France Télévisions ändert seine Meinung und erneuert die Sendung schließlich zu Beginn des Schuljahres

France Télévisions ändert seine Meinung und erneuert die Sendung schließlich zu Beginn des Schuljahres
France Télévisions ändert seine Meinung und erneuert die Sendung schließlich zu Beginn des Schuljahres
-

Die Ankündigung des Endes des 1998 gestarteten Programms erregte den Zorn von Michel Cymes und Marina Carrère d’Encausse, aber auch die Empörung vieler Gesundheitsexperten.

Die Geschichte endet gut für „Le Magazine de la santé“. France Télévisions, das das Ende der Sendung zu Beginn des nächsten Schuljahres angekündigt hatte, hat seine Meinung geändert. Das 1998 von Michel Cymes ins Leben gerufene Programm wird letztendlich Teil des öffentlichen Dienstplans für den Schulanfang sein.

Stéphane Sitbon-Gomez, Programmdirektor von France Télévisions, sprach in den Kolumnen von La Tribune Dimanche zu diesem Thema. „Ich höre mir immer die Bedenken an, die geäußert werden. Ich sah deutlich, dass die Unterdrückung des Gesundheitsmagazins für Aufsehen gesorgt hatte. Ich verstehe die Verbundenheit mit diesem historischen France 5-Programm und deshalb haben wir uns schließlich entschieden, es zu verlängern.“er erklärte.

Lesen Sie auchDie Sendung „Le Magazine de la santé“ wurde von France 5 gestoppt

Der Zorn von Michel Cymes und Marina Carrère d’Encausse

Zu Beginn des Jahres teilte der öffentlich-rechtliche Dienst den Teams des „Health Magazine“ mit, dass die Sendung am 31. Mai eingestellt werde. Nachrichten, die den Zorn von Marina Carrère d’Encausse und Michel Cymes erregten, die die Sendung über die Firma June 17 Media produzieren. „Es erscheint mir undenkbar, dass es zu Beginn des Schuljahres keine Gesundheit im öffentlichen Dienst geben wirdsagte uns der Moderator der Sendung. Für mich gehört das zum Auftrag des öffentlichen Dienstes.“ Am Donnerstag, den 18. April, nahm Michel Cymes, damals Gast von „C à vous“ auf France 5, kein Blatt vor den Mund: „Es wird keine regelmäßigen Medizin- und Gesundheitssendungen mehr geben, obwohl dies nach der Kaufkraft der zweitwichtigste Punkt ist, den die Franzosen hervorheben. Den Kampf gegen Fake News wird es nicht mehr gebenDas Gesundheitsmagazin“ und ich finde es dramatisch.“

Der Moderator erläuterte vor Ort auch die Gründe, die seiner Meinung nach das plötzliche Ende der Show erklären würden. „ Wir sind Kollateralopfer eines Krieges zwischen dem Mehrheitsaktionär des Produktionshauses TF1 und France Télévisions (…). Es gab eine Beschwerde von TF1 gegen France Télévisions und France Télévisions reagierte. Ich werde nicht dazu Stellung nehmen, ob sie das Richtige getan haben oder nicht, sondern indem sie einige Programme entfernt haben, darunter „Le Magazine de la Santé“.

In dem Interview, das er La Tribune am Sonntag gab, antwortete Stéphane Sitbon-Gomez auf diesen Punkt. „Newen ist eine Tochtergesellschaft von TF1 und unser dritter Programmanbieter. Wir wurden dafür kritisiert, dass wir bei ihren Programmen Geld gespart haben. Dies ist nicht unsere Absicht. Wir werden sie wie alle Produzenten weiterhin für ihre guten Projekte in Anspruch nehmen.“erklärte er.

Lesen Sie auchMarine Ltemporel schließt sich „Le Magazine de la santé“ an: „Mein Ziel ist es nicht, eine Karriere im Fernsehen zu machen“

Eine große Aufregung im medizinischen und wissenschaftlichen Bereich

Die Ankündigung der Beendigung des Programms sorgte auch im medizinischen und wissenschaftlichen Bereich für Aufsehen. Im Januar protestierten 170 Persönlichkeiten, darunter die ehemalige Ministerin Agnès Buzyn, über ein von Le Figaro vermitteltes Forum gegen das Verschwinden der Sendung aus France Télévisions. Am 26. April erhoben auch neun Verbände von Wissenschaftsjournalisten ihre Stimme und äußerten in einer in Libération veröffentlichten Kolumne ihre Besorgnis über den Stellenwert der Wissenschaftssendungen bei France Télévisions. In Bezug auf das von Marina Carrère d’Encausse vorgelegte Dokument betonten die Unterzeichner dessen entscheidende Rolle: „Das Ende eines hochwertigen Tagesprogramms scheint uns ein sehr schlechtes Signal im Kampf gegen Desinformation zu sein, was dennoch eine der Verpflichtungen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens darstellt.“ Die Arbeit von Fachjournalisten, die in der Lage sind, verifizierte Informationen auszuwählen, sowie die Intervention anerkannter Experten sind von wesentlicher Bedeutung. Wir erinnern Sie auch daran, dass Gesundheit kein Thema wie jedes andere ist. Hinter dem Bildschirm steht das Leben der Patienten auf dem Spiel.Sie schrieben.

Lesen Sie auch„Es geht zu weit“: Der mit dem Tod bedrohte Jimmy Mohamed reagiert und zieht sich aus den sozialen Netzwerken zurück

Jimmy Mohamed allein verantwortlich

„Das Gesundheitsmagazin“ erscheint daher zum Schuljahresbeginn in einer erneuerten Ausgabe. Marina Carrère d’Encausse wird bei der Präsentation nicht mehr anwesend sein. Seit September teilt sie sich die Sendungen bereits mit Jimmy Mohamed. Letzterer wurde als Nachfolger ausgewählt. „Wir arbeiten mit den Newen-Teams zusammen, um eine neue Formel für das Magazin zu entwickelnbemerkt Stéphane Sitbon-Gomez. Jimmy Mohamed wird dort jeden Tag allein das Sagen haben. Aber Marina Carrère d’Encausse behält die Präsentation von „Health Survey“ im ersten Teil des Abends bei und wir arbeiten mit ihr an Sozialdokumentationen, wie dem Film über das Lebensende, den sie dort gedreht hat, ist ein paar Monate alt und hatte eine große Wirkung. »

” data-script=”https://static.lefigaro.fr/widget-video/short-ttl/video/index.js” >

-

PREV Die Prüfung in der Nationalversammlung verzögerte sich, Streikende versammelten sich vor dem Kulturministerium
NEXT Wo wurde die urkomische Zooszene in der Folge gedreht, die an diesem Donnerstag, dem 23. Mai, auf TF1 ausgestrahlt wurde?