Mexiko: Es besteht eine „hohe Wahrscheinlichkeit“, dass es sich bei den gefundenen Leichen um die von drei australischen und amerikanischen Surfern handelt

Mexiko: Es besteht eine „hohe Wahrscheinlichkeit“, dass es sich bei den gefundenen Leichen um die von drei australischen und amerikanischen Surfern handelt
Descriptive text here
-

Was ist mit Callum, Jake und Carter passiert? Die mexikanischen Behörden haben drei Leichen im Bundesstaat Baja California gefunden, wo ein Amerikaner und zwei Australier vermisst wurden. Die Brüder Callum und Jake Robinson, 33 und 30, und Carter Rhoad, 30, hatten ihren Lieben eine Woche lang kein Zeichen gegeben. Sie waren entlang der Baja-Küste gesurft und campiert, kamen aber nicht in ihrer Unterkunft in Rosarito an.

Am Mittwoch veröffentlichte die Mutter der vermissten Australier, Debra Robinson, auf einer Facebook-Seite einer örtlichen Gemeinde einen Hilferuf bei der Suche nach ihren Söhnen und brachte ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass sie seit dem 27. April nichts von ihnen gehört hatte. Robinson sagte, von seinen Söhnen habe man seit Samstag, dem 27. April, nichts mehr gehört. Debra Robinson machte sich noch mehr Sorgen, weil Callum, die Älteste, Diabetikerin ist. Sie war es, die Carter Road den Namen gab, aber das US-Außenministerium bestätigte diese Identität nicht und verwies lediglich auf das Verschwinden eines „amerikanischen Staatsbürgers“. Die Familie Robinson stammt ursprünglich aus Perth.

Die Kleidung passt

Das FBI bestätigte gegenüber amerikanischen Medien, dass in La Bocana, nicht weit von Ensenada, drei Leichen gefunden worden seien, verschob jedoch die forensischen Untersuchungen der Überreste, die von einem staatlichen Labor durchgeführt werden, bis zur Bestätigung der Identität des Verstorbenen .

Die Generalstaatsanwältin des mexikanischen Bundesstaates Baja California, Maria Elena Andrade, sagte Reportern am Samstag, dass sich die Leichen in einem „fortgeschrittenen Verwesungszustand“ befänden, was eine vollständige Identifizierung erschwere. „Angesichts ihrer Kleidung und bestimmter Merkmale wie langer Haare und spezifischer körperlicher Beschreibung ist die Wahrscheinlichkeit jedoch hoch“, sagte sie, als sie nach der Möglichkeit gefragt wurde, dass es sich dabei um die drei mitgeführten Ausländer handelte, die verschwunden waren.

Reporter sahen, wie Rettungsteams und forensische Experten mithilfe eines Flaschenzugsystems scheinbar schlammbedeckte Leichen aus einem Brunnen in einer Klippe über dem Pazifik holten.

An derselben Stelle sei eine weitere Leiche entdeckt worden, fügte sie hinzu und führte aus, Analysen hätten gezeigt, dass sie schon länger dort gelegen habe und nichts mit dem Verschwinden der drei Surfer zu tun habe.

In der Zwischenzeit durchsuchen mexikanische Ermittler das raue Gebiet, in dem die Leichen gefunden wurden, weiter nach weiteren Beweisen. Sie arbeiten mit dem FBI und den australischen und amerikanischen Konsulaten zusammen. In der Gegend wurde auch ein verbrannter weißer Lieferwagen gefunden.

Drei Personen von der Polizei befragt

Am Freitag erließ die mexikanische Justiz Haftbefehle wegen des Verbrechens des gewaltsamen Verschwindenlassens, und drei Personen wurden Berichten zufolge in diesem Zusammenhang befragt. María Elena Andrade hatte gesagt, dass einige in direktem Zusammenhang mit dem Fall standen, machte jedoch keine Angaben darüber, ob es sich um Verdächtige oder Zeugen handelte. Auch wenn in der Gegend Drogenkartelle aktiv seien, sagte sie: „Zurzeit sind alle Ermittlungsmöglichkeiten offen.“ „Leider wurden sie erst in den letzten Tagen als vermisst gemeldet. Das bedeutet also, dass erhebliche Stunden oder Zeit verloren gegangen sind“, sagte sie, bevor die Leichen gefunden wurden.

Einschließlich der ultravioletten Stadt Tijuana – 2 Millionen Einwohner, 2.000 Morde pro Jahr – ist Baja California einer der gewalttätigsten Bundesstaaten Mexikos, auch wenn die Region Ensenada als sicherer gilt. Das US-Außenministerium rät Amerikanern, Reisen in den Staat aufgrund von Verbrechen und Entführungen zu überdenken. Im Dezember ermordeten Anführer des Tijuana-Kartells mindestens fünf Polizisten auf der Suche nach korrupten Agenten, die ihnen eine Drogenlieferung gestohlen hatten. Im Jahr 2015 waren zwei australische Surfer, Adam Coleman und Dean Lucas, im westlichen Bundesstaat Sinaloa. Die Behörden hatten behauptet, sie seien Opfer von Straßenräubern und nicht von Menschenhändlern geworden.

Der australische Premierminister Anthony Albanese bezeichnete dieses Verschwindenlassen am Freitag als „sehr besorgniserregend“.

Vor weniger als einem Monat hat das Menschenhandelskartell, das vier Amerikaner entführt und zwei von ihnen ermordet hat, im Bundesstaat Coahuila an der Grenze zu den Vereinigten Staaten ein Entschuldigungsschreiben herausgegeben und die mutmaßlichen Täter den Behörden übergeben.

-

PREV Der guadeloupische Abgeordnete LIOT, Olivier Serva, fordert die Regierung bezüglich der Preise für Flugtickets im Ausland auf
NEXT Zeugen und Ford-150 wegen tödlichem Unfall auf der Gédéon-Ouimet-Brücke gesucht