Gaza: Internationaler Gerichtshof weist Nicaraguas Klage gegen Deutschland zurück

Gaza: Internationaler Gerichtshof weist Nicaraguas Klage gegen Deutschland zurück
Gaza: Internationaler Gerichtshof weist Nicaraguas Klage gegen Deutschland zurück
-

Nicaragua hatte beim obersten UN-Gericht beantragt, Deutschland anzuweisen, die Militärhilfe für Israel einzustellen.

WERBUNG

Das höchste Gericht der Vereinten Nationen lehnte am Dienstag den Antrag Nicaraguas ab, Deutschland anzuweisen, die militärische und andere Hilfe für Israel einzustellen und die Finanzierung der UN-Hilfsorganisation für Gaza zu erneuern.

Der Internationale Gerichtshof erklärte, die rechtlichen Voraussetzungen für den Erlass einer solchen Anordnung seien nicht erfüllt und lehnte den Antrag mit 15 zu 1 Stimmen ab.

Werbung schließen

„Auf der Grundlage der von den Parteien vorgebrachten Sachinformationen und rechtlichen Argumente gelangt das Gericht zu dem Schluss, dass die Umstände nach derzeitigem Stand nicht geeignet sind, die Ausübung seiner Befugnis (…) zur Anordnung vorsorglicher Maßnahmen zu erfordern.“erklärte Nawaf Salam, der Präsident des Gerichts.

Das aus 16 Richtern bestehende Gremium weigerte sich jedoch, den Fall vollständig abzuweisen, was bedeutet, dass er weiterhin vor dem Gericht verhandelt wird.

Herr Salam sagte, dass das Gericht „ist nach wie vor zutiefst besorgt über die katastrophalen Lebensbedingungen der Palästinenser im Gazastreifen, insbesondere angesichts des anhaltenden und weit verbreiteten Mangels an Nahrungsmitteln und anderen Grundbedürfnissen, denen sie ausgesetzt sind.“

Nicaragua, ein langjähriger Verbündeter der Palästinenser, sagt, Deutschland ermögliche den Völkermord, indem es Waffen und andere Unterstützung an Israel schicke. Das Urteil des Internationalen Gerichtshofs vom Dienstag betrifft nur vorläufige Anordnungen in einem Fall, dessen Lösung wahrscheinlich Jahre dauern wird. Deutschland weist diese Vorwürfe zurück.

-

PREV Die Währungsbesonderheiten Schottlands und Irlands
NEXT In Bogotá „wehrt“ sich der Tourismus gegen die größte Mülldeponie Kolumbiens