Börse: Donald Trump erhält zusätzliche Aktien im Wert von mehr als einer Milliarde Dollar

Börse: Donald Trump erhält zusätzliche Aktien im Wert von mehr als einer Milliarde Dollar
Descriptive text here
-
Lesen Sie auch: An der Börse das seltsame Schicksal von Donald Trumps sozialem Netzwerk

Es wurden drei Schwellenwerte festgelegt, die bei Erfüllung der Bedingungen jeweils die Ausgabe einer bestimmten Anzahl von Aktien auslösen. Allerdings überschritt der Aktienkurs in den ersten zwanzig Handelstagen von TMTG, das am 26. März an die Börse ging, die höchste Schwelle deutlich.

Dies dürfte zur Ausgabe von 40 Millionen neuen Wertpapieren führen, darunter 36 Millionen, die Donald Trump zugeschrieben werden. Zum Schlusskurs am Dienstagabend, der der 20. Sitzung seit dem Börsengang entsprach, beläuft sich der Wert der vom ehemaligen Staatsoberhaupt zu erhaltenden Aktien auf 1,17 Milliarden Dollar.

Ein volatiler Preis

Laut einem aktualisierten Dokument, das Mitte April von der SEC veröffentlicht wurde, würde die Beteiligung von Donald Trump nach der Ausgabe dieser neuen Aktien 64,9 % des Kapitals betragen, was einer Gesamtbewertung von 3,7 Milliarden Dollar entspricht, immer noch zum aktuellen Preis.

Diese Bewertung steht im Zusammenhang mit dem Umsatz des Unternehmens, der im Jahr 2023 nur 4 Millionen US-Dollar erreichte, was einem Nettoverlust von 58 Millionen US-Dollar entspricht. Der Preis von TMTG, dessen Symbol an der New Yorker Nasdaq-Börse DJT ist, die Initialen des ehemaligen Präsidenten, ist seit seinem Höchststand am Tag der Einführung um fast 59 % gefallen. Er ist sehr volatil und hat in der vergangenen Woche dennoch wieder um mehr als 44 % zugelegt.

Zu diesem Thema: Der Medienkonzern von Donald Trump tummelt sich an der Börse

Am Donnerstag schickte der Generaldirektor von TMTG, der ehemalige republikanische Parlamentarier Devin Nunes, einen Brief an die Nasdaq, in dem er mögliche Preismanipulationen durch Hedgefonds, insbesondere Citadel Securities und Jane Street Capital, anprangerte. Der einflussreiche Chef von Citadel, Ken Griffin, bezeichnete Devin Nunes als „Verlierer“ und warf ihm vor, zu Unrecht Hedgefonds für den Absturz der Aktie verantwortlich machen zu wollen.

-

PREV Darmanin kündigt eine „große Operation“ zur „Wiederaufnahme“ der Straße zwischen Nouméa und dem Flughafen an
NEXT Usyk 2024 Live-Streaming