Lyon. Grundwasser: Trotz Regen „sind wir nicht vor Dürre geschützt“

Lyon. Grundwasser: Trotz Regen „sind wir nicht vor Dürre geschützt“
Lyon. Grundwasser: Trotz Regen „sind wir nicht vor Dürre geschützt“
-

Von Théo Zuili
Veröffentlicht auf

1. Mai 24 um 6:04

Sehen Sie sich meine Neuigkeiten an
Folgen Sie Lyon News

Ein neuer Sommer im Zeichen von Verbote, Ihren Rasen zu bewässern, Ihren Pool füllen und Ihr Auto in der Metropole Lyon waschen? Um Wasser zu sparen, erlässt die Präfektur Rhône immer mehr Dekrete, die verschiedene Praktiken in Zeiten von Grundwassermangel vorübergehend verbieten.

Ab dem 6. Juli 2023 wurden angesichts der kritischen Situation der Wasserknappheit im Rhône-Departement wie im Jahr 2022 Beschränkungen des Wasserverbrauchs eingeführt. Das ist zu erwarten das Gleiche im Jahr 2024 ? Wir ziehen Bilanz.

Ein „richtiges“ Niveau in der Rhône

„Wir beginnen mit sehr, sehr niedrig„Der letzte Sommer war wirklich schrecklich“, diagnostiziert Guillaume Séchet, Meteorologe bei Wetterstädte. Glücklicherweise konnten „die Regenfälle der kalten Jahreszeit den Mangel ausgleichen“.

Im März hat es ziemlich viel geregnet, +180 % im Vergleich zum Normalzustand. Was den Winter betrifft, so regnete es im Verhältnis zu den Gesamtansammlungen für die Rhône nicht unbedingt mehr als normal. Die zahlreichen Regenfälle im April wirken sich nicht so stark auf den Grundwasserspiegel aus, da die Verdunstung stärker ist als in der kalten Jahreszeit.

Guillaume SéchetMeteorologe für Wetterstädte

Im Durchschnitt liegt der Grundwasserspiegel der Rhone Ende April auf einem „richtigen“ Niveau. „Die Region befindet sich in einer besonderen Situation, denn auch wenn es in der kalten Jahreszeit ziemlich viel geregnet hat, hat die Geologie des Departements die Rhône in eine Situation gebracht, in der es nicht so war auch nicht zufriedenstellend. Da kam es wieder hoch. »

„Wir sind nicht vor Dürre geschützt“

Aber die Vegetation hat dieses Jahr die Nase vorn und zieht schon in den Tischdecken. Die Regenfälle im April hätten daher deutlich geringere Auswirkungen auf die Reserven, wenn man von der Verdunstung absehe, sagt der Meteorologe.

Wir sind in den nächsten Monaten nicht vor der Dürre geschützt. Der Grundwasserspiegel ist je nach Sektor immer noch recht niedrig, insbesondere nordöstlich von Lyon in Richtung Ain. Diese konnten trotz hohem Pegel nördlich von Lyon nicht ausreichend gefüllt werden.

Guillaume Séchet

Wenn die Situation derzeit eher gut sei, „sollte es nicht monatelang zu ausgeprägter Trockenheit kommen, denn wir würden zurückfallen.“ unter dem Normalwert und bei Trockenheit. »

Das Risiko bleibt geringer als im letzten Sommer, ist aber nicht ausgeschlossen. Ganz zu schweigen von den sehr erheblichen Unterschieden je nach Sektor aufgrund ihrer geologischen Besonderheiten.

Verfolgen Sie alle Nachrichten aus Ihren Lieblingsstädten und -medien, indem Sie Mon Actu abonnieren.

-

PREV Flohmärkte und Flohmärkte im Gard am Wochenende von Samstag, 11. Mai und Sonntag, 12. Mai
NEXT Vendée: Seit 40 Jahren unterstützt der Verein Jumeaux et Plus 85 Mehrlingsfamilien