Ein Schweizer Start-up installiert 3D-Strukturen, damit sich Korallen heimisch fühlen – rts.ch

Ein Schweizer Start-up installiert 3D-Strukturen, damit sich Korallen heimisch fühlen – rts.ch
Ein Schweizer Start-up installiert 3D-Strukturen, damit sich Korallen heimisch fühlen – rts.ch
-

Eine Innovation aus Zürich könnte durchaus dazu beitragen, das Verschwinden der Korallenriffe auf den Philippinen einzudämmen. Das Start-up hat gezielt Konstrukte entwickelt, die Polypen anlocken und zur Koloniebildung anregen.

Es handelt sich um eine technologische und ökologische Herausforderung, die den Fortbestand winziger Meerestiere – Korallen – ermöglichen muss.

Um sie willkommen zu heißen, platzierte die junge Zürcher Organisation Rrreefs vor der Küste der Philippinen 100 m2 mit Terrakotta-Ton bedeckte Betonsteine. Dieses Korallen-Mini-Hotel, für das 820 Module gedruckt werden mussten, ist genau darauf ausgelegt, Larven anzulocken.

Externer Inhalt

Dieser externe Inhalt kann nicht angezeigt werden, da er möglicherweise personenbezogene Daten erfasst. Um diesen Inhalt anzuzeigen, müssen Sie die Kategorie autorisieren Soziale Netzwerke.

Akzeptieren Mehr Informationen

„Der verwendete Ton ist ein sehr guter Untergrund“, betont die Mitgründerin des Start-ups, Hanna Kuhfuß. Korallenlarven erkennen auch „Farbe“ und „heften sich zuerst an solche Strukturen“, erklärt sie.

Knapp drei Monate nach der Installation machten Wissenschaftler eine erfreuliche Entdeckung: Im künstlichen Riff sind bereits Larven aufgetaucht. „Es ist fantastisch“, freut sich Hanna Kuhfuß, die erklärt, dass sich die Organismen wahrscheinlich „innerhalb einer Woche nach der Abreise etabliert“ hätten.

Im künstlichen Riff auf den Philippinen sind Korallenlarven aufgetaucht. [RTS]

„Verzweifelte Situation“ der Riffe

Hoffnung für Forscher, die bis 2034 700 Kilometer Küstenlinie oder 1 % der Korallenriffe des Planeten rekonstruieren wollen.

„Angesichts der verzweifelten Lage unserer Riffe brauchen wir Ideen und das ist eine gute Idee“, sagt Christian Wild, Professor für Meeresökologie an der Universität Bremen.

Laut WWF könnten bis zum Ende des Jahrhunderts 30 bis 50 % der Korallenriffe verschwinden. Das Great Barrier Reef in Australien hat in den letzten dreißig Jahren die Hälfte seiner Fläche verloren.

>> Lesen Sie darüber: Das Great Barrier Reef wurde von der schlimmsten Bleiche aller Zeiten heimgesucht

TV-Thema: Charlotte Onfroy-Barrier

Webanpassung: Reh

-

PREV Yvann Maçon zeigt seine Absichten für seine Zukunft!
NEXT Mercato: OM muss im Transferfenster einen Schlag hinnehmen