Assises Lüttich – Die Bürgerpartei prangert einen von Fabrice Luaza begangenen Mord an

Assises Lüttich – Die Bürgerpartei prangert einen von Fabrice Luaza begangenen Mord an
Assises Lüttich – Die Bürgerpartei prangert einen von Fabrice Luaza begangenen Mord an
-

Die Anwälte der Zivilpartei plädierten am Mittwoch vor dem Schwurgericht Lüttich im Prozess gegen Fabrice Luaza Mvuama und Benamine Bologna. Me Lamy und Me Wilmotte bestanden auf der Charakterisierung des Mordes, der dem Hauptangeklagten im Tod des kleinen Bradley vorgeworfen wurde.

Die Veranstaltungen fanden am 2. August 2020 in Lüttich statt. Fabrice Luaza Mvuama, ein 35-jähriger Kongolese, wird verdächtigt, Bradley Wawa Bologna (5 Jahre alt) durch einen Schlag in den Bauch getötet zu haben. Ihm werden außerdem Körperverletzung und Körperverletzung gegen seinen Partner vorgeworfen. Letzterer, Benamine Bologna, eine 28-jährige Italienerin, wird vorgeworfen, ihrem Sohn, der sich in großer Gefahr befand, nicht zu Hilfe gekommen zu sein.

Für die Anwälte der Zivilpartei muss Fabrice Luaza für schuldig erklärt werden, den kleinen Bradley ermordet zu haben. Sie sind außerdem der Auffassung, dass Benamine Bologna wegen unterlassener Hilfeleistung für eine Person in Gefahr für schuldig befunden werden muss.

Ich, Audrey Lamy, sprach von einer echten Tötung des kleinen Bradley, indem sie an die Taten von Fabrice Luaza erinnerte. Durch sein Verhalten gegenüber einem 5-jährigen Kind muss ihm bewusst gewesen sein, dass der Tod eintreten könnte. Der Anwalt erklärte, dass aus der Akte hervorgeht, dass Fabrice Luaza ein Lügner ist, der seit Beginn der Ermittlungen unzählige verschiedene Versionen vorgelegt hat.

Die Zivilpartei erwähnte auch die egozentrische Persönlichkeit des Angeklagten, der zur Begründung des Sachverhalts zunächst einen Sturz vom Fahrrad erwähnte. Er sprach sogar über Hexerei und wie das Kind gestorben war, um ihm Ärger zu bereiten. „Alles dreht sich um ihn, er versucht da rauszukommen, denn das ist das Einzige, was zählt“, beklagte der Anwalt.

Die Zivilpartei wies außerdem auf die Gewalttätigkeit des Angeklagten hin, die sich aus seinem Vorstrafenregister und den Aussagen seiner Familienangehörigen ergebe. „Er hat keinen Respekt vor menschlichem Leben. Die Kinder sprachen über den Kontext der Gewalt. Er schlug eine schwangere Frau. Am Tag des Vorfalls erlitt er seinen Zorn, weil Bradley ihn weckte“, betonte Me Lamy.

Ich, Alexandre Wilmotte, plädierte „für ein unschuldiges Kind, das kein Leben und keine Stimme mehr hat, um seine Traurigkeit und Verzweiflung auszudrücken.“ würde den Zorn und die Gewalt von Fabrice Luaza erregen. Bradley wurde durch eine inakzeptable Gewalttat desjenigen, der über ihn wachen sollte, aus dem Leben gerissen.

Die Zivilpartei war der Ansicht, dass wir den Lügen von Fabrice Luaza ein Ende setzen und ihn seiner Verantwortung gerecht machen müssen, indem wir ihn des Mordes für schuldig erklären.

-

NEXT Trotz der Inflation weisen die Konten von Saint-Grégoire einen Überschuss auf