„Was gestern passiert ist, muss uns heute aufklären“: Die Ausstellung „Draguignan befreit“ übernimmt die Chapelle de l’Observance

„Was gestern passiert ist, muss uns heute aufklären“: Die Ausstellung „Draguignan befreit“ übernimmt die Chapelle de l’Observance
„Was gestern passiert ist, muss uns heute aufklären“: Die Ausstellung „Draguignan befreit“ übernimmt die Chapelle de l’Observance
-

„Der kleine Junge auf dem Foto bin ich! Ich war neun Jahre alt, als ich auf dem Festwagen war!“

Bewegt hält Paul Golé, 89 Jahre alt, die Hand von Paulette, neben ihm sitzt seine Frau. Das Paar nahm an der Eröffnung der Ausstellung „Draguignan Librée“ teil, die von der Stadt im Rahmen des 80. Jahrestages der Landung und Befreiung der Provence organisiert wurde.

„Wir hatten nichts, waren aber glücklich“

Der Sammler und Historiker Charly Clairici verlieh zahlreiche Gegenstände, die der SS gehörten. Foto C.Cz.

Das am 17. August 1944 aufgenommene Bild zeigt amerikanische Soldaten und junge Dracénois auf einem Panzer, stationiert am Montée des Oullières in Draguignan.

„Ich hätte nicht gedacht, dass ich diesen Moment noch einmal erleben würde. Wir können uns nicht vorstellen, wie es sich anfühlte. Wir hatten nichts, aber wir waren glücklich!“ erinnert sich an den Achtzigjährigen, Ehrengast der Ausstellung. Es hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt, unmöglich zu vergessen!“

Das Foto wurde ausgewählt, um das Großereignis zu veranschaulichen, das seit dem 15. Juni die Chapelle de l’Observance erfasst hat, und wird neben einer Vielzahl von Archivdokumenten, Objekten, Materialien wie Waffen, Kanonen – Leihgaben des Artilleriemuseums – usw. ausgestellt Oldtimer: „Wir hatten die Gelegenheit, mit direkten Zeugen zu arbeiten, bemerkt Pascal Delugeau, verantwortlich für das Verfassen der Broschüre zur Veranstaltung. Es ist fast das Grab von Tutanchamun, das wir in unseren Händen halten!“er sagt.

Bestimmte von Charly Clairici, einem lokalen Sammler, zur Verfügung gestellte Objekte zeugen von den dunklen Stunden der Geschichte, wie dieses Fenster, in dem alte Nazi-Plakate zu sehen sind, oder der Helm des deutschen Generals Ferdinand Neuling, dessen Hauptquartier sich in der Villa Gladys in Draguignan befand.

Das Schaufenster der Franco-American Souvenir Association (SFA) zieht die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Foto C. Cz.

Widerstandskämpfer im Rampenlicht

Den Besuchern werden 13 erklärende Tabellen angeboten, die sich unter anderem mit dem Nationalsozialismus und dem Widerstand befassen. Foto C.Cz.

Unter den zu entdeckenden Porträts ist das von Paul-Jean Roquere, Begleiter der Befreiung der Freien Französischen Luftstreitkräfte (FAFL), gebürtig aus Draguignan und am 15. März 1943 für Frankreich gestorben.

Feldlazarette, historische Kostüme, Videozeugnisse, Hommagen an Verbündete und sogar erläuternde Tabellen liefern unter anderem wertvolle Informationen, insbesondere über diese Männer und Frauen, die sich dem Widerstand in diesem Gebiet angeschlossen haben.

Ein Zitat von Oberst Rol-Tanguy, einer Figur des Widerstands und der Befreiung, erinnert ebenfalls an dessen Engagement: „Sagen wir, ohne sie wäre die Hälfte unserer Arbeit unmöglich gewesen.“.

An diesem Montag, dem 24. Juni, wird ihnen der Lokalhistoriker Michel Delannoy eine neue Hommage erweisen.

Die Flaggen der alliierten Streitkräfte wurden geehrt. Foto C.Cz.

Mit nach oben gerichtetem Blick können Besucher auch Nachbildungen deutscher, amerikanischer und französischer Flugzeuge entdecken, die an den Landungen teilgenommen haben, so wie diesen weißen Fallschirm, der über der Plattform im hinteren Teil der Kapelle eingesetzt wird: „Es ist aus Seide, die Einwohner haben die Leinwand geborgen, als die Kämpfe nachgelassen hatten, sagt Pascal Delugeau. Aufgrund von Beschränkungen gab es 1941 nirgendwo mehr Stoff.“

Die Ausstellung Draguignan Librée wurde in Anwesenheit ehemaliger Dracénois eröffnet, die Zeuge der Landung in der Provence waren.
Es dauert bis zum 28. September.


Wissen+
Draguignan befreit
Observanzkapelle in Draguignan
Dienstag bis Samstag, 10 bis 18 Uhr.
Freier Eintritt
Facebook-Seite der Chapel of the Observance.
Führungen durch Jean René Roué ab 10 Uhr am 27. Juni, 3., 25. und 30. Juli sowie am 1. August.
Führungen durch Michel Delannoy von 10 bis 11 Uhr am 9., 11. und 16. Juli. und 6. und 8. August.
Reservierungen: 04 94 84 54 31
Michel Delannoy wird zwei kostenlose Konferenzen im Chabran-Auditorium veranstalten:
Frauen im Krieg, 24. Juni um 18:30 Uhr
Operation Dragoon, 12. August, 18:30 Uhr
Weitere Informationen zu Ereignissen rund um die Befreiung von Draguignan finden Sie auf ville-draguignan.fr

Die in der Chapelle de l’Observance installierte Ausstellung zeigt Oldtimerfahrzeuge. Foto C.Cz.
Zahlreiche Vereine mobilisierten sich rund um die Ausstellung und stellten historische Ausstattung zur Verfügung. Foto CCz.
Corinne Assez Paille vertiefte sich in die handschriftlichen Zeugnisse ihres Vaters Guy Paille. Foto C.Cz.

Eine Ausstellung „um das Gewissen zu wecken“

Die von der Nationalen Mission zum 80. Jahrestag der Befreiung benannte Ausstellung erhält dank der Investition eines Kollektivs, das sich aus zahlreichen Vereinen, städtischen Mitarbeitern und leidenschaftlichen Freiwilligen der damaligen Zeit zusammensetzt, einen besonderen Charakter.

Die Veranstaltung wird von Magali Troin-Dal Vecchio, der für historische Rekonstruktionen zuständigen Stadträtin, koordiniert und zeichnet den Kontext von 1939 bis 1945 nach, vom Aufstieg des Nationalsozialismus bis zur Befreiung von Draguignan, durch die Operation Dragoon und den von Männern und Frauen angeführten Widerstand die Schatten.

„Die Idee zu dieser Ausstellung entstand aus dem Zeugnis, das mir mein Vater in den 2000er Jahren hinterlassen hat.“erinnert sich Corinne Assez Paille, verantwortlich für die Kulturaktivitäten der Stadt.

„Meine Mutter ist Deutsche, ich bin die Frucht der Versöhnung zweier Nationen. Es war an der Zeit, meine Eltern zu ehren.“

Eine erschreckende Ideologie

In seiner Geschichte – vier handgeschriebene Seiten – beschreibt Guy Paille die Höhepunkte des 15. und 16. August 1944.
Von Mr. Martins Bauernhof, der in Richtung Pierre de la Fée liegt, beschreibt der Mann „Der Fallschirmjäger fällt in Richtung Le Muy, wir hörten die Kanonenschüsse. Am 17. stürmten etwa zehn bis an die Zähne bewaffnete Deutsche in den Bauernhof… Sie stellten uns alle mit gefesselten Händen an der Wand auf und durchsuchten das Haus mit vorgehaltener Waffe.“ Suche nach Waffen… Zum Glück ohne Ergebnis… Sie erweichen und befreien uns.

Eine Aussage unter vielen anderen, die Richard Strambio, Bürgermeister von Draguignan, in einer ergreifenden Antrittsrede hervorheben wollte: „Denken Sie daran, geben Sie es an die Jugend weiter, beharrte der erste Richter. Wie können wir solch eine schreckliche Ideologie tolerieren? Lasst uns das Bewusstsein schärfen, wie es unsere Großeltern getan haben. Was gestern passiert ist, muss uns heute aufklären.“

-

PREV LIVE – Donald Trump im Visier von Schüssen: Joe Biden „erleichtert“, als er erfährt, dass der ehemalige Präsident „gesund und gesund“ ist
NEXT Steht der ETH-Preis kurz davor, zu fallen, da Ethereum Bitcoin in Liquidation überholt?