Veröffentlichung von CollabNext, einer souveränen Kollaborationssuite aus „France 2030“

Veröffentlichung von CollabNext, einer souveränen Kollaborationssuite aus „France 2030“
Veröffentlichung von CollabNext, einer souveränen Kollaborationssuite aus „France 2030“
-

Jamespot, der französische Herausgeber von Digital Workplace, hat gerade zwei kollaborative, souveräne und KI-erweiterte Angebote gestartet.

Die erste, CollabNext, entstand aus der Projektausschreibung „Collaborative Cloud Office Suites“ des Plans „Frankreich 2030“. Es ist das Ergebnis der Arbeit von 12 Partnern und soll „eine echte Alternative zu Microsoft 365 und Google Workspace“ sein.

Die Suite ist zu 100 % souverän und ihr Hosting – auf Outscale – ist SecNumCloud (Version 3.2).

Es bietet ein kollaboratives Intranet und mehr als 100 Anwendungen, um „spezifisch auf die Geschäftsanforderungen und Typologien jeder Organisation zu reagieren“. Es verfügt außerdem über eine vollständige Office-Suite (Basic Office) mit E-Mail, Messaging, Kalender, Videokonferenzen und Dokumentenverwaltung.

Diese Suite wurde von Jamespot unter Verwendung von Open-Source-Tools wie OnlyOffice für die Textbearbeitung und Jitsi für Visio entwickelt.

Ein Bot im Gen AI-Stil

Gleichzeitig veröffentlichte Jamespot einen erweiterten Assistenten für generative künstliche Intelligenz: „JamesBot präsentiert sich somit in Form eines Chatbots, der über eine einfache Eingabeaufforderung aufgefordert werden kann, Text zu generieren.“

Eine weitere auf KI basierende Neuheit, ein „Zauberstab“-Tool, ermöglicht es Ihnen, einen geschriebenen Text zu erweitern oder zu synthetisieren, um ihn mit einem Klick an verschiedene Kommunikationskanäle anzupassen: Intranet, E-Mail, Blog, LinkedIn-Beitrag usw. .

Diese beiden Funktionen sind optional in Basic Office und CollabNext verfügbar.

„Generative KI wird unsere kollaborativen Lösungen leistungsfähiger machen. Die Veröffentlichung von CollabNext ist auch ein großer Sieg für unsere Partner und unsere Teams, denn dieses Tool ist das erste, das eine erste wirklich souveräne Alternative dieser Größenordnung bietet“, freut sich Alain Garnier, Präsident und Mitbegründer von Jamespot.

Allerdings gibt es bereits einige Alternativen, insbesondere die von Oodrive und seinem Konsortium mit Tixeo und Olvid.

Für seine GenAI bietet und wird Jamespot mehrere LLMs „je nach Bedarf und Entwicklung der Modelle, konfigurierbar nach Plattform“ anbieten, vertraut Alain Garnier MagIT an. „Bis heute haben wir Folgendes im Angebot: Mistral AI 8x22B, Llama 3 70B und das Modell LightOn Alfred 40B.“

Mehrere Cloud-Optionen für Basic Office

Die beiden Angebote – Basic Office und CollabNext – richten sich jedoch nicht unbedingt an dieselben Organisationen. „Basic Office ist eher für Benutzer gedacht, die nur „Büroautomatisierung“ wünschen (10 bis 1000 Benutzer), wobei CollabNext einen digitalen Arbeitsplatz einbettet, der sowohl die Transversalität des CSR als auch die Strukturierung des kollaborativen Intranets und seines Anwendungsportals (500 bis 100.000 Benutzer) umfasst )“, erklärt Alain Garnier gegenüber MagIT.

Um den Vertrieb seiner Lösungen auszubauen, unterzeichnete Jamespot im vergangenen Jahr rund zwanzig Vertriebspartnerschaften mit Beratungsagenturen und Digital-Workplace-Akteuren, darunter Orange Business.

In diesem Sinne hat der Herausgeber Brücken zu souveränen Cloud-Anbietern gebaut, um seinen Kunden mehr Optionen anzubieten: OVH Cloud, 3DSOutscale (für SecNumCloud- und HDS-Zertifizierung), Thales (für eingeschränkte Vertriebsanforderungen), Orange oder die öffentliche Cloud „π“. .

-

PREV Tim Cook könnte KI bereits nächste Woche ankündigen
NEXT Laden Sie france.tv kostenlos auf Futura herunter