Indiens Außenminister behauptet, Kanada heiße Kriminelle willkommen

Indiens Außenminister behauptet, Kanada heiße Kriminelle willkommen
Indiens Außenminister behauptet, Kanada heiße Kriminelle willkommen
-

OTTAWA –

Indiens Außenminister warf Kanada vor, als Reaktion auf die jüngsten Festnahmen des RCMP im Rahmen eines Mordes, der die Spannungen zwischen den beiden Ländern angeheizt hat, Kriminelle aus seinem Land willkommen zu heißen.

Subrahmanyam Jaishankar nannte Ottawa auch den Haupttreiber einer seiner Meinung nach gewalttätigen Bewegung von Sikhs, die versuchten, aus Indien ihr eigenes Land herauszuschneiden.

„Es ist nicht so sehr ein Problem in den USA; unser größtes Problem liegt derzeit in Kanada“, sagte Jaishankar am Samstag während einer Rede auf einem Forum für Intellektuelle in Indien.

RCMP hat letzten Freitag drei indische Staatsangehörige wegen des Todes des Sikh-Aktivisten Hardeep Singh Nijjar angeklagt, der letzten Juni erschossen wurde, als er einen Tempel in Surrey, BC, verließ

Nijjar war ein leidenschaftlicher Aktivist für die Schaffung eines Sikh-Heimatlandes namens Khalistan, und sein Tod löste eine Welle von Protesten und Kundgebungen gegen indische Diplomaten in Kanada aus.

Diese Proteste erreichten eine besondere Intensität, nachdem Premierminister Justin Trudeau im vergangenen September Neu-Delhi beschuldigte, an dem Mord beteiligt gewesen zu sein.

Während seiner Rede auf dem Forum in der östlichen Stadt Bhubaneswar beantwortete Jaishankar Fragen zu verschiedenen Themen.

Ein Teilnehmer fragte nach Ländern wie den USA und Kanada, die mit Indien zusammenarbeiten und den Menschen gleichzeitig erlauben wollten, dort eine separatistische Bewegung zu unterstützen, was Neu-Delhi für verfassungswidrig hält. Ein anderer Teilnehmer erkundigte sich nach den Verhaftungen vom vergangenen Freitag.

Jaishankar antwortete auf beide Fragen, indem er sagte, dass die regierenden Liberalen und andere, nicht näher bezeichnete politische Parteien Sikh-Separatisten „anbiedern“ und „diesen Arten von Extremismus, Separatismus und Gewaltbefürwortern im Namen der freien Meinungsäußerung eine gewisse Legitimität verliehen haben“.

Zu den Protesten im letzten Jahr gegen die Regierung des indischen Premierministers Narendra Modi gehörten Plakate, auf denen Menschen dazu aufgerufen wurden, „Indien zu töten“, und Geldprämien für die Privatadressen indischer Beamter angeboten wurden.

Jaishankar sagte, er habe Außenministerin Melanie Joly nach „Angriffen oder Drohungen“ gegen Indiens diplomatische Vertretungen und Mitarbeiter in Kanada gefragt.

„Ich sagte dem Außenminister (Joly) und sagte: ‚Angenommen, es wäre Ihnen passiert. Wenn es Ihr Diplomat, Ihre Botschaft, Ihre Flagge wäre, wie würden Sie reagieren?‘ Wir müssen also unsere Position stark halten“, sagte er.

Jaishankar bekräftigte außerdem die Forderung seines Ministeriums, dass Ottawa als Reaktion auf die Verhaftungen letzte Woche kriminellen Elementen erlaubt, in Kanada zu operieren und sich den Sikh-Separatisten anzuschließen.

„Möglicherweise wurde jemand verhaftet; die Polizei hat möglicherweise Ermittlungen eingeleitet. Aber Tatsache ist, dass (eine) Anzahl von Gangsterleuten, (eine) Anzahl von Personen mit Verbindungen zur organisierten Kriminalität aus dem Punjab in Kanada willkommen geheißen wurden“, sagte er und bezog sich dabei auf die indische Region, die die Khalistan-Bewegung übernehmen will.

„Das sind gesuchte Kriminelle aus Indien. Sie haben ihnen Visa gegeben und erlauben ihnen dennoch, dort zu leben.“

Neu-Delhi äußerte dieselbe Besorgnis eine Woche bevor Trudeau bekannt gab, dass Indien einer Beteiligung an Nijjars Tod im vergangenen September verdächtigt wurde. In seiner Verlesung von Trudeaus Treffen mit Modi hatte Jaishankars Ministerium „die Verbindung der (Khalistan-Separatismus-)Kräfte mit organisierter Kriminalität, Drogensyndikaten und Menschenhandel“ hervorgehoben.

Aber Ottawa hat wiederholt darauf bestanden, dass Indien nicht nachgewiesen hat, dass die Menschen, denen es Terrorismus vorwirft, tatsächlich etwas getan haben, was den Schwellenwerten des kanadischen Strafgesetzbuchs entspricht.

Im Februar teilte ein hochrangiger Beamter des kanadischen Auslandsdienstes den Abgeordneten mit, dass kanadische Beamte ihren indischen Amtskollegen „Workshops“ zum Thema Rechtsstaatlichkeit angeboten hätten, weil Indiens Definition von Terrorismus „nicht immer in unser Rechtssystem passt“.

In seinen Bemerkungen am Samstag sagte Jaishankar auch, dass es „Rückschläge“ gegen Forderungen nach einer Trennung von Khalistan geben werde, er machte jedoch keine Angaben, woher dieser kommen könnte.

„Die Welt ist keine Einbahnstraße mehr“, sagte er. „Es wird eine Reaktion geben; andere werden Maßnahmen ergreifen oder dagegen vorgehen.“

Das indische Hochkommissariat in Ottawa antwortete nicht sofort auf die Frage, ob Jaishankar sich auf den Widerstand Indiens oder nichtstaatlicher Elemente beziehe.

Auch Jolys Büro reagierte nicht sofort auf die Bitte um einen Kommentar. Joly hat zuvor gesagt, dass sie die Diplomatie mit Indien privat führen möchte.

Human Rights Watch sagt, Modi habe eine Verschlechterung der Bürgerrechte in Indien herbeigeführt und eine „ultranationalistische Ideologie“ gefördert, die gewalttätige Angriffe auf nicht-hinduistische Bürger angeheizt habe.

Die Organisation hat Indien aufgefordert, eine mögliche Beteiligung an Nijjars Tod zu prüfen, da „die indischen Behörden es wiederholt versäumt haben, Polizei- und Militärpersonal für rechtswidrige Tötungen im Land zur Rechenschaft zu ziehen“.

Indien hat Kanada bereits zuvor aufgefordert, Personen strafrechtlich zu verfolgen, die Personen verherrlichen, die mit dem Bombenanschlag auf Air India im Jahr 1985 in Verbindung stehen, der auf eine intensive Zeit ethnischer Gewalt folgte.

-

PREV Beginn der Woche: Die Ankunft eines unvermeidlichen Sommerelements
NEXT Im Angriff auf die dritte Meisterschaft in Folge unter den Capitals