126 Kinder, getötet und mehr als 5.200, darunter 800 Kinder, verletzt, stellt die WHO fest. Die im Westjordanland regierende Palästinensische Autonomiebehörde schätzt, dass mindestens 545 Menschen durch israelische Truppen oder Siedler getötet wurden.

In Gaza wird der amerikanische Pier als Unterschlupf verlegt

Der provisorische amerikanische Pier, der die Lieferung humanitärer Hilfe an die Bevölkerung im Gazastreifen ermöglicht, wird in Erwartung rauer See entfernt, gab das amerikanische Militärkommando für den Nahen Osten (Centcom) bekannt. „Die vorübergehende Verlegung des Piers wird dazu beitragen, strukturelle Schäden durch Seegang zu vermeiden.“ Centcom sagte. Es wird in den israelischen Hafen Ashdod, Israel, verlegt. „Die Entscheidung, den Pier vorübergehend zu verlegen, wird nicht leichtfertig getroffen, sondern ist notwendig, damit er auch in Zukunft Hilfe leisten kann.“ fügte das Militärkommando hinzu und versprach eine Umsiedlung “schnell”.

Neuer Schusswechsel zwischen der israelischen Armee und der libanesischen Hisbollah

Die libanesische Hisbollah und die israelische Armee lieferten sich an diesem Samstag, dem 15. Juni, erneut einen Schusswechsel an der Grenze zwischen den beiden Ländern und handelten damit zur Unterstützung ihres Verbündeten Hamas. Diese Angriffe haben sich verschärft, seit am Dienstag einer ihrer wichtigsten Kommandeure, Taleb Sami Abdallah, bei einem israelischen Angriff auf ein Haus in Jouaiyya im Südlibanon an der Grenze zu Nordisrael getötet wurde. Die Armee bestätigte, dass sie Abdallah eliminiert habe, was ihrer Aussage nach geschehen sei „geplante und durchgeführte Angriffe“ antiisraelisch. Die Hisbollah gab an, den Stützpunkt Meron im Norden Israels angegriffen zu haben „gelenkte Raketen“, und gestartet „Angriffsdrohnen“ zu einer anderen israelischen Basis „als Teil der Reaktion auf das vom Feind in Jouaiyya verübte Attentat“.

Aktualisieren um 18:20 Uhr mit Einzelheiten zu den in Gaza getöteten israelischen Soldaten

-

NEXT Verbraucherverteidigung: Klage wegen Nichterstattung der Versicherungspolice im Falle der Verweigerung eines Schengen-Visums