Versuchter Mord an einem palästinensisch-amerikanischen Kind | Präsident Biden „zutiefst beunruhigt“

-

(Washington) US-Präsident Joe Biden sagte am Montag, er sei „zutiefst beunruhigt“ über Berichte über einen versuchten Mord durch Ertränken eines palästinensisch-amerikanischen Kindes im Mai in Texas.


Gepostet um 15:37 Uhr.

Aktualisiert um 17:53 Uhr.



Lokale Medien und der Council on American-Islamic Relations (CAIR) berichteten über die Festnahme einer 42-jährigen Frau am 19. Mai nach einem Angriff im Schwimmbad eines Apartmentkomplexes im Vorort Euless zwischen Dallas und Fort Worth.

Nachdem sie die Mutter, die den Hijab trug, gefragt hatte, ob das dreijährige Mädchen und der sechsjährige Junge im Pool ihr gehörten, sprach diese Frau sie mit rassistischen Beleidigungen an und versuchte, sie ins kalte Wasser des Pools zu ziehen . Offensichtliche Absicht, sie zu ertränken, heißt es in denselben Quellen.

Dem Jungen gelang es, sich zu wehren, aber das kleine Mädchen musste von einem Mann gerettet werden, der von Zeugen zu Hilfe gerufen wurde, berichteten lokale Medien.

Präsident Joe Biden sagte auf seinem offiziellen X-Account, er sei „zutiefst beunruhigt“ über diesen offensichtlichen Mordversuch. „Kein Kind sollte jemals einen gewalttätigen Angriff erleiden“, fügte er hinzu.

Der Krieg in Gaza zwischen Israel und der palästinensischen islamistischen Bewegung Hamas führt in den USA zu starken Spannungen, insbesondere auf Universitätsgeländen, und hat zu einer Zunahme antisemitischer und islamfeindlicher Handlungen geführt.

Im November schoss ein Mann in Vermont (Nordosten) auf drei Studenten palästinensischer Herkunft und verletzte sie. Und Anfang Oktober wurde in der Nähe von Chicago (Norden) ein sechsjähriger muslimischer Junge von einem Siebzigjährigen erstochen, ein Verbrechen, das nach Angaben der Polizei in direktem Zusammenhang mit dem anhaltenden Krieg in Gaza steht.

Auseinandersetzungen rund um eine Synagoge in Los Angeles lösen Reaktionen aus

FOTO DAVID SWANSON, AGENCE FRANCE-PRESSE

Am Sonntag kam es vor der Adas-Tora-Synagoge zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten, die oft Keffiyehs trugen, und Menschen, die israelische Flaggen zeigten.

US-Präsident Joe Biden sagte am Montag in einer im sozialen Netzwerk X veröffentlichten Nachricht, er sei „entsetzt“ nach den Auseinandersetzungen, die es am Sonntag rund um eine Synagoge in Los Angeles, Kalifornien, gegeben habe.

„Jüdische Praktizierende einzuschüchtern ist gefährlich, unvernünftig, antisemitisch und unamerikanisch“, schrieb er.

Der 81-jährige Demokrat hat wiederholt versprochen, den Antisemitismus zu bekämpfen, während der Krieg in Gaza in den Vereinigten Staaten nach wie vor ein äußerst politisch sensibles Thema ist, das insbesondere zu Mobilisierungen auf Universitätsgeländen geführt hat.

Mehreren in sozialen Netzwerken veröffentlichten Videos zufolge kam es am Sonntag vor der Adas-Tora-Synagoge zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten, die oft Keffiyehs trugen, und Menschen, die israelische Flaggen zeigten, mit Stößen und manchmal auch Schlägen.

-

PREV das Wahre vom Falschen für diesen Sommer
NEXT Letzte Chance für ein Bundesverfahren vor der Wahl: Oberster Gerichtshof entscheidet über Trumps Immunität