Sensibilisierung für Meningokokken in der Oberschule

Sensibilisierung für Meningokokken in der Oberschule
Sensibilisierung für Meningokokken in der Oberschule
-

Wie können wir möglichst viele Menschen über Meningokokken-Infektionen informieren? Marine Leclercq, außerordentliche Professorin für SVT am Thierry-Maulnier-Gymnasium in Nizza (06), lässt ihre Schüler über das Thema arbeiten. Um ihr wirkungsvolles Video zu entwerfen, treffen die Studierenden auf das Fachgebiet spezialisierte Wissenschaftler und arbeiten an einer eindrucksvollen Rede. „Die Studierenden stellten fest, dass sie über diese Infektionen kaum informiert waren und machten sich auch Gedanken über ihren eigenen Impfstatus.“

Was ist dieses Projekt, das in der 1. Klasse durchgeführt wird?

Der Schwerpunkt dieses Projekts liegt auf invasiven Meningokokken-Infektionen. Dies ist Teil der Neuigkeit, da in Frankreich im Jahr 2023 und allgemeiner in der Zeit nach Covid ein Anstieg der Fälle zu verzeichnen ist (mehr als 73 % Anstieg im Vergleich zu 2022). Neue Fälle betreffen mittlerweile mehr 15- bis 24-Jährige. Dies hat die Hohe Gesundheitsbehörde dazu veranlasst, neue Empfehlungen insbesondere im Hinblick auf die Impfung von Jugendlichen und/oder jungen Erwachsenen festzulegen.

Diese Arbeit ist Teil eines nationalen Projekts, das von einer Gruppe von Ärzten in ganz Frankreich in Zusammenarbeit mit Elternverbänden, insbesondere dem Verein Petit Ange, durchgeführt wird, der Eltern zusammenbringt, deren Kinder Opfer dieser Infektionen geworden sind.

Flavio Da Pozzo, ein paralympischer Athlet, der aufgrund dieser Krankheit amputiert werden musste, intervenierte, um seine Aussage zu machen. Er stellte den Studierenden seine geduldige Reise vor. Die Symptome, die Diagnose, der Krankenhausaufenthalt und die postoperativen Folgen wurden erklärt und es war eine sehr unvergessliche Sitzung für sie.

Diese Arbeit ist mit den sekundären SVT-Programmen („Mikroorganismen und Gesundheit“) und dem ersten Spezialgebiet („Der Einsatz der adaptiven Immunität in der menschlichen Gesundheit“) verbunden.

Invasive Meningokokken-Infektionen sind sehr schwerwiegende Erkrankungen mit behindernden Folgen und können in mehr als einem von zehn Fällen zum Tod des Patienten führen.

Das Ziel ist dreifach. Dabei handelt es sich um Studierende, die mit anderen Jugendlichen sprechen, um sie über Folgendes zu informieren: diese Infektionen; die Risiken einer Ansteckung mit den verantwortlichen Bakterien (es gibt verschiedene Serogruppen) und schließlich die Präventionsinstrumente. Ziel ist es, sie auf diese Infektionen aufmerksam zu machen, gegen die es Impfstoffe gibt.

Die Endproduktion ist ein Video. Das Prinzip bestand darin, diese Informationen mit Kernbotschaften und prägnanten Bildern zu vermitteln. Es musste kurz, aber auffällig sein.

Dieser Film soll zur besseren Sichtbarkeit über die von Jugendlichen genutzten Kommunikationskanäle (soziale Netzwerke) ausgestrahlt werden. Auch Elterngruppen und -verbände vermitteln diese Arbeit. Aber nicht nur das, denn das Video wird auch bei medizinischen Konferenzen gezeigt.

Der Umfang des Projekts geht über Frankreich hinaus. Die Konföderation der Meningitis-Organisationen (CoMo), die mehr als 130 Mitglieder in 50 Ländern auf der ganzen Welt vereint, ist auf das Ergebnis aufmerksam, um es auf andere Länder auszudehnen.

Schließlich verfolgte die nationale Arbeitsgruppe das Projekt aufmerksam mit dem Wunsch, es möglicherweise auf andere Krankheiten auszuweiten, wobei die grundlegende Rolle der Jugendlichen stets im Mittelpunkt des Projekts stand (Kampf gegen Papillomavirus-Infektionen, sexuell übertragbare Krankheiten, Suchterkrankungen usw.).

Wie haben Sie die Zusammenarbeit mit anderen Lehrern aufgebaut?

Im Stundenplan der Studierenden sind konkrete Unterrichtseinheiten vorgesehen. Ich habe die ersten Sitzungen mit Doktor Haas durchgeführt, über den wir noch einmal sprechen werden, der mit seinem Fachwissen intervenierte. In diesen Sitzungen ging es darum, Informationen über diese Infektionen zu sammeln und über die zu besprechenden Punkte nachzudenken. Es fand eine Videokonferenz mit dem oben erwähnten Flavio Da Pozzo statt. Er erscheint auch im Video.

Meine Kolleginnen, Madame Cariou, Literaturprofessorin, und Madame Dellavalle, Bibliothekarin, waren bereitwillig bereit, mich bei diesem Projekt zu begleiten. Sie intervenierten gezielter, um die Schüler bei der Organisation ihrer Ideen und beim Nachdenken über eine kraftvolle Rede mit Schlüsselwörtern anzuleiten. Sie halfen ihnen bei der Suche nach lizenzfreien Illustrationen und Musik.

Wie war das Profil der studentischen Freiwilligen? Wie stehen sie zur Impfung?

Dieses Projekt wurde von ehrenamtlichen Erstsemesterstudenten durchgeführt, die dem SVT-Spezialunterricht folgten. Parallel dazu wurde im Unterricht auch die Vorsorgeimpfung behandelt. Im Spezialprogramm erwerben die Studierenden grundlegende Kenntnisse über die biologischen Grundlagen der präventiven Impfstrategie, die den Schutz des geimpften Individuums und der Bevölkerung ermöglichen. Sie müssen verstehen, wie Gesundheit heute in einem globalen Ansatz definiert wird, der den Einzelnen in seine Umgebung integriert und Fragen der öffentlichen Gesundheit berücksichtigt.

Eine der erwarteten Fähigkeiten besteht darin, dass ihnen bewusst wird, dass es sich beim Impfen um einen Ansatz handelt, bei dem der kollektive Nutzen weitaus größer ist als das individuelle Impfrisiko.

Die Diskussion um Impfungen wurde daher aus globaler Sicht behandelt und die am Projekt teilnehmenden Studierenden wollten gerne über die Vorteile von Impfungen gegen Meningokokken sprechen.

Sie sind ernsthafte und sehr neugierige Schüler mit dem Wunsch, über das hinauszugehen, was wir im Unterricht behandeln können. Ihre Motivation war der Wunsch, das Bewusstsein für diese äußerst schwerwiegenden Infektionen zu schärfen, und die Tatsache, dass es Impfstoffe gibt, was einen bürgerschaftlichen Ansatz zeigt.

Warum ist es wichtig, Wissenschaftler wie Dr. Hervé Haas einzubeziehen?

Dieses Projekt wurde mir von Doktor Haas, Leiter der Abteilung für Pädiatrie und Neonatologie am Princess Grace Hospital Center in Monaco, vorgeschlagen. Aber erst seit dem Schuljahr 2017-2018 leitet er an der High School Sitzungen zum Thema Impfung.

Doktor Haas bringt seine Erfahrung als medizinischer Fachmann ein. Als Arzt betreut er Patienten mit diesen Infektionen. Er wird mit der Schwere ihres Zustands und der Not der Eltern konfrontiert. Seine Aussage ist daher von grundlegender Bedeutung, um jungen Menschen die Realität dieser Infektionen bewusst zu machen.

Als wissenschaftlicher Referent in Begleitung einer bundesweiten Ärzte-Arbeitsgruppe gewährleistete er die Richtigkeit der im Video vermittelten Informationen.

Es lieferte ihnen konkrete Daten zu den verschiedenen Stadien der Entwicklung und Herstellung eines Impfstoffs.

Er kam auf die Kontroversen und Falschinformationen im Zusammenhang mit Impfstoffen zurück. Tatsächlich ist die Ausübung kritischen Denkens angesichts der wachsenden Zahl von Fragen zum Beitrag der Wissenschaft besonders notwendig. Als Wissenschaftler beteiligt er sich ebenso wie Lehrer daran, Schüler zu kritischem Denken darüber zu motivieren, was sie über Impfungen lesen oder hören.

Wie ist das Feedback der Studierenden zu diesem Projekt?

Die Studierenden stellten fest, dass sie über diese Infektionen kaum informiert waren und machten sich auch Gedanken über ihren eigenen Impfstatus.

Das Gespräch mit Flavio Da Pozzo war ein besonders bemerkenswerter Moment des Projekts. Es geschah zu Beginn der Wehen, und ich glaube, da wurde ihnen klar, wie schwerwiegend diese Infektionen waren.

Ein paar Worte zum Kollektiv Ménin Go! …

Hierbei handelt es sich um eine Koalition von Interessengruppen, bestehend aus Patientenverbänden, Menschen, die sich eine schwere Meningokokken-Infektion zugezogen haben, aber auch Angehörigen der Gesundheitsberufe, Mitgliedern wissenschaftlicher Gesellschaften sowie institutionellen und industriellen Interessengruppen. Diese zivilgesellschaftliche Gesundheitsallianz möchte ein starkes Signal des Engagements und des Zusammenhalts gegen diese Geißel senden, um die Behörden zu mobilisieren. Dieses Kollektiv beschloss, das Video der Studenten durch die Veröffentlichung auf dem YouTube-Kanal hervorzuheben.

Von Julien Cabioch gesammelte Kommentare

Die Website von Public Health France

Die Website des Impfinformationsdienstes

-

PREV Lyon. Maëva hatte mit 22 Jahren aggressiven Brustkrebs: Sie ging durch die „Hölle“
NEXT Gürtelrose: dieser schlafende Virus, der weh tut